Category Archives: pressemitteilung

Supermodel Karolina Kurkova und ihre Liebe zu Pasta“Bei uns ist ganz oft Mirácoli-Tag!“

{{#filename.text}}

{{filename.text}}
{{#filesize.text}}
/ {{filesize.text}}
{{/filesize.text}}

{{/filename.text}}

{{#company_name.text}}

{{company_name.label}}
{{company_name.text}}

{{/company_name.text}}

{{#credit.text}}

{{credit.label}}
{{credit.text}}

{{/credit.text}}

{{#photographer.text}}

{{photographer.label}}
{{photographer.text}}

{{/photographer.text}}

{{#published.text}}

{{published.label}}
{{published.text}}

{{/published.text}}

{{#created.text}}

{{created.label}}
{{created.text}}

{{/created.text}}

{{#city.text}}

{{city.label}}
{{city.text}}

{{/city.text}}

{{#state.text}}

{{state.label}}
{{state.text}}

{{/state.text}}

{{#country.text}}

{{country.label}}
{{country.text}}

{{/country.text}}

{{#category.text}}

{{category.label}}
{{category.text}}

{{/category.text}}

{{#keywords.text}}

{{keywords.label}}
{{keywords.text}}

{{/keywords.text}}

{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

Supermodel Karolina Kurkova und ihre Liebe zu Pasta / "Bei uns ist ganz oft Mirácoli-Tag!"
Karolina Kurkova. Miracoli Tag – „Futtern wie bei Muttern“ mit Karolina Kurkova im Soho House in Berlin am 23.03.2017. Foto: BrauerPhotos / M.Nass fuer Miracoli. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/116685 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: …

Berlin (ots) – Supermodels essen nur Obst, Salat und Müsli? Von wegen! Karolina Kurkova liebt Mirácoli, und das schon seit ihrer Kindheit. Und die zweifache Mutter hat sogar ein paar persönliche Rezepttricks auf Lager.

Sie ist als Topmodel bereits seit über 15 Jahren weltweit erfolgreich: „Aber am liebsten bin ich Supermom“, sagt Karolina Kurkova über sich. Und da sie zwischen ihrem Zuhause in Miami und den Metropolen auf der ganzen Welt hin und her jettet, genießt sie die gemeinsame Zeit mit Ehemann Archie Drury, sowie den Kindern Tobin (7) und Noah (1) ganz besonders. Essen gehört absolut dazu. „Wenn es schnell gehen und einfach lecker sein soll, gibt’s bei uns Mirácoli“, verrät die 33jährige gebürtige Tschechin, die auch als Schauspielerin und Moderatorin arbeitet. Sie hat die Marke als Kind bei deutschen Bekannten kennengelernt – und liebt Mirácoli einfach, als Geschmack ihrer Kindheit. Genauso geht es heute ihrem großen Sohn. Inzwischen lässt sich Karolina ihren Kindheits-Liebling gerne nach Hause schicken. Und manchmal zelebriert sie sogar ihren persönlichen Mirácoli-Tag: „Ich schneide zum Beispiel eine Zucchini in die Tomatensauce, ein paar Pilze oder Sellerie. So kriegt die Familie ganz nebenbei frisches Gemüse und in Kombination mit ihrem Lieblingsgeschmack“.

Kein Wunder, dass es im Hause Kurkova-Drury regelmäßig heißt: „Heute ist Mirácoli-Tag!“

Mirácoli Spaghetti mit Tomatensauce ist der Pasta-Klassiker von Mirácoli nach original italienischem Rezept mit der beliebten Würzmischung. Neu ist die Pasta-Sauce „Klassiker“ als eine von 13 leckeren Sorten – für jeden Geschmack ist etwas dabei.

https://www.miracoli.de/

Ihre Fragen beantworten wir gern:

Eckstein Public Relations 
Mulackstraße 11
10119 Berlin
Telefon: 030 - 56588873
Fax: 030 - 56588974
Email: kontakt@ecksteinpr.de

  Nachrichten

Vorankündigung für Redaktionen und Anzeigenabteilungen: 16. Woche des Sehens – bundesweite Informationskampagne vom 8.-15. Oktober 2017

Berlin (ots) – Das Ziel im Blick“ heißt in diesem Jahr das Thema der Woche des Sehens. Unter der Schirmherrschaft der bekannten Fernsehjournalistin Gundula Gause machen Selbsthilfeorganisationen, Augenärzte und Entwicklungshilfeorganisationen im Oktober gemeinsam auf die Bedeutung guten Sehvermögens, die Ursachen vermeidbarer Blindheit sowie die Lage von blinden und sehbehinderten Menschen in Deutschland und den Entwicklungsländern aufmerksam. Im gesamten Bundesgebiet finden hierzu vielfältige Veranstaltungen wie Tage der offenen Tür, Fachvorträge, Hilfsmittelausstellungen, Dunkelcafés oder spezielle Schulaktionen statt. Während der Aktionswoche ist für jeden etwas dabei. Um das umfangreiche Thema besser zu behandeln, wurden drei Unterthemen entwickelt, die einzelne Aspekte näher beleuchten.

Das Ziel im Blick – Durchblick für Jung und Alt

Bereits ein paar einfache Grundregeln helfen dabei, von klein auf bis ins hohe Alter mit wachem Blick durchs Leben gehen zu können. Darauf machen die Augenärzte während der Aktionswoche aufmerksam und geben Tipps, wie man das Ziel, die Augen gesund zu erhalten, stets im Blick behält. Neben der Anpassung der Ernährung und der Berücksichtigung regelmäßiger Pausen bei der Arbeit mit Smartphones und Computern gibt es viele weitere Möglichkeiten Augenerkrankungen vorzubeugen. Augenärzte wissen Rat und helfen weiter, wenn die Erkrankung eine Behandlung nötig macht.

Das Ziel im Blick – vermeidbare Blindheit weltweit verhindern

Weltweit sind 39 Millionen Menschen blind und 246 Millionen Menschen sehbehindert. Dabei könnten rund 80 Prozent aller Erblindungen und Sehbehinderungen vermieden oder geheilt werden. Die Entwicklungshilfeorganisationen machen anhand des Schicksals des kleinen Hemedis aus Tansania deutlich, welcher Zusammenhang zwischen Blindheit und Armut in den ärmsten Ländern der Welt besteht und wie einfach am Grauen Star erblindeten Menschen geholfen werden kann.

Das Ziel im Blick – Wegweiser für Menschen mit Sehverlust

Einem Außenstehenden erscheint das ganz normale alltägliche Leben mit Seheinschränkung als einzige große Herausforderung. Die Selbsthilfeorganisationen möchten Menschen, die mit einem Sehverlust konfrontiert sind, Mut machen, indem sie Wege zu einem selbstbestimmten Leben zeigen – sei es der Besuch spezialisierter Reha-Einrichtungen, der Einsatz von Hilfsmitteln oder die Erfahrungen und Ratschläge anderer Betroffener. Oft sind es gerade diese „Tipps und Tricks“, die ein eigenständiges Leben mit Seheinschränkung ermöglichen.

Die Partner der Woche des Sehens

Getragen wird die Woche des Sehens von der Christoffel-Blindenmission, dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband, dem Berufsverband der Augenärzte, dem Deutschen Komitee zur Verhütung von Blindheit, der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft, dem Deutschen Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf sowie der PRO RETINA Deutschland. Unterstützt wird sie zudem von der Aktion Mensch.

Unser Service für Sie

Unter www.woche-des-sehens.de finden Sie ab Juli 2017 umfangreiche Pressematerialien zu Augenkrankheiten, Vorsorge, Therapien, Hilfsmitteln und vielem mehr. Gerne unterstützen wir Ihre Redaktionsarbeit mit Reportagethemen und der Vermittlung von Interviewpartnern. Sprechen Sie uns an!

Pressekontakt:

Patrick Taube
Mail: presse@woche-des-sehens.de
Tel.: 06251 / 131-284

Jeanette Prautzsch
Mail: pressekontakt@augeninfo.de
Tel.: 0160 / 303 23 90

Volker Lenk
Mail: v.lenk@dbsv.org
Tel.: 030 / 28 53 87-140

  Nachrichten

ZDFinfo, Programmänderung Mainz, 29. März 2017

Mainz (ots)

Woche 13/17 
Donnerstag, 30.03. 

Bitte Beginnzeitkorrekturen beachten: 

 7.10	ZDF-History
	Das Geheimnis der Mumien
	Kanada 2015

 7.53	Regelmäßig aktuelle Nachrichten
	heute Xpress

 7.55	ZDF-History
	Das Geheimnis der großen Pharaonen

 8.40	ZDF-History
	Das Wikinger-Rätsel
	Deutschland 2013

 9.20	Ursprung der Technik
	Spionage

10.05	ZDF-History
	Die verlorene Stadt der Gladiatoren
	Deutschland 2016

10.50	ZDF-History
	Die sieben Weltwunder
	Deutschland 2016

11.35	ZDF Expedition
	Die Rückkehr der Eismumie
	Deutschland 2008

12.20	Terra X
	Das Geheimnis der Eiszeitjäger
	Deutschland 2009

13.05	Deutschland, deine Marken
	Mercedes
	Deutschland 2015

13.50	Die Akte VW - Geschichte eines Skandals
	Deutschland 2016

14.35	ZDFzoom
	Die Lüge vom sauberen LKW
	Abgas-Betrüger und ihre Dreckschleudern
	Deutschland 2017

15.05	Die Abgaslüge
	Wie Autoindustrie und Politik uns krank machen
	Deutschland 2016


15.50	Die Crashtester - Unfallforscher ermitteln
	Deutschland 2016

16.35	Die Abschlepper
	Guido räumt auf

17.20	Die Abschlepper
	Eine Familie mit Haken

18.05	Tödliche Rennen - Raser in der Stadt
	Deutschland 2015

18.50	Die Trucker
	Schwere Last auf Achse

(weiter im Ablauf wie vorgesehen) 

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121





  Nachrichten

Nahtlose Integration und Kommunikation: OXID eShop und Microsoft Dynamics NAV

Freiburg (ots) – OXID4NAV verbindet führendes Shopsystem mit Microsofts ERP-Lösung für den Mittelstand

Der Freiburger E-Commerce-Plattform Hersteller OXID eSales AG integriert mit Microsoft Dynamics NAV die führende ERP-Plattform für den Mittelstand in die Shopsoftware OXID eShop. Mit OXID4NAV verfügen Online-Händler ab sofort über eine dedizierte und praxiserprobte Schnittstelle zwischen Shop und ERP-System, die umfangreiche Vorab-Analysen überflüssig macht. Dadurch rechnet sich diese Lösung schnell und steht außerdem für alle aktuellen und zukünftigen NAV-Versionen zur Verfügung. „Integration ist der Schlüssel zu reibungslosen Abläufen für den Online-Vertrieb. Die Anbindung des Shops an das ERP und der direkte Datenfluss zwischen den Systemen spielt eine zentrale Rolle, um das Online-Geschäft effizient und gewinnbringend umsetzen zu können“, sagt Roland Fesenmayr, CEO von OXID eSales. OXID4NAV wurde gemeinsam mit der TSO-DATA GmbH für die OXID Plattform konzipiert. Bereits seit längerem gibt es die Produkt-Bundles OXID4SAP und OXID4AX.

Integration reduziert Aufwand

OXID4NAV ist nicht nur eine Schnittstelle, um per SOAP shopseitig direkt auf die Daten und die Geschäftslogik der Unternehmenslösung Microsoft Dynamics NAV zuzugreifen. Die Lösung bietet auch ein effizientes Framework, um erfolgreich Projekte umzusetzen und die Lösung performant und sicher zu betreiben. „Händler, die auf dieser Basis arbeiten, bieten ihren Kunden somit Mehrwerte. Sie sind in der Lage das klassische Offline-Geschäft mit dem Online-Geschäft zu verbinden und somit alle bereits bestehenden Informationen, wie Konditionen, Bestände, Termine und Stati aus der zentralen Unternehmenslösung in OXID transparent zu machen“, beschreibt Thomas Hagedorn, Vertriebsleiter des OXID Partners TSO-DATA. Auch wesentliche Fähigkeiten von Microsoft Dynamics NAV wie Multi-Mandanten-, Multi-Währungs- und Multi-Sprachenfähigkeit bieten für eine Internationalisierung des Angebotes neue Entwicklungsmöglichkeiten.

Watt24 nutzt Schnittstelle bereits

Der mit dem „Internet World Business Shop Award 2016“ als „Bester B2B-Shop“ ausgezeichnete Shop watt24.com, für Licht und Lampen, hat OXID4NAV im Einsatz. Essentiell für den erfolgreichen Bestellablauf selbst bei Kleinstbestellungen, ist die nahtlose Kommunikation zum ERP-System. Die enorme Zeitersparnis durch die tiefe Integration investiert watt24 in interaktive Services für den Kunden wie einen Chat, Telefonberatung oder Live-Präsentationen. „Was der Shop heute darstellt, konnte nur durch kontinuierliche Weiterentwicklung erreicht werden. Wir haben uns weiterentwickelt, sind gewachsen und auch noch lange nicht am Ende unserer Möglichkeiten angelangt“, erklärt Marco Leithner, Geschäftsführer der watt24 GmbH. Die zentrale Schnittstelle zwischen OXID eShop und Microsoft Dynamics NAV stützt das Geschäftsmodell dabei erheblich.

Die OXID eSales AG gehört zu den führenden Anbietern von E-Commerce-Lösungen und Dienstleistungen. Auf Basis der OXID-Plattform lassen sich skalierbare, modulare und hochwertige Webshops in allen Branchen, für B2B ebenso wie für B2C, aufsetzen und effizient betreiben. Im B2C-Geschäft vertrauen Unternehmen wie Melitta, Trigema, Lascana, oder Intersport auf OXID. Die umfassende Lösung für B2B-Shopbetreiber nutzen unter anderem 3M, Murrelektronik oder Unilever Food Solutions. Die modulare Standardsoftware wird dabei von über 150 Solution Partnern nach Wunsch implementiert, eine stetig wachsende Open Source-Gemeinde sorgt stets für neue und marktgerechte Impulse, mit der die Software voll dem Bedarf entspricht. Webshop, Mobile und Point of Sale (POS) decken dabei das volle Multichannel-Spektrum ab.

Die TSO-DATA GmbH ist ein erfahrener Microsoft Dynamics Partner und beschäftigt deutschlandweit über 130 Mitarbeiter. Das Business-Systemhaus realisiert komplexe IT-Projekte, optimiert Unternehmensprozesse auf Basis von Dynamics NAV, Dynamics 365, Business Intelligence, SharePoint und stellt IT-Infrastruktur Services bereit. Der Schwerpunkt liegt im Versand- und Großhandel mit der eigenen NAV-Branchenlösung KatarGo. Bereits seit vielen Jahren setzt TSO-DATA eine Vielzahl von erfolgreichen Webshop-Anbindungen um.

Weitere Informationen:

OXID eSales AG, Bertoldstraße 48, 79098 Freiburg, 
Tel.: +49 761 36889-0, Fax: +49 761 36889-29,
Web: www.oxid-esales.com, E-Mail: info@oxid-esales.com

PR-Agentur: euromarcom public relations GmbH, Mühlhohle 2,
65205 Wiesbaden, Tel. 0611/97315 0, Email: team@euromarcom.de,
Web: www.euromarcom.de

TSO-DATA | IT Full-Service | oxid4nav@tso.de | www.tso.de |
www.katargo.de

  Nachrichten

Wohlfühlfaktor hoch – Umfrage: Große Mehrheit fühlt sich insgesamt „sehr wohl“ in ihrer Haut – Allerdings arbeiten viele auch ständig an sich selbst, um in der heutigen Zeit mithalten zu können

Baierbrunn (ots) – Die Deutschen sind im Großen und Ganzen zufrieden mit sich und ihrem Leben. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“. Eine große Mehrheit (85,9 %) fühlt sich demnach insgesamt sehr wohl in ihrer Haut und in ihrem Leben. Was andere über sie denken, interessiert dabei nach eigener Aussage nur wenige. „Ich bin so, wie ich bin und das ist gut so“, äußern drei Viertel der Befragten (73,7 %). Fast ebenso viele (72,7 %) sagen von sich, sie hätten gelernt, nicht zu kritisch mit sich selbst zu sein und ihre Probleme nicht zu ernst zu nehmen. Mehr als zwei Drittel (69,9 %) meinen, ihre persönlichen Probleme und Schwachstellen belasteten sie nicht weiter. Allerdings sagen auch zwei von fünf der Befragten (40,1 %), sie arbeiteten ständig an sich selbst – an ihrem Äußeren, ihrer Fitness oder ihrer Weiterbildung – um für alle Anforderungen der heutigen Zeit gerüstet zu sein.

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“, durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 1.998 Männern und Frauen ab 14 Jahren.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe „Apotheken Umschau“ zur Veröffentlichung frei.

Pressekontakt:

Sylvie Rüdinger
Tel. 089 / 744 33 194
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

  Nachrichten

Dank „Virtual Reality“ werden Testfahrten in einem Ford künftig vom Sofa aus möglich sein

{{#filename.text}}

{{filename.text}}
{{#filesize.text}}
/ {{filesize.text}}
{{/filesize.text}}

{{/filename.text}}

{{#company_name.text}}

{{company_name.label}}
{{company_name.text}}

{{/company_name.text}}

{{#credit.text}}

{{credit.label}}
{{credit.text}}

{{/credit.text}}

{{#photographer.text}}

{{photographer.label}}
{{photographer.text}}

{{/photographer.text}}

{{#published.text}}

{{published.label}}
{{published.text}}

{{/published.text}}

{{#created.text}}

{{created.label}}
{{created.text}}

{{/created.text}}

{{#city.text}}

{{city.label}}
{{city.text}}

{{/city.text}}

{{#state.text}}

{{state.label}}
{{state.text}}

{{/state.text}}

{{#country.text}}

{{country.label}}
{{country.text}}

{{/country.text}}

{{#category.text}}

{{category.label}}
{{category.text}}

{{/category.text}}

{{#keywords.text}}

{{keywords.label}}
{{keywords.text}}

{{/keywords.text}}

{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

Dank "Virtual Reality" werden Testfahrten in einem Ford künftig vom Sofa aus möglich sein
Die „Virtual Reality“-Technologie (VR) wird die Art und Weise, wie Konsumenten künftig leben und handeln, in vielerlei Hinsicht verändern, so die Einschätzung von Experten*: So werden sich die Kunden mittels VR über Produkte und Dienstleistungen vom eigenen Sofa aus informieren können. „Künftig könnte jemand, der einen SUV von Ford …

Köln (ots)

   - Realistische Eindrücke von den Eigenschaften eines Fahrzeugs 
     lassen sich dank VR an fast jedem Ort vermitteln 
   - Dank VR hat der Kunde bereits vor dem Besuch beim Autohändler 
     eine klare Vorstellung vom gewünschten Produkt 
   - Nächste Generation Ford Fiesta: Bei der Entwicklung seines 
     Designs kam "Virtual Reality" bereits zum Einsatz 

Die „Virtual Reality“-Technologie (VR) wird die Art und Weise, wie Konsumenten künftig leben und handeln, in vielerlei Hinsicht verändern, so die Einschätzung von Experten*: So werden sich die Kunden mittels VR über Produkte und Dienstleistungen vom eigenen Sofa aus informieren können. „Künftig könnte jemand, der einen SUV von Ford kaufen möchte, die entsprechenden Baureihen zum Beispiel virtuell in der Wüste testfahren, ohne das eigene Haus verlassen zu müssen“, sagt Jeffrey Nowak, Global Digital Experience Chief, Ford Motor Company. „Realistische Eindrücke von den Eigenschaften eines Fahrzeugs lassen sich dank VR an fast jedem Ort vermitteln – sei es beim Autohändler im Showroom oder abends zu Hause im Pyjama vor dem Schlafengehen“.

Der wichtigste Faktor beim Autokauf, nach praktischen finanziellen Fragen, sind die Emotionen**. Eine Testfahrt hat dabei einen ähnlich entscheidenden Einfluss wie ein „erstes Date“. Da verschiedene Fahrzeugmodelle unabhängig vom Zeitpunkt und Ort mittels VR erlebt werden können, hat der Kunde bereits vor dem Besuch beim Autohändler eine klare Vorstellung vom gewünschten Produkt. In Zukunft ist es denkbar, dass sogar der spezifische Geruch des Fahrzeug-Innenraums Teil der „Virtual Reality“-Tour eines Autos sein wird. Ford erforscht derzeit das Potenzial einer Reihe von erweiterten VR-Technologien – so zum Beispiel die Einbeziehung digitaler Hologramme, die innerhalb des nächsten Jahrzehnts den Menschen erlauben könnten, noch bequemer mit Produkten zu interagieren.

„Wir möchten eines Tages jedes Wunschmodell des Kunden simulieren können, angefangen bei der Außenfarbe bis hin zum exakten Interieur. Am Ende des Prozesses stehen maßgeschneiderte Produkte auf Basis der virtuellen Kundenerfahrung“, fügt Jeffrey Nowak hinzu. „Bezüglich der Detail-Tiefe gibt es keine technischen Grenzen, die Möglichkeiten sind schier endlos“.

Ford verwendet schon heute VR bei der Fahrzeugentwicklung Ford setzt schon heute VR bei der Fahrzeugentwicklung ein, so zum Beispiel im Design-Bereich. Eine hochmoderne Simulations-Technologie im Ford Design-Studio im Köln-Merkenich ermöglicht es den Designern und Ingenieuren, beispielsweise das Cockpit einer neuen Baureihe ohne die Notwendigkeit eines physisch existierenden Prototyps vollständig zu simulieren. Auf diese Weise lässt sich das Aussehen und das Finish der Materialien schneller und effizienter perfektionieren. So etwa bei der nächsten Generation Ford Fiesta, die im Juli in Deutschland auf den Markt kommt: Bei dieser neuen, achten Ford Fiesta-Generation wurden die Position der Bedienelemente, das Layout des Armaturenträgers sowie die Sitzpositionen unter Einbeziehung von VR-Technologie entwickelt.

Amko Leenarts, Head of Global Interior Design Operations, Ford Motor Company: „Menschen entscheiden innerhalb von nur drei Minuten, ob sie ein Produkt mögen oder nicht, Gleiches gilt natürlich für Autos. Der Moment, in dem du einen Geruch wahrnimmst, die Beschaffenheit einer bestimmten Oberfläche erspürst oder das Geräusch beim Schließen der Fahrertür hörst – das alles sind wichtige Eindrücke. Wir als Designer tragen dazu bei, ein möglichst perfektes Rundum-Erlebnis für den Kunden zu schaffen“.

„VR-Technologie hilft bei der Kaufentscheidung“

Online-Shopper können schon heute problemlos herausfinden, ob etwa eine neue Brille oder Kleidungsstücke zu ihnen passen. Auch gibt es im Internet mittlerweile zahllose Möglichkeiten, sich über ein neues Auto zu informieren. Aber laut Sheryl Connelly, Ford Global Trend und Future Manager, führt diese überwältigende Vielfalt an Informationen mitunter zu Verwirrung, die eine Kaufentscheidung im ungünstigsten Fall sogar erschweren kann***. Connelly: „Im Internet haben Verbraucher eine gigantische Auswahl. Wenn sich Produkte und Dienstleistungen realitätsnah erlebbar machen lassen, wie etwa durch VR-Technologie, hilft dies sicherlich auch bei der Kaufentscheidung“.

* http://ots.de/UhaPX

** http://ots.de/p8V1J

*** http://ots.de/aX8qe

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutsches Automobilunternehmen mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln und Saarlouis mehr als 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1925 wurden mehr als 40 Millionen Fahrzeuge produziert.

Für weitere Informationen zu den Produkten und Dienstleistungen von Ford besuchen Sie bitte www.ford.de.

Pressekontakt:

Isfried Hennen 
Ford-Werke GmbH
0221/90-17518
ihennen1@ford.com

  Nachrichten

Dött/Gebhart: Entsorgung von Verpackungen wird ökologischer

Berlin (ots) – Verpackungsgesetz nach langem Prozess vor der Verabschiedung

Der Umweltausschuss des Deutschen Bundestages hat am heutigen Mittwoch seine Beratungen zum Verpackungsgesetz abgeschlossen und damit den Weg für die Verabschiedung in der 2./3. Lesung am morgigen Donnerstag frei gemacht. Dazu erklären die umweltpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Marie-Luise Dött, sowie der zuständige Berichterstatter, Thomas Gebhart:

„Nach langen und intensiven Diskussionen mit Kommunen und Entsorgungswirtschaft steht der Verabschiedung des Verpackungsgesetzes am morgigen Donnerstag nichts mehr im Wege. Es konnte ein Kompromiss erzielt werden, der das Recycling von Verpackungsabfällen deutlich steigern wird. Damit wird die Kreislaufwirtschaft gestärkt und die Umwelt geschont. Dazu werden die Recyclingquoten schrittweise deutlich angehoben, beispielsweise werden 90 % Glas, 90 % Papier, Pappe und Karton und über 60 % Kunststoffe werkstofflich verwertet, also recycelt.

Der Union war es wichtig, dass wir am erfolgreichen wettbewerblichen System der Verpackungsentsorgung festhalten. Wer herstellt oder in Verkehr bringt, ist für deren Entsorgung verantwortlich. Damit besteht bei der Wirtschaft unmittelbar ein Anreiz, Verpackungen zu vermeiden oder effizient zu recyceln. Dieses Prinzip behalten wir bei.

Gleichzeitig haben wir die Rechte der Kommunen zur Ausgestaltung der Sammlung gestärkt. Der öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger kann die Art des Sammelsystems, Art und Größe der Sammelbehälter oder die Häufigkeit der Behälterleerungen festlegen.

Mit einer neu eingerichteten sogenannten Zentralen Stelle als Aufsichts- und Kontrollorgan werden der faire Wettbewerb sowie stabile Rahmenbedingungen bei der Sammlung und Verwertung von Verpackungen sichergestellt.

Das Verpackungsgesetz ist ein wichtiger Schritt in Richtung Kreislaufwirtschaft. Dennoch bleibt ein Wertstoffgesetz, mit dem die gemeinsame Erfassung von Verpackungen und Haushaltsabfällen aus gleichen Materialien möglich wird, für uns auf der umweltpolitischen Agenda.“

Pressekontakt:

CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

  Nachrichten

WDR: Mitarbeiter von Fleischbetrieb berichten über schwere Hygienemängel

Köln (ots)

Der Emsdettener Zerlegebetrieb NGV, dessen Putenfleisch unter anderem
an die Supermarktketten Edeka, Penny und Rewe geht, soll in seiner 
Produktion schwere Hygienemängel in Kauf nehmen. Dies berichten 
mehrere Mitarbeiter dem WDR. So werde auf den Boden gefallenes 
Fleisch vorschriftswidrig wieder auf den Arbeitstisch zurückgelegt 
und weiterverarbeitet. Dies ist auch auf einem Video zu sehen, das 
dem WDR zugespielt wurde. Die Aufnahmen sind offenbar nur wenige 
Monate alt.

Sowohl ehemalige wie auch heute noch bei NGV angestellte Mitarbeiter 
versicherten an Eides statt, die Anweisung dazu käme von 
Vorgesetzten. Der Grund hierfür sei, dass die Firma nach Gewicht 
bezahlt werde. NGV wies die Vorwürfe auf WDR-Nachfrage als falsch 
zurück. Sämtliche Mitarbeiter seien angehalten, Fleisch, das 
ungewollt auf den Boden falle, aus dem Zerlegeprozess herauszunehmen.
Die zuständigen Vorgesetzten von NGV versichern in einer 
Stellungnahme: "(...) Aufforderungen, heruntergefallenes Fleisch 
(...) zurück auf das Band oder in die rote Kiste für den Verkauf zu 
geben, hat es zu keinem Zeitpunkt gegeben." Auch der Betriebsrat wies
die Vorwürfe zurück.

Die Supermärkte Rewe, Penny und Edeka betonten auf Anfrage des WDR, 
dass sie keine direkten Vertragsbeziehungen zu NGV hätten. Bei NGV 
handele es sich jedoch um ein Subunternehmen der Sprehe-Gruppe. Diese
beliefere demnach alle drei Supermärkte mit Fleischprodukten. Die 
Rewe Group, zu der auch die Supermarktkette Penny gehört, und die 
Edeka-Zentrale erklärten, umgehend Stellungnahmen bei den beteiligten
Unternehmen angefordert zu haben.

Bei der Sprehe-Gruppe handelt es sich um Deutschlands drittgrößten 
Produzenten von Geflügelfleisch. Das Unternehmen erklärte, NGV würde 
nicht in seinem Auftrag arbeiten. Ein weiteres Unternehmen aus der 
Sprehe-Gruppe, die Allfrisch-Geflügel-Produktion GmbH, bestätigte 
aber, NGV zerlege in ihrem Auftrag Puten. Allfrisch erklärte 
gegenüber dem WDR: "Zu der von Ihnen behaupteten Kritik von 
Mitarbeitern des Unternehmens hinsichtlich der Arbeitsbedingungen 
oder hinsichtlich der Hygiene bei der NGV (...) ist uns nichts 
bekannt. Die bisherige Zusammenarbeit mit der NGV (...) verlief (...)
stets ohne Beanstandungen."

Nach Aussage von Experten dürfe auf den Boden gefallenes Fleisch auf 
keinen Fall weiter verarbeitet werden. "Sie wissen ja nicht, welche 
Keime auf dem Boden sind - andere Keime als auf dem Fließband", sagte
der Lebensmittel-Sachverständige Hans-Georg Basikow dem WDR. "So 
werden Keime, die das Fleisch verändern können, in den 
Lebensmittelbereich eingebracht." Seiner Ansicht nach würden 
Aufsichtsbehörden ein solches Vorgehen beanstanden. "Was auf der Erde
ist, ist ein Abfall, der noch als Hundefutter zu gebrauchen ist, aber
im Bereich der Lebensmittel nichts mehr zu suchen hat."

Der Kreis Steinfurt als zuständige Kreisveterinär-Behörde bestätigte 
dem WDR, dass solche Vorwürfe auch dort angekommen seien. "In vier 
anonymen Mitarbeiterbeschwerden im zweiten Halbjahr 2016 wurden unter
anderem auch die von Ihnen zitierten Missstände angezeigt", schrieb 
Kirsten Weßling, Leiterin der Stabsstelle des Landrats, in einer 
Stellungnahme. "Zur Abklärung der Anschuldigungen wurden jeweils 
umgehend unangemeldete Betriebskontrollen durchgeführt. Die 
angeführten Mängel konnten dabei im Wesentlichen nicht bestätigt 
werden." Die Mitarbeiter des Fleischproduzenten NGV halten dennoch an
ihren Vorwürfen fest.

Der WDR berichtet am 29. März in der "Servicezeit" (18.15 Uhr im WDR 
Fernsehen) und bei "Markt" (20.15 Uhr im WDR Fernsehen) über die 
Recherchen. Auch die WDR-5-Wirtschaftssendung "Profit" berichtet um 
18.05 Uhr über das Thema.
 

Pressekontakt:

WDR Presse und Information
Tel. 0221 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de

  Nachrichten

MACHINA Summit.AI: Neues Business-Event für künstliche Intelligenz in München

München (ots) – Künstliche Intelligenz (KI) ist ein entscheidender Aspekt der Digitalen Transformation, der derzeit seinen Kinderschuhen entwächst. Während viele Unternehmen immer noch misstrauisch gegenüber dem disruptiven Potential von KI-Technologien sind, erwarten sich andere davon eine Verbesserung von Entscheidungsprozessen, Kundenservice und Betriebsleistung – einige rechnen sogar mit gesteigerten Umsätzen. Vielen Unternehmen – potentiellen Nutzern wie auch Händlern – fehlt jedoch der Überblick über die Vielzahl an Technologien und Lösungen sowie deren Preise und Vorteile. Dieses Problem behebt Imago Techmedia, Veranstalter von Europas führenden Enterprise-IT-Events IP EXPO und Cyber Security Europe, mit dem MACHINA Summit.AI, der am 8. und 9. November 2017 in München stattfindet. Die einzigartige Veranstaltung bringt renommierte Sprecher, führende Unternehmen und revolutionäre Technologien zusammen. Abgerundet wird das Programm durch einen Ausstellungsbereich sowie fesselnde Präsentationen über KI-Technologien.

Davon profitieren Besucher

Das rasante Tempo der Digitalen Transformation setzt CIOs, CTOs, Analysten, Entwickler und Geschäftsführer unter Druck. Denn nur durch den Einsatz digitaler Technologien können sie sicherstellen, dass ihr Unternehmen auch in Zukunft effizient arbeitet und wettbewerbsfähig bleibt. Tatsächlich stimmen Experten überein, dass die digitalen Innovationsinitiativen der nächsten Jahre durch KI vorangetrieben werden, und dass KI zunehmend wichtiger für den Geschäftserfolg wird. Der MACHINA Summit.AI, der im MOC Veranstaltungscenter München stattfindet, ermöglicht Besuchern einen Einblick in aktuelle Trends rund um das Thema KI. Im Ausstellungsbereich präsentieren innovative Start-Ups und führende Unternehmen, die die Speerspitze der digitalen Revolution bilden, ihre neuesten KI-Lösungen. Zusätzlich bietet der MACHINA Summit.AI eine große Bandbreite hochwertiger Präsentationen und Vorträge weltweit anerkannter Technologieexperten. Für Besucher bietet die Veranstaltung die einzigartige Möglichkeit, einen detaillierten Überblick darüber zu erhalten, wie neue Technologien die Digitale Transformation vorantreiben und welche Vorteile Unternehmen daraus ziehen können.

Auf dem MACHINA Summit.AI können sich Unternehmen mit hochqualifizierten Besuchern vernetzen – von Geschäftsleitern über Datenanalysten bis hin zu KI-Spezialisten. Als Veranstalter weltweit führender Technologieevents wie der IP EXPO besitzt Imago Techmedia langjährige Erfahrung in der Lead-Gewinnung für Aussteller.

International renommierte Sprecher

Auf dem MACHINA Summit.AI teilen renommierte Sprecher ihr Expertenwissen in den Bereichen KI, Datenanalyse, Internet of Things (IoT) und vielen weitere Technologiethemen. Es sprechen u.a.:

 - Dr. Damian Borth, Director of Deep Learning, DFKI (Deutsches 
Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz)
- Dr. Wolfgang Hildesheim, AI Leader, IBM Watson
- Dr. Angie Ma, Founder, ASI Data Science
- Silviu Niculita, Head of Technology, Yonder
- Dr. Steven Peters, Manager Technology Management Digitisation, 
Group Research A.I., Daimler AG
- Danilo Poccia, Technical Evangelist, Amazon Web Services
- Karina Popova, Head of Development, LINK Mobility GmbH
- Jay Tuck, Consultant Speaker, ARD
- Prof. Dr. Patrick van der Smagt, Head of AI Research & CTO, 
Volkswagen Group 
Fünf Präsentationsbühnen

Die Sprecher präsentieren ihre Vorträge 
auf den fünf Präsentationsbühnen des MACHINA Summit.AI. Zu den Themen
zählen:
   -      MACHINA Summit.AI Keynote: Erfahren Sie von
          Branchenführern, Analysten und Early Adopters, wie
          Unternehmen KI einsetzen und vorantreiben.
   -      Interaktion mit KI: Lernen Sie, wie die
          fortschrittlichsten Unternehmen der Welt mit KI
          interagieren und dadurch Zeit und Kosten sparen.
   -      Data Science und Machine Learning: IoT verändert die Art 
          und Weise, wie Unternehmen ihre Daten analysieren müssen. 
          Die einzige in Zukunft praktikable Möglichkeit besteht 
          darin, intelligente Maschinen zu schaffen, die 
          selbstständig lernen.
-         Deep Learning: Deep Learning ermöglicht Computern,
          unendliche Datenmengen wie Bilder, Videos oder Texte zu
          verarbeiten und zu verstehen.
-         KI im Unternehmen: KI wird schon bald ein Kernbestandteil
          der Technologiestrategie jedes Unternehmens sein. MACHINA
          Summit.AI zeigt, was in Zukunft durch KI alles möglich sein
          wird. 

Registrieren und teilnehmen

Der Besuch des MACHINA Summit.AI ist kostenlos für alle, die sich vor dem 7. November 2017 auf www.machinasummit.ai anmelden. Danach kostet der Eintritt 60 Euro. Auch die Teilnahme an den Vorträgen ist gratis – eine hervorragende Möglichkeit zur kostenlosen Weiterbildung über den Einfluss von KI auf Unternehmen. Unternehmen, die auf dem MACHINA Summit.AI ausstellen möchten, sind eingeladen, Imago Techmedia für weitere Informationen zu kontaktieren.

Über MACHINA Summit.AI

MACHINA Summit.AI ist eine neue Veranstaltung zum Thema Künstliche Intelligenz (KI), Analytik und IoT, das am 8. und 9. November 2017 im MOC Veranstaltungscenter in München stattfindet. Die Veranstaltung erkundet, wie KI-Technologien wie Machine Learning, Deep Learning und Cognitive Computing zusammen mit Analytik und IoT die Geschäftswelt verändern. Das Event richtet sich speziell an CIOs, CTOs, Entwickler und Geschäftsführer, die die Digitale Transformation ihres Unternehmens vorantreiben wollen. MACHINA Summit.AI wird veranstaltet von Imago Techmedia, dem Veranstalter Europas führender Enterprise-IT-Events IP EXPO, UC EXPO und Cyber Security Europe. Weitere Informationen finden Sie unter www.machinasummit.ai.

Pressekontakt:

HBI Helga Bailey GmbH
Tel.: +49 (0)89 99 38 87 -30
Email: machinasummit.ai@hbi.de
www.hbi.de

  Nachrichten

WASSER BERLIN INTERNATIONAL DAILY: 29. März 2017

{{#filename.text}}

{{filename.text}}
{{#filesize.text}}
/ {{filesize.text}}
{{/filesize.text}}

{{/filename.text}}

{{#company_name.text}}

{{company_name.label}}
{{company_name.text}}

{{/company_name.text}}

{{#credit.text}}

{{credit.label}}
{{credit.text}}

{{/credit.text}}

{{#photographer.text}}

{{photographer.label}}
{{photographer.text}}

{{/photographer.text}}

{{#published.text}}

{{published.label}}
{{published.text}}

{{/published.text}}

{{#created.text}}

{{created.label}}
{{created.text}}

{{/created.text}}

{{#city.text}}

{{city.label}}
{{city.text}}

{{/city.text}}

{{#state.text}}

{{state.label}}
{{state.text}}

{{/state.text}}

{{#country.text}}

{{country.label}}
{{country.text}}

{{/country.text}}

{{#category.text}}

{{category.label}}
{{category.text}}

{{/category.text}}

{{#keywords.text}}

{{keywords.label}}
{{keywords.text}}

{{/keywords.text}}

{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

WASSER BERLIN INTERNATIONAL DAILY: 29. März 2017
WASSER BERLIN INTERNATIONAL 2017 – Ramona Pop redet auf der Berlin Water Night. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6600 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Messe Berlin GmbH/Volkmar Otto“

Berlin (ots) – Ein aktuelles Video vom Auftakt der WASSER BERLIN INTERNATIONAL 2017 finden Sie zum Download unter http://www.wasser-berlin.de/de/Presse/Film/.

Berlin Water Night
Die Messe passt bestens nach Berlin 

Am Standort Berlin ist die WASSER BERLIN INTERNATIONAL genau richtig. Die Oberfläche der Hauptstadt besteht nämlich zu 6,6 Prozent aus Wasser. Deshalb und wegen der günstigen Grundwasserverhältnisse kann sich Berlin zu weit über 90 Prozent selbst mit Trinkwasser versorgen. Darauf wies Wirtschaftssenatorin Ramona Pop bei der Berlin Water Night am Dienstagabend hin. In der Stadt ist darüber hinaus sehr viel Know-how zum Thema Wasser versammelt, beispielsweise im Kompetenzzentrum Wasser oder in Forschungseinrichtungen der Technischen Universität. Aber auch Industrie und Wirtschaft sind hier prominent vertreten. Der CEO von Berlinwasser, Jörg Simon, präsentierte sein Unternehmen als gute Basis für die Verbindung von Themen aus der Praxis mit Handel und Produktion, für die die Messe ein hervorragendes Forum biete. Die neben Erde und Wasser weiteren klassischen Elemente fanden sich in einem von barocken Motiven inspirierten Feuerwerk zum musikalischen Thema „Berliner Luft“ wieder, mit dem der Abend endete.

Iran-Konferenz 
Iran muss viel in gesicherte Wasserversorgung investieren 

Der Iran gehört zu den Weltregionen, die große Wasserprobleme haben, ohne dass es Aussicht auf Besserung gibt. Der Vize-Energieminister des Landes, Rahim Meidani, führte dies bei der Iran-Konferenz der WASSER BERLIN INTERNATIONAL auf den Klimawandel zurück, da die durchschnittliche Temperatur gestiegen sei. Gleichzeitig sei die jährliche Niederschlagsmenge gesunken, es gebe aber immer mehr sehr starke Regenereignisse. Deshalb habe das Land mehrere milliardenschwere Wasserprojekte in Angriff genommen. Meidani lud Deutschland dazu ein, sich daran zu beteiligen. Er sicherte auch staatliche Garantien zu, verlangte aber zugleich, dass dazu Joint Ventures gebildet werden sollten, an denen iranische Unternehmen 51 Prozent halten müssten. Das lehnte der Bauunternehmer Ludwig Pfeiffer unter Bezugnahme auf ein spezielles Projekt seines Unternehmens ab, weil es keine einschlägigen Unternehmen im Iran gebe. Obwohl Sebastian Boseke vom Kreditversicherer Euler Hermes darauf verwies, dass die Bundesregierung spezielle Garantien für Auslandsinvestitionen im Iran anbietet, ergab die Publikumsdiskussion, dass das Risiko einer Wiedereinführung der Sanktionen gegen Iran noch ein Hindernis für langfristige Investitionen darstellt.

Kongressforum
Wasserstress zwingt zu Kreislaufwirtschaft 

Vier Milliarden Menschen leben in Regionen, die entweder bereits unter Wassermangel leiden oder denen eine Unterversorgung droht. Deshalb sei die Einhaltung der international vereinbarten Nachhaltigkeitsziele zur Kreislaufwirtschaft gerade beim Wasserkreislauf dringend nötig, erklärte der Geschäftsführende Direktor der International Water Association (IWA), Ger Bergkamp, beim Kongressforum der WASSER BERLIN INTERNATIONAL. Er beklagte zugleich große Herausforderungen auf dem Weg dorthin, zum Beispiel administrativer Art. Der Übergang von der Konsum- zur Kreislaufwirtschaft müsse in engem Kontakt mit dem Verbraucher geschehen, sonst scheitere er. Für Städte empfahl er einen weniger zentralen Ansatz und ein „wasser-sensibles“ Design, das den neuen Anforderungen Rechnung trage. Angesichts der kulturellen Unterschiede der betroffenen Regionen müsse oft vor Verhandlungsbeginn eine Klärung der Fragen stehen, damit klar werde, was überhaupt zulässig sei und was nicht.

Flood Management Symposium 
Kommunen in der Pflicht beim Niederschlagswasser 

Es gibt noch große Defizite beim Umgang mit Niederschlagswasser, insbesondere im Hinblick auf Sturzfluten. Mit diesen Worten nahm Professor Wolfgang Günthert von der Münchener Bundeswehr-Universität die Gemeinden beim Expertenforum zum Thema Flood Management auf der WASSER BERLIN INTERNATIONAL in die Pflicht. Starkregen-Ereignisse seien aber wegen des Klimawandels in jüngster Zeit deutlich häufiger und könnten ohne Vorwarnung überall vorkommen. Wegen ihrer lokalen Begrenztheit seien sie überdies extrem schwer vorherzusagen. Die Gemeinden arbeiteten oft noch mit Szenarien, die solche Ereignisse nicht vorsähen und die zunehmende Versiegelung durch Wohnungsbau nicht berücksichtigten. Zwar gebe es aus finanziellen Gründen nicht die Möglichkeit, sämtliches Niederschlagswasser solcher Sturzfluten im Kanalisationssystem abzuleiten. Es sei auch nicht Aufgabe der Kommune, Vorsorge auf privaten Grundstücken zu finanzieren, aber sie müsse die Eigentümer über die Risiken informieren. Vielfach werde diese Vorbereitung aus Kostengründen unterlassen. Eine Analyse „kostet so viel wie ein Pkw“, sagte Günthert. Bei einem Starkregen, der ohne diese Analysen eintrete, könne der Schaden weit größer als ein Pkw sein.

NO DIG BERLIN
Besondere Herausforderungen für den Leitungsbau 

In den nächsten zehn bis 15 Jahren kommt es durch den Ausbau der Hochspannungssysteme zu besonderen Herausforderungen für den Leitungsbau in Deutschland. Darauf verwies Dr. Marc Peters, Leiter des Geschäftsbereichs Energie der Herrenknecht AG, in seinem Vortrag „Neue Vortriebstechnik für kleine Durchmesser und lange Haltungen am Einsatzbeispiel der Erdkabelverlegung“ im Rahmen der NO DIG BERLIN. Aufgrund verschiedenartiger Hindernisse wie Straßen und Bahntrassen müsse dies auf einer Länge von circa 150 bis 225 Kilometern grabenlos geschehen, sagte Dr. Peters. Zudem gebe es bestimmte Anforderungen an die Technologie von den Netzbetreibern. In der Wasserwirtschaft genutzte Verfahren könnten nicht in dieser Art und Weise im Energiesektor genutzt werden, so der Referent. Aus diesem Grund entwickelte Herrenknecht ein neues zweistufiges Verfahren für die grabenlose Verlegung von Erdkabeln, und zwar die Automatische Vortriebsmaschine Nass-Strahlpumpe AVNS 350 XB. Damit sei es zusammen mit den ebenfalls neu entwickelten Pilotrohren möglich, die Zielvorgabe von 12 bis 15 Tagen für die jeweilige Kabelverlegung einzuhalten, betonte Dr. Peters.

German Toilet Organization e.V.
Schüler trinken symbolisch gefährliches Abwasser 

Schülerinnen und Schüler aus vier Berliner Schulen trinken am Donnerstag (30. März, ab 10:45 Uhr) symbolisch einen gefährlichen Abwasser-Cocktail auf der Publikumsschau WASsERLEBEN der WASSER BERLIN INTERNATIONAL. Sie wollen damit bei einer Pressekonferenz der German Toilet Organization e.V. darauf aufmerksam machen, dass weite Teile der Menschheit besonders auf der südlichen Hälfte der Erde noch immer keinen hygienischen Zugang zu Trinkwasser haben. Das hat jährlich Millionen Todesopfer zur Folge. Besonders betroffen sind Kinder, die noch nicht über ein ausgeprägtes Abwehrsystem verfügen. Die Aktion „Braune Wasser sind mief“ ist ein Teil des Programms „Klobalisierte Welt“, das sich zum Ziel gesetzt hat, nachhaltige Abwasserentsorgung und -behandlung voranzutreiben.

Halle 6.2, Stand 308, Pressekontakt: Johannes Rück, Tel.: +49 1514 0900920, E-Mail: presse@germantoilet.org, Internet: www.germantoilet.org

KKI Krisenstabsübung 
Krisenmanagement anfassbar 

Nachdem die Krisenstabsübung vor zwei Jahren auf großes Interesse beim Messepublikum gestoßen sei, werde dieses interaktive Forum auch diesmal wieder von der KKI – Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH in Kooperation mit der Messe Berlin durchgeführt, berichtet Heiko Hausrath, Assistent der KKI-Geschäftsführung. Er erläutert, dass nach der Veröffentlichung des Buches „Blackout“ das Thema Krise und Krisenmanagement bei den Unternehmen stärker ins Bewusstsein geraten sei. Daraus würden die zunehmenden Anstrengungen und Bemühungen resultieren, sich adäquat auf extreme Gefahren wie Hochwasser, Extremwetterlagen, Strom- oder einen IT-Ausfall vorzubereiten. Bei der KKI Krisenstabsübung wird ein bestimmtes Szenario vorgegeben und das erforderliche Management in der rund einstündigen Übung durchgespielt. Nach dem Grundsatz: Systematik ist der Plan zur Bewältigung von Notfällen und Krisen. „Wir versuchen, das Thema Krisenmanagement spielerisch zu vermitteln, es verständlich und anfassbar zu machen“, ergänzt Hausrath.

Halle 4.2, Stand 119, Pressekontakt: Heiko Hausrath, Tel.: +49 30 3229322122, E-Mail: h.hausrath@kki-gesellschaft.de, Internet: www.kki-gesellschaft.de

Aerzener Maschinenfabrik GmbH
Energiesparen leicht gemacht 

Der Einsatz von Wärmerückgewinnung durch Verwendung der Prozesswärme wird unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten immer attraktiver. AERZEN bietet innovative Lösungskonzepte, um die Energieaufwendungen nachhaltig zu senken. Dabei seien Einsparungen von über 90 Prozent ohne großen Aufwand möglich, so der Aussteller. Die Erzeugung von Prozessluft kann energieeffizient und kostensparend erfolgen. Das Einsparungspotenzial wird allerdings selten von Anlagenbetreibern erkannt. Mit vergleichsweise geringen Investitionskosten lassen sich Aufwendungen für Installation oder Integration in den Prozessablauf des Betriebes bereits nach wenigen Monaten amortisieren. Als Anwendungsspezialist bietet AERZEN eine punktgenaue Auslegung der Wärmetauscher nach maximal übertragbarer Wärmemenge und bei geringstmöglichem Druckverlust. Auch ältere Druckluftanlagen sind energetisch optimier- und nachrüstbar.

Halle 4.2, Stand 302, Pressekontakt: Sebastian Meißler, Tel.: +49 5154 819970, E-Mail: sebastian.meissler@aerzener.de, Internet: www.aerzen.com

Anticimex GmbH
Die Kanalisationsfalle von Anticimex 

Intelligente Bekämpfung von Nagetieren in Abwassersystemen ermöglicht die SMART-Trap von Anticimex. Die Kanalisationsfalle ist giftfrei und umweltfreundlich. Sie arbeitet vollautomatisch. Sensoren registrieren Körperwärme und Bewegung im Kanalisationsrohr und aktivieren die Falle, sobald eine Ratte sie passiert. Mit Bolzen, die hydraulisch getrieben mit einem Tempo von 130 km/h auf das Tier niedersausen, wird es schnell getötet und fortgespült. Nach anderthalb Minuten ist die Falle wieder einsatzbereit. Diese digitalen Fallen setzen nach Unternehmensangaben einen neuen Standard und gewährleistet Schutz und Überwachung rund um die Uhr. Die Verringerung der Nagerpopulation wird im überwachten Bereich auch oberirdisch spürbar.

Halle 3.2, Stand 104, Pressekontakt: Markus Gaßmann, Tel.: +49 40 7392450, E-Mail: markus.gassmann@anticimex.de, Internet: www.anticimex.de

ribeka GmbH
Echtzeit-Monitoring-, Informations- und Frühwarnsystem beim Tunnelbau 

Auf die Entwicklung von Software-Lösungen für die Wasserwirtschaft, vorrangig im Bereich Grund- und Oberflächen-Wassermanagement, Lösungen für Umweltdaten- und Wasserressourcenverwaltung sowie GIS- und Datenbanklösungen hat sich ribeka spezialisiert. Mit dem Projekt „Albabstiegstunnel“ – Wasserhaltung im Tunnelbauprojekt der DB Stuttgart-Ulm wurde vom Aussteller mit „Base 9 / GW-Web“ ein webbasiertes Echtzeit-Monitoring-, Informations- und Frühwarnsystem nach den Konzepten von Wasser 4.0 implementiert. Die kontinuierlich gemessenen Grundwasserdaten werden direkt online in geologische und technische Profilschnitte integriert und stehen so jederzeit und aktuell für den sicheren Baufortschritt und die Wasserhaltung im Tunnelvortrieb für die Bauleitung und den Arbeitgeber zur Verfügung. Über abgestimmte Zugriffsrechte bietet das System umfassende Funktionen zur Steuerung, Beweissicherung und zum Berichtsmanagement.

Halle 3.2, Stand 201, Pressekontakt: David Balmert, Tel.: +49 2222 990600, E-Mail: david.balmert@ribeka.com, Internet: www.ribeka.com

Pressekontakt:

Wasser Berlin International
Daniela Gäbel
PR Manager
T +49 30 3038 2351
gaebel@messe-berlin.de

  Nachrichten