Tag Archives: gmbh hülle kaufen

KÜS unterstützt Wash & Check Aktion 2017Reifen erhalten zu wenig AufmerksamkeitEin Drittel in 2016 mit zu geringem Luftdruck unterwegs

Losheim am See (ots) – Reifen sollen bei jedem zweiten Tankstopp kontrolliert werden

Die KÜS unterstützt die Wash & Check Aktion der Initiative Reifenqualität. Vom 25. September bis 7. Oktober 2017 informiert die Aktion an über 300 Standorten über Reifensicherheit und sensibilisiert für regelmäßige Kontrollen am eigenen Fahrzeug.

Bei der letztjährigen Wash & Check Aktion wurde festgestellt, dass 59 % der Fahrzeuge mindestens einen mangelhaften Reifen aufweisen. Insgesamt waren 9 % der Reifen nahe an der Verschleißgrenze, 4 % waren sogar darunter. Bei 36 % wurde ein nicht korrekter Luftdruck festgestellt. 4 % der überprüften Reifen waren bereits älter als 10 Jahre und weitere 4 % wiesen sichtbare äußere Mängel auf.

Dass die Reifen am Fahrzeug in Ordnung sein müssen, ist eine Binsenweisheit: Trotzdem wird unserer Verbindung zur Straße nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Aber, ein Kleinwagen hat nur etwa die gleiche Aufstandsfläche wie ein Mann mit Schuhgröße 44! Ist der Reifendruck zu niedrig oder zu hoch, wird diese Fläche noch geringer. Die Konsequenz: Der Bremsweg wird länger und der Verschleiß nimmt zu. Viele Gefahren drohen, denn die Pneus erhitzen schneller und sind anfälliger für Schäden, bis hin zum lebensgefährlichen Reifenplatzer. Regelmäßige Reifenkontrolle kann Mehrkosten und Unfälle verhindern!

Es empfiehlt sich, die Reifen bei jedem zweiten Tankstopp zu kontrollieren. Dabei sollte immer der Luftdruck überprüft werden. Die korrekten Werte sind im Handbuch und als Aufkleber im Tankdeckel oder am Türholm zu finden. Außerdem sollte stets der äußere Zustand auf Schäden überprüft werden. Die Profiltiefe lässt sich ganz einfach mit einer 1-EUR-Münze überprüfen, der goldene Rand ist 3 Millimeter breit. Bei Sommerreifen empfehlen wir eine Restprofiltiefe von 3 mm, bei Winterreifen 4 mm. Gesetzlich vorgeschrieben sind 1,6 mm. Das Alter des Reifens lässt sich an der DOT-Nummer identifizieren. Die 4-stellige Nummer findet man auf der Flanke jedes Reifens: Dabei stehen die ersten beiden Ziffern für die Kalenderwoche und die letzten beiden für das Jahr der Produktion.

Die KÜS unterstützt die Wash & Check Aktion „Ich fahr‘ auf Nummer sicher!“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR). Auf der Webseite werden unter allen Teilnehmern beim Wash & Check Gewinnspiel ein Satz Continental Reifen, zwei Karten für die „Night of the Jumps“ in Oberhausen (von der KÜS zur Verfügung gestellt) und eine Jahresmitgliedschaft beim Automobil-Club Verkehr (ACV) verlost. Nähere Infos, alle Standorte für die Aktion und das Gewinnspiel finden sie unter http://reifenqualitaet.de/washcheck/

Pressekontakt:

KÜS
Hans-Georg Marmit
Tel.: 06872/9016-380
E-Mail: presse@kues.de

  Nachrichten

Das Gebäudereiniger-Handwerk ist das beschäftigungsintensivste in Deutschland. Rund 643.000 Menschen sind hier beschäftigt. Die moderne Architektur der großflächigen Glasfassaden erfordert bei der Reinigung speziell geschulte Reinigungskräfte. Alles rund um die Glas- und Fassadenreinigung ist auf der Internationalen Reinigungsfachmesse …

Berlin (ots) – Gebäudereiniger-Handwerk mit 17 Milliarden Euro Umsatz – Exportanteil deutscher Reinigungsmaschinen-Hersteller liegt bei 73 Prozent – Reinigungsmittel-Hersteller investieren überproportional in Forschung und Entwicklung

Zum Auftakt der CMS Berlin 2017 – Cleaning.Management.Services. haben die Trägerverbände der Internationalen Reinigungsfachmesse die wirtschaftliche Bedeutung ihrer Branche unterstrichen. Die veröffentlichten Branchendaten vom Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks (BIV), Bonn, vom Fachverband Reinigungssysteme im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), Frankfurt/Main, sowie vom Industrieverband Hygiene und Oberflächenschutz für industrielle und institutionelle Anwendung (IHO), Frankfurt/Main, belegen: Deutschland ist nach wie vor der stärkste europäische Reinigungsmarkt.

Das Gebäudereiniger-Handwerk ist das beschäftigungsintensivste in Deutschland. Etwa jeder 100. Beschäftigte Ist deutschlandweit in der Gebäudereinigung tätig. Nach aktuellen Hochrechnungen des BIV sind in der Gebäudereinigung insgesamt rund 643.000 Personen tätig. Über 21.500 Betriebe erwirtschafteten im Jahr 2016 einen hochgerechneten Umsatz von knapp 17 Milliarden Euro.

Der Fachverband Reinigungssysteme im VDMA ermittelte die Branchendaten für die Reinigungsmaschinen. Die zirka 50 Anbieter von Reinigungssystemen für den gewerblichen und industriellen Einsatz erwirtschafteten im deutschen Markt mit ihren rund 5.250 Mitarbeitern einen Umsatz von über 900 Millionen Euro (2016). Der Exportanteil der deutschen Hersteller belief sich auf rund 73 Prozent. Der Weltmarktanteil der deutschen Anbieter erreichte etwa 20 Prozent; der Marktanteil in Europa etwa 50 Prozent.

Nach Angaben des IHO betrug der Branchenumsatz für Reinigungs-, Pflege- und Desinfektionsmittel in der gewerblichen Reinigung in Deutschland im Jahr 2016 über eine Milliarde Euro, wobei mehr als 7.000 Mitarbeiter beschäftigt wurden. Davon entfallen etwa 25 Prozent auf Produkte, die im Bereich Gebäudereinigung im Einsatz sind. Mit 4,7 Prozent lagen die Aufwendungen der Branche für Forschung und Entwicklung im vergangenen Jahr deutlich über dem Durchschnitt der sonstigen chemischen Industrie.

Umsatz der europäischen Betriebe: Rund 74 Milliarden Euro

Mit seinem Gesamtumsatz von rund 74 Milliarden Euro in Europa liegt der deutsche Reinigungsmarkt (14,7 Mrd. EUR) an der Spitze vor Frankreich (12,6 Mrd. EUR), Großbritannien (10,6 Mrd. EUR), Italien (8,4 Mrd. EUR), und Spanien (7,5 Mrd. EUR). Der europäische Dachverband der Reinigungsindustrie EFCI (European Federation of Cleaning Industries) erfasst bei seiner letzten Veröffentlichung aus dem Jahr 2016 über 171.000 Betriebe mit rund 3,4 Millionen Beschäftigten in 20 europäischen Ländern.

FM: 130 Milliarden Euro Bruttowertschöpfung

Das Facility Management (FM) ist nach Angaben der German Facility Management Association (GEFMA) eine der Schlüsselbranchen der deutschen Wirtschaft. Eine Bruttowertschöpfung von 130 Milliarden Euro macht die von unternehmenseigenen Organisationen und von Dienstleistern am Markt erbrachten Facility Services und Managementleistungen zu einer Stütze des Wirtschaftslebens. Mehr als fünf Prozent des Bruttoinlandsprodukts werden hier erwirtschaftet. Etwa jeder zehnte Erwerbstätige ist im Facility Management tätig. Dies geht aus dem aktuellen GEFMA-Branchenreport aus dem Jahr 2014 hervor.

Der Markt für Facility Services (FS) in Deutschland wuchs in 2016 um 4,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr und liegt bei 52,6 Milliarden Euro. Dies sind Ergebnisse der Lünendonk®-Studie 2017 „Facility-Service-Unternehmen in Deutschland“. Getrieben wird das Marktwachstum durch die gute Konjunktur sowie die steigende Nachfrage nach gebündelten Facility Services. Die Top 10 der FS-Unternehmen erwirtschafteten in 2016 zusammen einen Rekordumsatz von 8,6 Milliarden Euro. „Es sind erste Anzeichen zu erkennen, dass sich die fragmentierte Marktstruktur hin zu wenigen großen Multidienstleistern sowie auf wenige Leistungen, Branchen und Regionen spezialisierte mittelgroße und kleine Anbieter wandelt“, kommentiert Thomas Ball, Senior Consultant bei Lünendonk und Studienautor. „Größte Herausforderung auf diesem Weg bleibt aber nach wie vor der Personalmangel. Automatisierung und Digitalisierung werden erst mittelfristig einen spürbaren Effekt auf den Markt haben und dazu beitragen, dass die Folgen des demografischen Wandels weniger gravierend für den Wirtschaftsstandort Deutschland sind.“

Über die CMS Berlin 2017:

Veranstaltet wird die CMS Berlin 2017 von der Messe Berlin GmbH. Die Hersteller von Reinigungsmaschinen und Reinigungsmitteln decken zum Großteil den Ausstellungsbereich der CMS Berlin ab. Das Gebäudereiniger-Handwerk ist eine der wichtigsten Fachbesucher-Zielgruppen der Messe. Die CMS Berlin 2017 findet vom 19. bis 22. September auf dem Berliner Messegelände als global wichtigstes Branchenereignis des Jahres statt. Parallel zur Reinigungsfachmesse führt der Weltkongress der Gebäudedienstleister WFBSC (World Federation of Building Service Contractors, 18.-20.9.) über 500 Top-Entscheider aus allen Kontinenten zum Thema „Reinigung in einer digitalen Welt – Prozesse, Menschen, Technik“ in die deutsche Hauptstadt.

Diese Presse-Information finden Sie auch im Internet: www.cms-berlin.de

Pressekontakt:

Messe Berlin GmbH
Wolfgang Rogall
PR Manager
Messedamm 22
14055 Berlin
T +49 30 3038-2218
rogall@messe-berlin.de

  Nachrichten

BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang zur Rede von EU-Kommissionspräsident Juncker: „Europa braucht Tempo bei Reformen“

Berlin (ots) – Zur Rede von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker äußert sich BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang:

   - "Es ist richtig und wichtig, dass der Kommissionspräsident die 
     Debatte um EU-Reformen jetzt vorantreibt. Europa braucht Tempo 
     bei Reformen. 
   - Ein gemeinsames Budget in der Währungsunion und einen 
     Eurozonen-Finanzminister halte ich für diskussionswürdig. Die 
     Finanzierung darf keine Mehrkosten verursachen. 
   - Je mehr Länder Teil der Eurozone sind, umso stärker wird sie, 
     sofern harte Beitrittskriterien selbstverständlich bleiben. 
   - Die Industrie unterstützt die Vorschläge für neue 
     Freihandelsabkommen mit Australien und Neuseeland. 
   - Ausländische Investitionen schaffen Wohlstand und Arbeitsplätze 
     in Europa. Mit Einschränkungen der Investitionsfreiheit ist 
     Europa auf dem Holzweg." 

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

  Nachrichten