Tag Archives: gmbh kaufen deutschland

Milchzähne helfen dabei, Essen und Sprechen zu lernen. Mit gesunden Milchzähnen entwickelt sich die Persönlichkeit kleiner Kinder störungsfrei. Schließlich sorgen kariesfreie Milchzähne für einen gesunden Start der bleibenden Zähne.

Weitere Informationen unter http://www.presseportal.de/nr/36208

Köln (ots) – Warum sind gerade Milchzähne so wichtig? Die fallen doch irgendwann aus. „Milchzähne sind wichtig für das Essen, das Sprechen und als Platzhalter für die bleibenden Zähne“, erläutert Prof. Dr. Dietmar Oesterreich, Vorstandsmitglied der Initiative proDente e. V., das Ziel des Aktionstages.

Zucker oder Säure zerstören Milchzähne schneller. Denn Milchzähne besitzen keinen harten Zahnschmelz, wie ein bleibender Zahn. Was also passiert, wenn ein Milchzahn durch Karies angegriffen oder zerstört wird? Ist bereits Karies im Milchgebiss werden beim Zahnwechsel auch die bleibenden Zähne mit Karies konfrontiert. Gehen Milchzähne gar verloren erschwert das die korrekte Zuordnung der Zähne im bleibenden Gebiss. Gleichzeitig stört Karies im Milchgebiss die Entwicklung eines Kindes. So lernt ein Kind mit frühzeitig fehlenden Zähnen deutlich schwerer sprechen.

Mit dem Motto „Gesund beginnt im Mund – Gemeinsam für starke Milchzähne“ am Tag der Zahngesundheit 2017 soll deutlich werden, wie bedeutsam Milchzähne für das Wachstum des Kiefer und die Sprache sind.

Pressekontakt:

Initiative proDente e. V.
Dirk Kropp
Aachener Straße 1053-1055
50858 Köln
0163/7763368
dirk.kropp@prodente.de

  Nachrichten


Tag der Zahngesundheit 2017: Milchzähne pflegen ab dem ersten Tag
gmbh kaufen

Wenig #ZeitfürMartin, viel #unterstuetztMerkelOnline-Buzz der Parteien-Kampagnen zur Bundestagswahl 2017

Düsseldorf (ots) – Mit „I love Raute“, dem Hashtag #unterstuetztMerkel und prominenten Makro-Influencern wie Lena Meyer-Landrut, Heino und Franziska van Almsick geht die CDU per Online-Mobilisierung in den Schlusssprint zur Bundestagswahl. Sie ist sogar heimlicher Reichweiten-Gewinner im Netz mit ihrer Kampagne #fedidwgugl. Herausforderer Martin Schulz dagegen erzielt, gemessen an der Tonalitätsbewertung und Emoji-Verwendung, die positivste Resonanz, bleibt aber mit #ZeitfürMartin und lediglich 3,65 Prozent Kampagnen-Sichtbarkeit im Netz auf dem fünften und vorletzten Platz im Parteien-Vergleich.

Dies sind einige der Ergebnisse einer Web- und Social-Media-Auswertung der Parteien, die Linkfluence, einer der führenden Anbieter im Bereich Social Media Intelligence, durchgeführt hat. Vom 1. Juni bis 20. September wurden 64.500 Beiträge im Netz mit einer potenziellen Reichweite von 37,7 Millionen Kontakten analysiert. Schwerpunkte waren die Sichtbarkeit der laufenden Hashtag-Kampagnen von den sechs größten Parteien des Wahlkampfs. Top-Plattformen waren Twitter mit 64 Prozent, Facebook mit 22 Prozent und Instagram mit 9 Prozent Nutzung.

Einen Monat vor der Bundestagswahl (ab Kalenderwoche 34, 21. August) ist ein deutlicher Anstieg der Social-Media-Aktivitäten der Parteien zu verzeichnen. Auf der hierfür am meisten genutzten Plattform Twitter ist die AfD vorrangiger Engagement-Treiber gemessen an Likes, Shares und Kommentaren. Verantwortlich für den Buzz-Anstieg ist unter anderem @fraukepetry, die eine durchschnittliche Posting-Frequenz von 1,21 Tweets pro Tag aufweist. Die AfD selbst liegt sogar noch darüber, denn sie twitterte mit einer Frequenz von 2,11 Postings pro Tag. Die höchste Interaktionsrate (Engagement-Rate) erreichte allerdings der Tweet des Grünen-Spitzenkandidaten Cem Özdemir vom 3. September zum TV-Duell mit 1.710 Likes, 572 Retweets und 108 Kommentaren.

Bei den Top drei Influencern auf Twitter liegt, gemessen an der Reichweite und trotz der starken Präsenz der AfD, die CDU mit 7,87 Millionen potenziell erreichten Kontakten vorn. Die AfD liegt hier auf Platz zwei mit 6,07 Millionen Kontakten; die FDP liegt mit 3,46 Millionen Kontakten auf Platz drei.

Gemessen an den Hashtags hält die AfD mit #traudichdeutschland 51 Prozent Anteil am Gesamtvolumen. Platz zwei belegt die FDP mit 22 Prozent für #denkenwirneu. Auf dem 3. Platz findet sich die CDU mit #fedidwgugl („Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“) wieder. Die Grünen und #DarumGRÜN erzielen 8 Prozent. Die SPD erreicht mit Herausforderer Martin Schulz und #ZeitfürMartin lediglich Platz fünf mit einem Share of Voice von nur 3,65 Prozent. Weit abgeschlagen liegt die Linke mit 0,38 Prozent und damit auf dem letzten Platz.

Die AfD treibt den Buzz vor allem durch Influencer aus ihren eigenen Reihen an. Die FDP aktiviert die User mit ihrer auf die Person Christian Lindner fokussierten Kampagne. Martin Schulz dagegen, ebenfalls vorrangig durch die Aktivitäten der Parteimitglieder und Sympathisanten gepusht, kommt gerade einmal auf insgesamt 2.350 Nennungen. Das sind 19 Prozent weniger als #denkenwirneu der FDP und 12 Prozent weniger als #fedidwgugl der CDU. Im Vergleich zu den vier Vormonaten des Jahres (Februar bis Mai 2017) kommt die SPD-Kampagne im Online-Buzz (Gesamtvolumen im Betrachtungszeitraum) auf einen Zuwachs von gerade einmal 15,2 Prozent. Zum Vergleich: die CDU erzielte im selben Zeitraum ein Plus von 978.000 Prozent – durch die hohe Anzahl an Followern auf allen Kanälen, macht das die CDU zur heimlichen Reichweiten-Gewinnerin des Online-Wahlkampfes.

Die gesamte Auswertung findet sich im Linkfluence-Blog auf www.linkfluence.com/de/). Bilder und Grafiken können über den Pressekontakt angefragt werden.

Über Linkfluence

Das Unternehmen bietet einzigartige Lösungen für die Medienbeobachtung, Analyse und Aktivierung von Social Media-Kanälen. Durch seine Software-Suite „Radarly“ und die damit verbundenen Dienstleistungen erfasst und analysiert Linkfluence täglich mehr als 150 Millionen Beiträge. Das Unternehmen betreut weltweit mehr als 300 Kunden, dazu zählen namhafte Konzerne wie Danone, Sanofi, Orange, Accor, McDonald’s sowie Groupama.

Pressekontakt:

Linkfluence Germany GmbH
Ralf Maushake, Head of Communications

Erkrather Str. 234b
40233 Düsseldorf
Tel.: +49 211 547 634 33
E-Mail: ralf.maushake@linkfluence.com

  Nachrichten


Wenig #ZeitfürMartin, viel #unterstuetztMerkel
Online-Buzz der Parteien-Kampagnen zur Bundestagswahl 2017
gmbh eigene anteile kaufen

Huawei stellt führende Medienlösungen vor

Amsterdam (ots/PRNewswire)Sie laufen auf der IBC in der Open Telekom Cloud mit Sony und Harmonic

Huawei zeigt auf der IBC 2017, die in Amsterdam vom 15. bis 19. September stattfindet, High-End Medienlösungen, die in der Open Telekom Cloud laufen.

Huawei arbeitete mit T-Systems zusammen, um ihre Partnerschaften mit Sony, Harmonic und IRT vorzustellen, und kündigte in diesem Zusammenhang die kommerzielle Verfügbarkeit der Media Backbone Hive von Sony und eine erfolgreiche technische Eingliederung der VOS(TM) Medienverarbeitungsplattform von Harmonic in die Open Telekom Cloud von T-Systems an. Das in Deutschland beheimatete Forschungsinstitut IRT hat sein MXF Analyser-Tool erfolgreich in die Sony Media Backbone Hive-Plattform integriert. Die Open Telekom Cloud wurde von T-Systems im Jahr 2016 eingeführt, baut auf der FusionCloud von Huawei auf und bietet öffentliche Cloud-Dienste an.

Jiao Yuchang, Huaweis Chief Solution Architect für die Open Telekom Cloud sagte: „Beim Umstieg von CAPEX auf OPEX und um das Geschäfte agiler zu gestalten, wählen Unternehmen zunehmend die Public Cloud als neue Anlageplattformen. Mit Partnern wie T-Systems, Sony und Harmonic wird Huawei zuverlässige, stabile und erschwingliche Cloud-Services anbieten, um Kunden aus dem Medienbereich dabei zu helfen, sich an die Cloud-Transformation anzupassen und Cloud-Services besser zu nutzen.“

„Das Nachrichtengeschäft wird immer schneller und agiler. Rundfunkanstalten und Produzenten sind mit der Herausforderung konfrontiert, entsprechend Schritt zu halten und gleichzeitig die Kosten zu reduzieren“, erklärte Ralf Hulsmann, Head of Cloud Partner Ecosystem von T-Systems, des Unternehmenskundenbereichs von Deutsche Telekom. „Da die Produktion von Filmen große Rechenkapazitäten erfordert, eignen sich die hoch leistungsfähigen, flexiblen, skalierbaren Ressourcen der Open Telekom Cloud perfekt für den Umgang mit diesen Herausforderungen.“

Cloudbasierte Medienlösungen von Sony

Die Media Backbone Hive von Sony ist ein hoch skalierbares, Omni-Media Produktionssystem für Nachrichten, das in der Open Telekom Cloud von T-Systems eingerichtet ist. Statt teure, komplexe Ausrüstung, wie Übertragungsfahrzeuge, Bildmixer und Playout Server zu verwenden, können Journalisten Inhalte mithilfe von internetbasierten Werkzeugen direkt in der Open Telekom Cloud erzeugen, die plattformübergreifende Produktion für Fernsehen, Internet, mobile Geräte und soziale Medien ermöglicht.

Stuart Almond, Head of Marketing von Sony Professional Solutions Europe sagte: „Wenn man Content online in der Cloud produziert ist man bereits dort, wo junge Zielgruppen ihre Nachrichten suchen. Mit der Open Telekom Cloud bieten wir ein universelles Werkzeug, das die Produktion neu definiert, einschließlich wirtschaftlicher Aspekte.“

Verteilung von Video-Content mit Harmonic VOS Cloud

Für die Verteilung von Inhalten auf verschiedene Kanäle wurde die Harmonic VOS Medienverarbeitungsplattform des marktführenden Spezialisten der Wahl für die Bereitstellung von Cloud-Video, Harmonic, erfolgreich in der Open Telekom Cloud eingeführt.

Bart Spriester, Senior Vice President, Video Products, von Harmonic meinte: „Mithilfe der Harmonic VOS Cloud bietet Sonys Media Backbone Hive in der Open Telekom Cloud eine effiziente, cloudbasierte Methode für komplexe Arbeitsflüsse.“

Durch die Fusion der herausragenden Cloud-Kenntnisse von Huawei mit der Medienerfahrung seiner Partner haben Huawei und seine Partner ein neues Niveau bei cloudbasierten Medienlösungen erreicht, auf dem sie Kunden in der ganzen Welt eine durchgehende Lösung für Videoproduktion und -übertragung bieten können.

Die Huawei Media Cloud Solution wird bereits von Unternehmen in den Bereichen Film, Fernsehen und Kommunikationsmedien in mehr als 10 Ländern in Westeuropa, in der Region Asien-Pazifik und in anderen Regionen verwendet. Die Lösung hilft Kunden aus dem Medienbereich, sich in allumfassende, vollständig auf Mobilfunk und die Cloud ausgerichtete Unternehmen zu verwandeln. In Westeuropa unterstützt Huawei den französischen TF1 Fernsehsender beim Aufbau einer konvergierten Medien-Cloud-Plattform zu Steigerung der Produktionseffizienz von Programmen.

IBC ist die einflussreichste und umfassendste Fachmesse der Welt für die Telekombranche. Sie bietet professionelle technische Unterstützung in höchster Qualität und weitreichende Chancen für Unternehmenskooperationen in den Bereichen Innovation, Management oder Übertragung und sie hat internationale Anerkennung erlangt. Der Messestand von Huawei befindet sich in der Messehalle 13 (A06). Weitere Einzelheiten finden Sie unter http://e.huawei.com/topic/ibc2017-en/index.html

Pressekontakt:

Li Qiwei
+86-18025339127
liqiwei2@huawei.com

  Nachrichten

Chance vertan: Digitalisiertes Mahnwesen bislang noch Zukunftsmusik. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/42902 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/EOS Holding GmbH“

Hamburg (ots) – Jede zweite Firma in Europa ist davon überzeugt, dass ein modernisiertes Mahnwesen Zahlungsverzug und Zahlungsausfälle weiter senkt // 49 Prozent aller Unternehmen schätzen ihren unternehmensübergreifenden Digitalisierungsgrad als hoch bis sehr hoch ein // Nur 18 Prozent der Unternehmen setzen Digitalisierung im Mahnwesen ein

Deutsche Unternehmen haben bei der Digitalisierung ihres Mahnwesens Nachholbedarf. Bislang haben nur drei Prozent der Firmen in der Bundesrepublik ihr Mahn- und Rechnungswesen vollständig elektronisch modernisiert. Ein Drittel der Unternehmen bezweifelt aktuell, dass sich die Digitalisierung vorteilhaft auf den Zahlungseinzug auswirkt. Ein Trugschluss, wie der Blick auf Europa beweist. Hier haben bereits 18 Prozent der Unternehmen ihr Mahnwesen vollständig digitalisiert – und profitieren so von einer besseren Rückzahlungsquote, wie 49 Prozent der Befragten meinen. Zu diesen Ergebnissen kommt die repräsentative EOS Studie „Europäische Zahlungsgewohnheiten“ 2017, die in diesem Jahr zum zehnten Mal durchgeführt wurde (Kantar TNS, ehemals TNS Infratest).

Der Status quo von Europas modernem Forderungsmanagement

Digitales Mahnwesen bedeutet, dass Unternehmen Mahnprozesse kundenindividuell und hochautomatisiert aufsetzen und steuern, beispielsweise mittels Big Data Analysen. Noch wickeln Unternehmen das Mahnwesen zu großen Teilen zwar softwaregestützt ab, Mitarbeiter greifen aber häufig noch selbst in den Mahnprozess ein. In Zukunft wird sich die Rolle der Mitarbeiter durch digitalisierte Prozesse verändern. Steuerungsaufgaben und Bearbeitung komplexer Einzelfälle bestimmen voraussichtlich den Arbeitsalltag statt Einzeltätigkeiten entlang der gesamten Prozesskette.

Insbesondere in Westeuropa haben die Unternehmen bereits auf die Vorteile der Digitalisierung reagiert und ihr Mahnwesen entsprechend angepasst. Jedes fünfte Unternehmen nutzt hier schon die Vorzüge des digitalen Mahnwesens. Vorreiter sind Spanien (58 Prozent), die Schweiz (53 Prozent) und Ungarn (53 Prozent).

Deutsche Unternehmen mit Digitalisierungs-Skepsis

Europäische Unternehmen erkennen die Zeichen der Zeit und stellen zunehmend die Weichen auf Digitalisierung im Mahnwesen. Die Erwartungen an die Vorteile reichen von Zeitersparnis (43 Prozent), optimierter Ressourcenplanung (34 Prozent), besserer kundenindividueller Forderungsbearbeitung (36 Prozent) hin zu stärker automatisierten Prozessen (36 Prozent). Mit Ausnahme von Deutschland: Hier glauben nur 33 Prozent der Unternehmen an eine Verbesserung. Europaweit hingegen ist jede zweite Firma zuversichtlich, dass ein modernisiertes Mahnwesen den Zahlungsverzug weiter senkt.

Klaus Engberding, Vorsitzender der Geschäftsführung der EOS Gruppe vermutet: „Einer der Gründe für die Skepsis in Deutschland kann sein, dass deutsche Unternehmen die niedrigsten Zahlungsausfälle haben und keine Notwendigkeit sehen, ihre Prozesse umzustellen“. Engberding mahnt die Digitalisierung des Mahnwesens nicht weiter zu vernachlässigen. „Unternehmen müssen aus ihrem Dornröschenschlaf aufwachen, um nicht ins Hintertreffen zu geraten und Geld zu verschenken.“

Zur EOS Studie: „Europäische Zahlungsgewohnheiten“

Gemeinsam mit dem unabhängigen Marktforschungsinstitut Kantar TNS (ehemals TNS Infratest) befragte EOS im Frühjahr 2017 3.200 Unternehmen in 16 europäischen Ländern zu den dortigen Zahlungsgewohnheiten. Jeweils 200 Unternehmen in Deutschland, Großbritannien, Spanien, Frankreich, Belgien, Österreich, Schweiz, Rumänien, Tschechien, Kroatien, Ungarn, Bulgarien, Slowakei, Polen, Russland und Griechenland beantworteten Fragen rund um die eigenen Zahlungserfahrungen, die wirtschaftliche Entwicklung des Landes sowie zu den Themenkreisen Risiko- und Forderungsmanagement. Weitere Ergebnisse der Studie gibt es im Internet unter: http://www.eos-solutions.com/zahlungsgewohnheiten2017/digitalisierung

Die EOS Gruppe

Die EOS Gruppe ist einer der führenden internationalen Anbieter von individuellen Finanzdienstleistungen. Den Schwerpunkt bildet das Forderungsmanagement. Im Kern stehen dabei drei Geschäftsfelder: Treuhandinkasso, Forderungskauf und Business Process Outsourcing. Mit rund 7.000 Mitarbeitern bietet EOS seinen rund 20.000 Kunden in 26 Ländern der Welt mit mehr als 55 Tochterunternehmen finanzielle Sicherheit durch maßgeschneiderte Services im B2C- und B2B-Bereich an. In einem internationalen Netzwerk von Partnerunternehmen verfügt die EOS Gruppe über Ressourcen in über 180 Ländern. Hauptzielbranchen sind Banken, Versorgungsunternehmen, der Telekommunikationsmarkt, die Öffentliche Hand, der Immobiliensektor, Distanzhandel sowie E-Commerce. Weitere Informationen: www.eos-solutions.com.

Pressekontakt:

Berit Ewald | Team Manager Corporate Communications
Tel.: +49 40 2850 – 1566, E-Mail: b.ewald@eos-solutions.com

Sabrina Ebeling | Public Relations Consultant
Tel: +49 40 2850 -1480, E-Mail: s.ebeling@eos-solutions.com

  Nachrichten

Janssen erhält positive Stellungnahme des CHMP zu Guselkumab mit Empfehlung der Zulassung zur Behandlung von mittlerer bis schwerer Plaque-Psoriasis in der Europäischen Union

Beerse, Belgien (ots/PRNewswire)Guselkumab wird nach Erhalt der Zulassung das einzige Biologikum sein, das Interleukin (IL)-23 selektiv blockiert

NUR FÜR GESUNDHEITS- UND FACHMEDIEN

Janssen-Cilag International NV hat heute bekanntgegeben, dass der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) eine positive Stellungnahme erteilt und die Marktzulassung von Guselkumab in der Europäischen Union zur Behandlung von Erwachsenen mit mittlerer bis schwerer Plaque-Psoriasis empfohlen hat, die für eine systemische Therapie infrage kommen.[1] Psoriasis ist eine chronische, schmerzhafte, entstellende und belastende unheilbare Erkrankung.[2] Es ist außerdem die häufigste Hautkrankheit in Zusammenhang mit dem Immunsystem, von der in Europa ca. 14 Millionen Menschen betroffen sind.[3]

Menschen, die mit Plaque-Psoriasis leben, leiden aufgrund der schmerzhaften und sichtbaren Art der Erkrankung an einer enormen physischen und physischen Last. Es besteht ein echter Handlungsbedarf zur Verbesserung der vorhandenen Behandlungsoptionen„, sagte José Antonio Bur?n Vidal, Vice President, Medical Affairs, Europe, Middle East and Africa (EMEA). „Wir freuen uns, dass Erwachsene in Europa, die mit mittlerer bis schwerer Plaque-Psoriasis leben, möglicherweise schon bald Zugang zu Guselkumab haben. Dieser neuartige Therapieansatz bietet nachweislich signifikante und anhaltende Wirksamkeit für Patienten, bei denen nach alternativen Behandlungsoptionen gesucht wird.“

Der EU-Zulassungsantrag basiert primär auf Daten aus drei klinischen Phase-III-Studien:

- Die Studien VOYAGE 1 und 2 zeigten die überragende Wirksamkeit von 
  Guselkumab gegenüber Placebo und HUMIRA® (Adalimumab) über alle 
  primären und sekundären Endpunkte hinweg. Die Ergebnisse der 
  Studien VOYAGE 1 und 2 zeigten nach nur 16 Wochen eine nennenswerte
  Verbesserung des Hautzustands mit einer Reduktion des PASI-Scores 
  (Psoriasis Area and Severity Index, PASI 90) bei 73,3 % bzw. 70,0 %
  der mit Guselkumab behandelten Patienten im Vergleich zu 49,7 % 
  bzw. 46,8 % der mit Adalimumab behandelten Patienten (P<0,001). 
  Darüber hinaus zeigten die Daten eine anhaltende Wirksamkeit bei 
  einem achtwöchigen Dosisintervall nach Initialdosen in Woche 0 und 
  4. Guselkumab wurde von Patienten mit Psoriasis über einen Zeitraum
  von einem Jahr nachweislich gut vertragen. Die Abbruchraten 
  aufgrund unerwünschter Ereignisse waren vergleichbar mit Placebo 
  (16 Wochen) und bzw. Adalimumab (1 Jahr).[4],[5]
- Die Mehrzahl der in den Studien VOYAGE 1 und 2 über einen Zeitraum 
  von 16 Wochen mit Guselkumab behandelten Patienten erzielten auf 
  dem Dermatology Life Quality Index (DLQI), ein gängiges Tool zur 
  Therapiebeurteilung aus Patientensicht (Patient-Reported Outcome), 
  ein Score von 0 bzw. 1. Dies lässt darauf schließen, dass die 
  Psoriasis keinen Einfluss auf ihre gesundheitsbezogene 
  Lebensqualität hatte. In der Studie VOYAGE 1 wurde dieses Ergebnis 
  dadurch erzielt, dass ein bedeutend größerer Anteil der Patienten 
  bis einschließlich Woche 48 mit Guselkumab behandelt wurde (62,5 %)
  gegenüber 38,9 % der mit Adalimumab behandelten Patienten (P
  <0,001).[4]
- Das Psoriasis Symptoms and Signs Diary (PSSD) ist ein validiertes 
  Tool zur Therapiebeurteilung aus Patientensicht, mit dem die 
  Symptome und Anzeichen einer mittleren bis schweren Psoriasis 
  beurteilt werden. In den Studien VOYAGE 1 und 2 erzielten 27,0 % 
  bzw. 27,3 % der mit Guselkumab behandelten Patienten in Woche 16 
  ein Symptom-Score von null (beschwerdefrei) im Vergleich zu <1 % 
  der Patienten in den Placebo-Gruppen und 16,5 % bzw. 15,0 % in den 
  Adalimumab-Gruppen. Zudem erzielten in den Studien VOYAGE 1 und 2 
  20,2 % bzw. 20,9 % der mit Guselkumab behandelten Patienten in 
  Woche 16 ein Anzeichen-Score von null (anzeichenfrei) im Vergleich 
  zu 0 % der Patienten in der Placebo-Gruppe und 11,7 % bzw. 10,4 % 
  in der Adalimumab-Gruppe.[4],[5]
- In der Studie NAVIGATE wurde gezeigt, dass mit STELARA® 
  (Ustekinumab) behandelte Patienten, die in Woche 16 kein Ansprechen
  einer Abheilung oder minimaler Krankheitssymptome erzielt hatten 
  (Investigator's Global Assessment Score von 0 oder 1), nennenswert 
  von der Umstellung auf Guselkumab profitierten. Unter 
  randomisierten Patienten verzeichnete die Guselkumab-Gruppe eine 
  nennenswert höhere mittlere Anzahl an Besuchsterminen, bei denen 
  Patienten ein IGA-Score von 0 oder 1 und zwischen Woche 28 und 40 
  (im Vergleich zu Woche 16) gegenüber der Ustekinumab-Gruppe 
  mindestens eine Verbesserung von 2 Grades erzielten (1,5 vs 0,7; P
  <0,001).[6] 

Guselkumab ist die erste Therapie, die selektiv auf IL-23 zielt, entscheidend für die Entzündungsantwort des Immunsystems bei Psoriasis.[4],[5],[6],[7] Weitere Erkenntnisse aus dem klinischen Phase-III-Entwicklungsprogramm zu Guselkumab werden derzeit auf dem 26. Kongress der Europäischen Akademie für Dermatologie und Venerologie (EADV) präsentiert, der vom 13.-17. September in Genf (Schweiz) stattfindet. Dazu gehören aktuelle Zweijahresdaten aus der Studie VOYAGE 1 zur Wirksamkeit und Sicherheit.

Während des klinischen Entwicklungsprogramms zu Guselkumab bei Psoriasis zeigten sich keine klaren Signale eines erhöhten Risikos von Malignitäten, schweren kardiovaskulären Ereignissen oder schweren Infektionen, einschließlich Tuberkulose und reaktivierter latenter Tuberkulose.[4],[5],[6] Bei mindestens 1 % der mit Guselkumab behandelten Patienten wurden in den ersten 16 Wochen der Studien VOYAGE 1 und 2 die folgenden unerwünschten Ereignisse gemeldet: Nasopharyngitis (Erkältungssymptome), Infektionen der oberen Atemwege, Kopfschmerzen, Arthralgie (Gelenkschmerzen), Reaktionen an der Injektionsstelle, Hypertonie, Durchfall, Gastroenteritis, Müdigkeit, Rückenschmerzen und Husten. Die Art der gemeldeten unerwünschten Ereignisse blieb während 48 Behandlungswochen konsistent.[4],[5]

Nach dieser positiven Stellungnahme wird eine endgültige Entscheidung der Europäischen Kommission (EK) noch in diesem Jahr erwartet. Bei EK-Zulassung wird Guselkumab unter dem Handelsnamen TREMFYA® vermarktet.

Im Juli 2017 erhielt Janssen die Zulassung der US-amerikanischen FDA zur Behandlung von Erwachsenen mit moderater bis schwerer Plaque-Psoriasis, die Kandidaten für eine systemische Therapie oder Fototherapie sind.[8]

Hinweise für Redakteure

Informationen zu Guselkumab

Studien VOYAGE 1, VOYAGE 2 und NAVIGATE

- VOYAGE 1 war eine multizentrische, randomisierte, doppelblinde, 
  Placebo- und Vergleichspräparat-kontrollierte Phase-III-Studie, für
  die 837 Patienten rekrutiert wurden. Sie umfasste eine 
  Placebo-kontrollierte Periode (Woche 0-16), nach der die Patienten 
  in der Placebo-Gruppe bis einschließlich Woche 48 in die 
  Guselkumab-Gruppe wechselten, sowie eine 
  Vergleichspräparat-kontrollierte Periode, in der Guselkumab mit 
  Adalimumab verglichen wurde (Woche 0-48).[4]
- VOYAGE 2 war eine multizentrische, randomisierte, doppelblinde, 
  Placebo- und Vergleichspräparat-kontrollierte Phase-III-Studie, für
  die 992 Patienten rekrutiert wurden. Sie umfasste eine 
  Placebo-kontrollierte Periode (Woche 0-16), eine 
  Vergleichspräparat-kontrollierte Periode (Woche 0-28) sowie eine 
  randomisierte Abbruch- und Nachbehandlungs-Periode (Woche 
  28-72).[5]
- NAVIGATE war eine multizentrische, randomisierte, doppelblinde 
  Studie, für die 871 Patienten rekrutiert wurden. Alle Patienten 
  wurden in Woche 0 und 4 nach dem Open-Label-Prinzip mit Ustekinumab
  behandelt (Patienten 100 kg: 90 mg). In
  Woche 16 wurden Patienten mit unzureichendem Ansprechen auf 
  Ustekinumab (Investigator's Global Assessment [IGA] Score >=2) nach
  einem doppelblinden Verfahren auf die Behandlung mit Guselkumab in 
  Woche 16, 20 und danach alle 8 Wochen bis einschließlich Woche 44 
  auf oder die Fortbehandlung mit Ustekinumab in Woche 16 und danach 
  alle 12 Wochen bis einschließlich Woche 40 randomisiert. In Woche 
  60 fand ein letzter Follow-Up-Termin zur Sicherheit statt.[6] 

Behandlungsschema

Bei dieser Behandlung werden zwei Initialdosen als Selbstinjektion verabreicht (nach Unterweisung), eine bei Therapiebeginn und eine vier Wochen später, gefolgt von einer Dosis einmal alle acht Wochen. [4],[5],[6]

Ergänzende Wirksamkeit

VOYAGE 2 hat gezeigt, dass mit Guselkumab behandelte Patienten gegenüber Adalimumab eine nennenswert bessere Chance hatten, PASI 90 zu erzielen. 66,1 % der Patienten, bei denen dieses Ansprechen mit Adalimumab ausblieb (n=112), erreichten dies mit Guselkumab.

Neben dem laufenden klinischen Programm zu Guselkumab wird die Studie ECLIPSE die Wirksamkeit und Sicherheit von Guselkumab im Vergleich zum IL-17A-Hemmer COSENTYX® (Secukinumab) untersuchen.[9]

Zukünftige Indikationen

Es werden ebenfalls Phase-III-Studien zur Bewertung der Wirksamkeit und Sicherheit von Guselkumab bei Patienten mit Psoriasisarthritis durchgeführt; außerdem ist ein Phase-3-Programm zu Morbus Crohn geplant.[10]

Inforationen zu Psoriasis

Beschreibung

Die häufigste Form der Psoriasis ist die Plaque-Psoriasis, die sich typischerweise in erhöhten, roten oder entzündeten Hautstellen manifestiert, die von schuppenartigen Plaques überzogen sind.[11] Aufgrund der inkonsistenten Natur der Psoriasis haben Patienten selbst bei einer Abheilung der Plaques Angst vor einem Wiederaufflammen der Erkrankung.[11]

Auswirkungen

Psoriasis kann eine schwere physische und psychische Belastung verursachen. Bei einer Studie, in der Psoriasis mit anderen Krankheitsbildern verglichen wurde, zeigte sich eine mentale und physische Belastung, die mit Krebs, Herzerkrankungen und Depression vergleichbar war.[12]

Psoriasis steht in Verbindung mit verschiedenen Komorbiditäten, unter anderem Psoriasisarthritis, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, metabolisches Syndrom, chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) und Osteoporose.[13],[14] Darüber hinaus sehen sich viele Betroffene sozialer Ausgrenzung, Diskriminierung und Stigma aufgrund ihrer Erkrankung ausgesetzt.[2]

Informationen zu Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson

Die Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson arbeiten daran, eine Welt ohne Krankheiten zu schaffen. Es inspiriert uns, Leben zu verändern, indem wir neue und bessere Wege finden, Krankheiten zu vermeiden, aufzuhalten, zu behandeln und zu heilen. Wir bringen die besten Köpfe zusammen und verfolgen die vielversprechendsten wissenschaftlichen Ansätze. Wir sind Janssen. Wir arbeiten mit der Welt der Medizin und allen daran Beteiligten zusammen. Weitere Informationen unter http://www.janssen.com/emea. Folgen Sie uns auf Twitter: @JanssenEMEA.

Vorbehalt zu vorausschauenden Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält vorausschauende Aussagen im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act aus dem Jahr 1995 in Zusammenhang mit der Entwicklung und potenziellen Verfügbarkeit von Guselkumab in Europa. Die Leser werden dazu angehalten, sich nicht auf vorausschauenden Aussagen zu verlassen. Diese Aussagen basieren auf aktuellen Erwartungen zukünftiger Ereignisse. Sollten sich zu Grunde liegende Annahmen als fehlerhaft erweisen oder sollten sich bekannte oder unbekannte Risiken und Unwägbarkeiten herausstellen, könnte dies dazu führen, dass die tatsächlich eintretenden Ergebnisse wesentlich von den Erwartungen und Prognosen von Janssen-Cilag International NV oder Johnson & Johnson abweichen. Zu den Risiken und Unwägbarkeiten gehören u. a. der Produktforschung und -entwicklung innewohnende Herausforderungen, einschließlich der Unsicherheit des klinischen Erfolges und der Erteilung regulatorischer Genehmigungen; die Unsicherheit des wirtschaftlichen Erfolgs; Wettbewerb, einschließlich technologischer Fortschritte, neuer Produkte und von Wettbewerbern erhaltener Patente; Anfechtungen von Patenten; Änderungen von geltenden Gesetzen und Vorschriften, einschließlich weltweiter Reformen des Gesundheitswesens; sowie Kosteneinsparungstendenzen im Gesundheitswesen. Eine weitergehende Auflistung und Beschreibung dieser Risiken, Unwägbarkeiten und sonstiger Faktoren finden sich in dem von Johnson & Johnson auf Formular 10-K eingereichten Jahresbericht für das am 1. Januar 2017 abgeschlossene Geschäftsjahr (einschließlich „Item 1A. Risk Factors“), dem zuletzt auf Formular 10-Q eingereichten Quartalsbericht (einschließlich Titel „Cautionary Note Regarding Forward-Looking Statements“) sowie in nachfolgenden von dem Unternehmen bei der US-Börsenaufsicht eingereichten Unterlagen. Kopien dieser Einreichungen stehen online auf http://www.sec.gov, http://www.jnj.com zur Verfügung oder können von Johnson & Johnson angefordert werden. Weder die Janssen Pharmaceutical Companies noch Johnson & Johnson verpflichten sich zur Aktualisierung von vorausschauenden Aussagen infolge neuer Informationen oder zukünftiger Ereignisse und Entwicklungen.

HUMIRA® ist eine eingetragene Marke der AbbVie Inc. COSENTYX® ist eine eingetragene Marke der Novartis AG.

Literaturhinweise

1. European Medicines Agency. CHMP agendas and outcomes. Verfügbar unter: http://www.ema.europa.eu/ema/index.jsp?curl=pages/about_us/document_listing/document_listing_000378.jsp&mid=WC0b01ac0580028d2a . Zugriff im September 2017.

2. World Health Organization. Global report on psoriasis. 2016. Verfügbar unter apps.who.int/iris/bitstream/10665/204417/1/9789241565189_eng.pdf. Zugriff im September 2017.

3. Ortonne J.P and Prinz J.C. Europ J Dermatol 2004;14:41-5.

4. Blauvelt A and Papp K.A et al. J Am Acad Dermatol 2017;76(3):405-17.

5. Reich K and Armstrong A.W et al. J Am Acad Dermatol 2017;76(3):418-31.

6. Langley R.G and Tsai T.F et al. Br J Dermatol 2017 Jun 21 [Epub vor Drucklegung].

7. Bachelez H. The Lancet 2017;390:208-10.

8. US Food and Drug Association. Novel drug approvals for 2017. Verfügbar unter https://www.fda.gov/drugs/developmentapprovalprocess/druginnovation/ucm537040.htm. Zugriff im September 2017.

9. ClinicalTrials.gov Identifier NCT03090100. Verfügbar unter clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03090100. Zugriff im September 2017.

10. ClinicalTrials.gov Identifier NCT03158285. Verfügbar unter clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03158285. Zugriff im September 2017.

11. National Institute of Arthritis and Musculoskeletal and Skin Disorders. Questions and Answers About Psoriasis. U.S. Department of Health and Human Services, National Institutes of Health; 2003. NIH-Publikation

12. Rapp S.R and Feldman S.R, et al. J Am Acad Dermatol 1999;41:401-7.

13. Nijsten T and Wakkee M. J Invest Dermatol 2009;129(7):1601-3.

14. National Psoriasis Foundation. Psoriasis: Related conditions. Verfügbar unter psoriasis.org/about-psoriasis/related-conditions. Zugriff im September 2017.

Auftragscode: PHGB/IMM/0817/0006. Erstellungsdatum: September 2017.

Pressekontakt:

für Medien
Emily Bone
Handy: +44-7876-394-360
ebone1@its.jnj.com

Media Contact
Brian Kenney
Tel.: +1-215-628-7010
Handy: +1-215-620-0111
bkenney1@its.jnj.com

Ansprechpartner für Investoren
Joseph J. Wolk
Johnson & Johnson
Tel.: +1-732-524-1142

  Nachrichten

Wild Turkey startet neue globale Werbekampagne mit Kreativdirektor Matthew McConaughey

}

Directed by Wild Turkey Creative Director, Matthew McConaughey. We didn’t set out to make a hit, we just sang our song. Real Bourbon, No Apologies.

Weitere Informationen unter http://www.presseportal.de/nr/68842

Oberhaching (ots) – McConaughey-Partnerschaft und Bourbon-Boom lassen Wild Turkey
Portfolio wachsen

Oscar-Preisträger und Wild-Turkey-Kreativdirektor Matthew McConaughey
ist mit seiner neuesten, eindrucksvollen Kreativleistung für die
ikonische amerikanische Bourbon-Marke Wild Turkey zurück. Er besticht
auch im zweiten Werbespot seit Beginn der Zusammenarbeit 2016 als
charismatischer Hauptdarsteller. Der TV-Spot, welcher in Kooperation
mit J. Walter Thompson New York entstand, ist die Fortsetzung der
globalen Marketingkampagne „It’ll Find You“ des amerikanischen
Traditionshauses Wild Turkey. Seit der Besetzung von Matthew
McConnaughey als Kreativdirektor im Jahr 2016 überzeugt dieser mit
seiner kreativen Vision für die Marke und begeistert die Konsumenten
für die All-American-Brand. Unterstrichen wird dies durch die stark
gestiegenen Wachstumszahlen der amerikanischen Bourbon-Marke. Wie die
Gruppo Campari mitteilte, ist das Portfolio von Wild Turkey im ersten
Halbjahr 2017 global um 14,6 % gewachsen – begründet durch die
erfolgreiche Zusammenarbeit mit McConaughey und den weiterhin
anhaltenden Bourbon-Trend. Der neue Werbespot ist auf YouTube sowie
ab September weltweit im TV zu sehen.

Im Spot schlendert McConaughey durch eine belebte Straße aus
Kopfsteinpflaster – in der Hand eine Flasche Wild Turkey Bourbon. Er
verlässt eine belebte Bar, kommt an einem angesagten Club mit
tanzenden Menschen vorbei und gleitet mit zielstrebigem Gang durch
das pulsierende Nachtleben. Ihn begleitet ein bekannter Song,
eingänglich und nicht mehr aus dem Kopf zu kriegen. Sein Ziel: ein
Aussichtspunkt mit Blick über die Stadt. Gemeinsam mit dem Musiker
Davie – die Stimme des Hintergrundsongs „Testify“ – lässt sich
McConaughey an einem Lagerfeuer nieder, öffnet die mitgebrachte
Flasche Wild Turkey und stößt mit ihm an. Der Spot zeigt:
Selbstverwirklichung findet nur, wer sich auch wirklich treu bleibt.
Im Hintergrund hört man dazu die markante Stimme von McConnaughey,
welche den wahren Kern der ikonischen amerikanischen Whisky-Marke auf
den Punkt bringt: „Wir hatten nicht vor, einen Hit zu landen, wir
haben nur unseren Song gesungen. Reiner Bourbon, keine Kompromisse.
Wild Turkey. It’ll find you.“

Ähnlich wie bei der letztjährigen Auftaktkampagne transportiert auch
dieser Werbespot die legendäre Geschichte von Wild Turkey Bourbon,
begleitet von McConaugheys handverlesener Musik.

„Der neue TV-Spot spiegelt die coole Leichtigkeit und Authentizität
dieser Marke wider“, so McConaughey. „Vor Jahren traf ich die beiden
Wild Turkey Master Distiller, Jimmy und Eddie Russel, und ich wusste
sofort, dass diese Marke etwas ganz Besonderes an sich hat – sie
haben keine Angst, ihren Weg zu gehen, auch wenn es nicht der
einfachste Weg ist. Sie haben nie die Rezeptur geändert, um
irgendwelchen Konsumententrends zu folgen. Und wenn du dein Leben
nach diesen Prinzipien lebst, wird Wild Turkey dich finden.“

Vor einiger Zeit lernte das Team von Wild Turkey Bourbon Matthew
McConaughey bei dessen erstem Besuch der ikonischen
Kentucky-Distillerie kennen. Darunter waren auch „Kentucky Bourbon
Hall of Fame“ Master Distiller und Vater-Sohn-Duo Jimmy und Eddie
Russel. Fasziniert von der Leidenschaft der Mehrgenerationenfamilie
hinter dem legendären Bourbon-Traditionhaus, erlebte McConnaughey die
kompromisslose Hingabe für Bourbon und dessen Entstehung.

„Matthew in die Familie von Wild Turkey einzuführen, war die beste
Entscheidung, die wir treffen konnten“, sagt Bob Kunze-Concewitz, CEO
der Gruppo Campari und Eigentürmer von Wild Turkey. „Er verkörpert
den Geist der Marke und hat Millionen den unerschütterlichen Stolz
und die Qualität von Wild Turkey nähergebracht. Wir sind davon
überzeugt, dass dieser neue Werbespot eine großartige Visualisierung
unseres Wild Turkey Spirits ist.“

„Matthew führt die Werte von Wild Turkey fort und verkörpert diese
vor und hinter der Kamera“, so Brent Choi, Chief Creative Office von
J. Walter Thompson New York. „Seine Passion und seine
leidenschaftliche Hingabe, die Geschichte von Wild Turkey authentisch
zu erzählen, ist etwas, was wir zwischen einer
Celebrity-Brand-Kooperation so noch nie gesehen haben.“

Im September läuft die weltweite Ausstrahlung des in Kalifornien in
Zusammenarbeit mit RSA Films entstandenen TV-Werbespots an und ist
Teil einer globalen Print-, Digital- und Rundfunkkampagne.

Über Matthew McConaughey

Der gebürtige Texaner Matthew McConaughey ist einer der gefragtesten
Schauspieler Hollywoods. Eine zufällige Begegnung in Austin mit
Casting-Direktor und Produzent Don Phillips führte ihn damals zu
Regisseur Richard Linklater. Dieser legte mit dem Klassiker
„Confusion – Sommer der Ausgeflippten“ (im Original „Dazed and
Confused“) den Grundstein für die Karriere des Schauspielers. Seitdem
war er Teil von mehr als 40 Spielfilmen, die insgesamt über eine
Milliarde US-Dollar eingespielt haben.

Auch als bekannter Produzent, Regisseur und Wohltäter ist er sich
immer seinen texanischen Wurzeln und der „jk livin“-Philosophie treu
geblieben. Das Jahr 2014 war ein wegweisendes Jahr für McConaughey.
Für seine fesselnde Darstellung in „Dallas Buyers Club“ von Ron
Woodruff bekam er den Academy Award®, Golden Globe Award, Screen
Actors Guild Award und Gotham Award als Bester Schauspieler, den
Preis als Bester Schauspieler bei den Filmfestspielen Rom sowie den
Desert Palm Achievement Actor Award beim Palm Springs International
Film Festival. 

Außerdem hatte er eine TV-Rolle neben Woody Harrelson in der
HBO-Dramaserie „True Detective“. Die Sendung bekam glänzende
Bewertungen bei Kritikern und Fans gleichermaßen und brachte Matthew
den Critics Choice und TCA Award als Bester Schauspieler in einer
Dramaserie sowie eine Emmy-Nominierung ein.

Später im selben Jahr spielte er die Hauptrolle im
Christoper-Nolan-Film „Interstellar“ neben Anne Hathaway und Jessica
Chastain. Seine nächsten Projekte sind der Film „Gold“ von Stephen
Gangham sowie an der Seite von Idris Alba der Film „The Dark Tower“,
basierend auf dem bekannten Roman von Stephen King.

2008 hat McConaughey die „just keep livin Foundation“
(www.jklivinfoundation.org) ins Leben gerufen. Diese widmet sich
Mädchen und Jungen auf dem Weg ins Erwachsenenleben und unterstützt
sie mit Programmen, welche die Bedeutung von Entscheidungsfindungen,
Gesundheit, Bildung und einem aktiven Lebensstil vermitteln sollen.
Die Stiftung ist Partner von Communities in Schools (CIS) – der
größten gemeinnützigen Schulabbrecher-Präventionsorganisation der USA
– in West Los Angeles, um Fitness- und Wohlfühlprogramme an zwei
großen städtischen Schulen zu realisieren. Durch das
Nachmittagsprogramm wollen sie den Kindern einen gesunden Start in
ihr Leben und das Versprechen für eine gesunde Zukunft geben.

Über Wild Turkey

Die Destille des Wild Turkey Bourbon liegt in Kentucky an einem
tiefen Kalksteinriff des Kentucky Rivers. Das Riff fungiert als
natürlicher Filter und versorgt die Produktion mit kristallklarem
Wasser, unverzichtbar für ein Produkt von solch hoher Qualität. Der
Whiskey wird für 72 Stunden fermentiert. Teil von Wild Turkey ist das
legendäre Vater-und-Sohn-Master-Destiller-Duo, bestehend aus Jimmy
und Eddie Russell, mit zusammen genommen 97 Jahren an Erfahrung in
der Bourbon-Produktion. Der berühmte Markenname geht auf das Jahr
1940 zurück, als der damalige Präsident der Destille und passionierte
Jäger, Thomas McCarthy, zur alljährlichen Truthahnjagd mit seinen
Freunden ein paar Lagerproben des Bourbons mitbrachte.

Im darauffolgenden Jahr fragten ihn seine Freunde dann wieder nach
„etwas von diesem Wild Turkey Whiskey“, und die Marke war
geboren.Wild Turkey wird destilliert und mit einem viel niedrigeren
Alkoholgehalt als die meisten Bourbons in Eichenfässer abgefüllt.
Daraus entsteht ein deutlich vollerer Geschmack, weil weniger während
des Produktionsprozesses verloren geht. Die Reifung erfolgt in New
American Oak Barrels von höchster Qualität und mit der stärksten
verfügbaren Verkohlung (die sogenannte Number 4 „alligator“ char),
welche das milde Aroma und die intensive Bernsteinfarbe verleiht.
Wild Turkey ist einer von nur wenigen Bourbons, die diese teure und
intensive Verkohlung anwenden. Die Fässer werden in der Destille in
Lawrenceburg/Kentucky befüllt. Weitere Informationen unter:
www.wildturkey.com

Über Campari Deutschland

Campari Deutschland ist eines der führenden Spirituosenunternehmen in
Deutschland und eine Tochtergesellschaft der Gruppo Campari, die
weltweit zu den bedeutendsten Playern im Spirituosensektor zählt.
Campari Deutschland bietet ein fokussiertes Sortiment
internationaler, erfolgreicher Premium-Lifestyle-Marken an. Hierzu
zählen zum einen die im Besitz der Gruppo Campari befindlichen Marken
Campari, Appleton Estate, Aperol, Bulldog Gin, Averna, Cynar,
Cinzano, Ouzo 12, SKYY, Glen Grant, Wild Turkey, Sagatiba, Espolón,
Crodino und die Sodas (LemonSoda, OranSoda, MojitoSoda) sowie die
Premium-Liköre Frangelico, Grand Marnier und American Honey. Des
Weiteren gehören zum erfolgreichen Portfolio die Distributionsmarken
des Familienunternehmens William Grant & Sons (Glenfiddich, Tullamore
D.E.W., Grant’s, The Balvenie, Hendrick’s, Sailor Jerry und Monkey
Shoulder), Molinari Sambuca Extra sowie die Marken von Heaven Hill
(Carolans und Irish Mist). Weitere Informationen unter:
www.campari-deutschland.de

Über die Gruppo Campari

Davide Campari-Milano S.p.A., zusammen mit seinen
Tochtergesellschaften („Gruppo Campari“), zählt weltweit zu den
bedeutendsten Unternehmen im Spirituosensektor, vertreten in über 190
Märkten mit einer führenden Position in Europa sowie Nord- und
Südamerika. Die Gruppo wurde 1860 gegründet und ist heute weltweit
der sechstgrößte Player in der Premium-Spirituosen-Industrie. Das
Portfolio der Gruppo setzt sich aus über 50 Marken aus den Segmenten
Spirituosen, dem Kerngeschäft, sowie Weine und alkoholfreie Getränken
zusammen. Darunter namhafte internationale Marken wie Aperol,
Appleton Estate, Campari, Cinzano, SKYY Vodka und Wild Turkey.
Campari mit Hauptsitz in Sesto San Giovanni, Italien, besitzt 18
Produktionsstätten und verfügt in 20 Ländern über eigene
Vertriebsorganisationen. Die Gruppo beschäftigt ca. 4.000
Mitarbeiter. Die Aktien des Mutterunternehmens Davide Campari-Milano
S.p.A. (Reuters CPRI.MI – Bloomberg CPR IM) sind seit 2001 an der
Mailänder Börse notiert. Weitere Informationen unter:
www.camparigroup.com

Pressekontakt:

RPM – revolutions per minute
Florian Thiele
Chausseestraße 8/E
10115 Berlin
Tel.: +49 30 4000 66 48
Fax: +49 30 4000 66 66
E-Mail: florian.thiele@rpm-berlin.com

  Nachrichten

80 Prozent der deutschen Verbraucher nutzen eBay, wenn sie ihr Smartphone online verkaufen

Dreilinden / Berlin (ots) – Markteinführung der neuen iPhone-Modelle ist der beste Zeitpunkt, das alte iPhone zu verkaufen / Jetzt maximal fünf Euro Verkaufsprovision für private Verkäufer bei eBay.de

80 Prozent der deutschen Verbraucher nutzen eBay, wenn sie ihr Smartphone online verkaufen wollen. Dies zeigen Ergebnisse einer aktuellen Statista-Umfrage im Auftrag von eBay.* Gerade jetzt zur Vorstellung der neuen iPhones lohnt sich der Verkauf: 2016 lag der Umsatz mit gebrauchten Mobiltelefonen in den zwei Wochen vor und nach dem Launch des iPhone 7 bei eBay um 31 Prozent höher als im Jahresdurchschnitt.

Jetzt maximal fünf Euro Provision verkaufen

Wer jetzt bei eBay verkauft, profitiert von besonders günstigen Konditionen. Private Verkäufer zahlen von Freitag, 1. September 2017, 00:00:01 Uhr bis Samstag, 30. September 2017, 23:59:59 Uhr für neu eingestellte Artikel keine Einstellgebühr und nur maximal fünf Euro Verkaufsprovision. Alle Infos zur Aktion finden sich unter http://www.ebay.de/promos/2017/jetztverkaufen/.

Die Top-Tipps von eBay für den Smartphone-Verkauf

Pro Woche werden bei eBay.de gebrauchte Mobiltelefone im Wert von drei Millionen Euro gehandelt, in den vergangenen zwölf Monaten wurde fast eine halbe Million iPhones erfolgreich bei eBay.de verkauft. Wie das am besten geht, zeigen die Top-Tipps von eBay für den Smartphone-Verkauf.

   1. Die beste Zeit, das alte iPhone zu verkaufen: rund um den 
      Launch eines neuen iPhone-Modells. 2016 lagen die Umsätze der 
      gehandelten gebrauchten Mobiltelefone bei eBay.de in den zwei 
      Wochen vor und nach der Markteinführung des iPhone 7 um 31 
      Prozent höher als im Durchschnitt des Jahres.
   2. Immer wieder sonntags: An Sonntagen werden fast dreimal so 
      viele gebrauchte Mobiltelefone bei eBay.de verkauft wie an den 
      anderen Wochentagen.
   3. Auktionsende zur Primetime: Die beste Zeit, das Angebot 
      auslaufen zu lassen, ist zwischen Abendbrot und Tatort, also 
      von 17:00 bis 21:00 Uhr. Hier werden bei eBay.de die besten 
      Preise erzielt. 

Alle weiteren Infos zum Thema Verkaufen bei eBay gibt es unter http://www.ebay.de/promos/2017/jetztverkaufen/.

*Repräsentative Umfrage durch Statista, August 2017. 80% der Befragten, die ihr gebrauchtes Mobiltelefon online verkauft haben, haben dafür entweder eBay.de oder eBay Kleinanzeigen genutzt.

Über eBay:

eBay Inc. (NASDAQ: EBAY) ist ein global führendes Unternehmen im Bereich Handel. Die zum Unternehmen gehörenden Plattformen eBay, StubHub sowie eBay Classifieds verbinden Millionen Käufer und Verkäufer auf der ganzen Welt und schaffen durch ‚Connected Commerce‘ wirtschaftliche Chancen und neue Möglichkeiten für alle. eBay wurde 1995 in San Jose, Kalifornien, gegründet und ist heute einer der weltweit größten und lebendigsten Marktplätze mit einem Angebot von einer einzigartigen Breite und Tiefe. Im Jahr 2016 wurden auf dem eBay-Marktplatz Waren im Wert von 84 Milliarden US-Dollar gehandelt. Mehr Informationen über das Unternehmen und die zu ihm gehörenden Marken sind zu finden unter www.ebayinc.com.

Pressekontakt:

Marita Wünsch | eBay Group Services GmbH | Unternehmenskommunikation
Albert-Einstein-Ring 2-6, 14532 Europarc Dreilinden
Tel: +49 (0)30. 8019. 5381 | E-Mail: presse@ebay.de
Auf unserer Website: presse.ebay.de

Freya Duncker | achtung! GmbH | Junior Account Manager
Straßenbahnring 3, 20251 Hamburg
Tel.: +49 (0)40. 450210. 694 | E-Mail: freya.duncker@achtung.de

  Nachrichten

rbb exklusiv: Entschädigung für erkrankte Schießstand-Polizisten

Berlin (ots) – Erstmalig hat sich am Montag Polizeipräsident Klaus Kandt gegenüber dem rbb dahingehend geäußert, dass er sich persönlich für eine unkomplizierte Entschädigung erkrankter Polizisten einsetzen will.

Klaus Kandt: „Ich würde gern ein Zeichen setzen und auch deutlich machen, dass wir für die Kollegen da sind, unsere Verantwortung übernehmen und die Dinge zeitnah klären. Ich will die Beweispflicht umkehren. Es steht fest, dass die Schiessanlagen nicht in Ordnung waren. Wer durch die Pulverdämpfe erkrankt ist, sollte auch einen Schadensersatz bekommen. Dafür setze ich mich ein, denn auf das Ergebnis der Studie müssen wir zu lange warten.“

Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat dazu einen entsprechenden Antrag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses eingereicht. Nach Angaben des Grünen-Abgeordneten Benedikt Lux, einem Vorreiter in Sachen Entschädigung, sollen zunächst rund 3,4 Millionen Euro in den Haushalt eingestellt werden.

Lux sprach von einem Durchbruch: „Es wird noch einiges zu klären sein, doch die Entschädigung ist Regierungswille.“

Der rbb hatte den Fall 2015 recherchiert und öffentlich gemacht. Interne Gutachten der Polizei belegen,dass die Abluftanlagen bei verschiedenen Schiessständen nicht funktionierten und vor allem Schiesstrainer und SEK Beamte die giftigen Pulverdämpfe über viele Jahre einatmeten. An der Seite der Polizisten kämpft seit mehr als zwei Jahren auch der Bund Deutscher Kriminalbeamter. Ihr Vorsitzender Michael Böhl gegenüber dem rbb: „Es ist ein Anfang und es wird Zeit, dass die betroffenen Kollegen auch rehabilitiert werden.“

Der betroffene Polizist und Schiesstrainer, Uwe S.(52)hegt nun endlich wieder Hoffnung.“Meine Gesundheit kann mit keiner zurückgeben. Die Schwermetalle in meinem Körper verursachen immer wieder Entzündungen.Trotzdem begrüße ich es,wenn endlich Verantwortung für uns übernommen wird und es etwas Gerechtigkeit gibt.“

Mehr dazu in der rbb-Abendschau um 19.30 Uhr.

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin- Brandenburg
Abendschau
Chef vom Dienst
Tel.: 030 – 97993 – 222 22
abendschau@rbb-online.de

  Nachrichten

Der Staat spioniert uns aus, wir spionieren zurück – mit dem #Volkstrojaner

Berlin / Karlsruhe (ots) – Die Piratenpartei Deutschland startet in Reaktion auf die gesetzliche Einführung des sogenannten Staatstrojaner einen bundesweiten Social Media Wettbewerb unter dem Hashtag #Volkstrojaner und die Internetseite www.volkstrojaner.de.

Die Piratenpartei Deutschland hat auf die gesetzliche Einführung des sogenannten verfassungswidrigen Staatstrojaner [1] [2] reagiert und startet am 9. September zeitgleich zu den Demonstrationen „Freiheit 4.0 – Rettet die Grundrechte“ in Berlin und Karlsruhe den bundesweiten und mehrwöchigen Wettbewerb #Volkstrojaner in den sozialen Medien.

Dieser Wettbewerb ruft dazu auf, Fotos von denjenigen Regierungspolitikern zu machen und zu veröffentlichen, welche am 22. Juni 2017 in der Plenardebatte im Bundestag das „Gesetz zur effektiveren und praxistauglicheren Ausgestaltung des Strafverfahrens“ [3] und den dazugehörigen Änderungsantrag der Bundesregierung [4] positiv abgestimmt haben.

Bundesdatenschutzbeauftragte war nicht amüsiert

Offiziell heißt es „Gesetz zur effektiveren und praxistauglicheren Ausgestaltung des Strafverfahrens“ [3], welches die Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) erlaubt, um schwere Straftaten zu verhindern. Der Staatstrojaner selbst steht nicht im Gesetzesentwurf, wohl aber in einem Änderungsantrag [4], den die Bundesregierung nachträglich als „Formulierungshilfe“ eingebracht hat. Eine öffentliche Debatte fand deshalb praktisch nicht statt. Die Bundesdatenschutzbeauftragte erfuhr erst über die öffentliche Berichterstattung davon – und war nicht amüsiert.

Der Staatstrojaner – ein staatlicher Hackerangriff auf die Bevölkerung

Das Hacken von Computern, das Verwanzen von Smartphones, das heimliche Mitlesen von WhatsApp-Nachrichten und das Abgreifen von persönlichen Daten durch Deutschlands Strafverfolgungsbehörden bedeutet, dass die Regierung mit dem Staatstrojaner die gesamte Bevölkerung ausspioniert – unter Nutzung aller technischen Möglichkeiten – von Handy bis Heim-PC.

Patrick Schiffer, Vorsitzender der Piratenpartei Deutschland und Spitzenkandidat für die Bundestagswahl in NRW: „Nach dem Ausbremsen des NSA-Untersuchungsausschuss und den vielzähligen Grundrechtseinschränkungen der Großen Koalition, wie z.B. dem BND-Gesetz, dem Videoüberwachungsverbesserungsgesetz, der Einführung der Vorratsdatenspeicherung und vielen weiteren NoGos ist der Staatstrojaner ein weiterer krasser Schritt in Richtung Orwell’s Dystopie „1984“, wo ein Staat alle Bürger permanent überwacht, kontrolliert und beherrscht.“

Terroristen hatten Erfolg: Unsere Freiheit ist eingeschränkt

„Nach den letzten Terroranschlägen hieß es einhellig und immer wieder gebetsmühlenartig aus den Mündern der Bundesregierungsmitglieder, man wolle sich nicht in seiner Freiheit einschränken lassen, denn dies sei ja genau das, was die Terroristen haben erreichen wollen. Heute muss konstatiert werden, dass diese leider Erfolg mit dem Terror hatten. Um darauf hinzuweisen und gegen Überwachung zu mobilisieren, starten wir die Aktion #Volkstrojaner“, so Schiffer weiter.

#Volkstrojaner – Hackerangriff aus der Bevölkerung

Die PIRATEN starten die Aktion #Volkstrojaner am 9. September – einen Tag vor ihrem 11. Geburtstag und am Tag der Demonstration „Freiheit 4.0 – Rettet die Grundrechte“ in Berlin und Karlsruhe. Dabei handelt es sich um eine mehrwöchige Social Media Aktion [5], die dazu aufruft, Fotos von den Regierungspolitikern zu machen, die für den Staatstrojaner gestimmt haben und die sie selbst in ihrer Privatsphäre zeigen. Diese Fotos sollen dann in den sozialen Medien unter dem Hashtag #Volkstrojaner gepostet werden.

Diese Fotos können im Internet gefunden sein, selber geschossen werden, aus alten Magazinen bzw. Zeitungen gescannt, oder egal woher sein. Die Piratenpartei Deutschland ruft natürlich ausdrücklich nicht zum Hacken oder illegalen Handlungen auf und kann für entsprechende Handlungen einzelner Personen keine Haftung übernehmen.

Spitzenkandidaten sind Juroren der Preisvergabe

Besonders gelungene Einsendungen werden mit Preisen prämiert und falls gewünscht, unter Angabe der Gewinnernamen auf der Seite www.volkstrojaner.de veröffentlicht. Die Jury besteht aus den Spitzenkandidaten zur Bundestagswahl Anja Hirschel, René Pickhardt und Sebastian Alscher.

Quellen: 
[1] Netzpolitik.org: Staatstrojaner: Bundestag hat das krasseste 
Überwachungsgesetz der Legislaturperiode beschlossen, 
http://ots.de/DgYFt 
[2] ZEIT ONLINE: Dein trojanischer Freund und Helfer, 
http://ots.de/l9OTX 
[3] Deutscher Bundestag: Gesetz zur effektiveren und 
praxistauglicheren Ausgestaltung des Strafverfahrens, 
www.dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/112/1811277.pdf 
[4] Deutscher Bundestag: Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des 
Strafgesetzbuchs, des Jugendgerichtsgesetzes, der Strafprozessordnung
und weiterer Gesetze, 
www.dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/112/1811272.pdf 
[5] Aktionsseite #Volkstrojaner, www.volkstrojaner.de 

[Service: Bildmaterial, Logos, Wahlkampfkampagne, Spitzenkandidierende, Hintergrundinformationen]

Sie benötigen freie Fotos zur Bebilderung Ihres Beitrags, Logos oder weitere Informationen? Auf den folgenden Internetseiten finden Sie alles, was Sie suchen:

[Allgemeines]

Fotos: www.flickr.com/photos/piratenpartei Logos: www.wiki.piratenpartei.de/Fotos

[Wahlkampfkampagne]

   Fotos: owncloud.ag-technik.de/owncloud/index.php/s/r85m0lZkIyFPLJd
   Infos: www.piratenpartei.de/mission/wahlkampfkampagne-2017 
   TV-Wahlwerbespot: www.piratenpartei.de/mission/wahlwerbespot-2017 
   Plakate und Werbemittel: 
www.shop.piratenpartei.de/kampagnen/btw17.html 
   Wahlprogramm: http://ots.de/mCPqk 

[Spitzenkandidierende]

Fotos: owncloud.ag-technik.de/owncloud/index.php/s/r85m0lZkIyFPLJd Infos: www.piratenpartei.de/partei/spitzenkandidaten

[Bundesvorstand]

   Fotos: www.vorstand.piratenpartei.de/vorstand 
   Infos: www.piratenpartei.de/partei/bundesvorstand 

[Hintergrundinformationen]

Wissenswertes über die Piratenpartei

2006 gründeten Aktivisten und Idealisten die Piratenpartei Deutschland, um für bürgerfreundliche Politik zu kämpfen. PIRATEN wollen die Chancen der Digitalisierung richtig nutzen, dabei für die Allgemeinheit viel Geld sparen und es dem Staat ermöglichen, alle Bürgerinnen und Bürger bestmöglich in ihrem Leben zu unterstützen. Davon profitieren mittel- und langfristig ebenso Unternehmen. Das Wahlkampfmotto der Partei lautet: „PIRATEN. Freu Dich aufs Neuland!“

Politik nervt. Darum sind PIRATEN in der Politik

Piraten setzen sich ein für: Digitalisierung zum Wohle der Bürger, Schutz von Privatsphäre und Daten, offene Standards für besseren Wettbewerb und höhere Qualität, Informationsfreiheit für einfachere Forschung und mehr Innovationen, flächendeckendes Breitband, autonomes Fahren, Elektromobilität, ein selbstbestimmtes und würdevolles Leben, Menschenrechte, Frieden, gesellschaftliche Teilhabe, nachhaltige Energiepolitik, eine Reform des Urheberrechts, Gleichberechtigung, LGBT-Rechte, Ehe für alle, Umweltschutz für eine lebenswerte Welt, kostenlose Bildung, Mindestlohn, bedingungsloses Grundeinkommen, fahrscheinfreier ÖPNV, Mitbestimmung durch alle Bürger, Willkommenskultur und die Schulung, Qualifizierung und schnelle Eingliederung von Geflüchteten und Migranten in den Arbeitsmarkt.

PIRATEN kämpfen gegen Überwachung, Bevormundung, Zensur, Vermischung von Staat und Religion, alte Rollenklischees, Abschiebung von Flüchtlingen in Kriegsgebiete, Monopolisten, Lobbyisten, Rassismus, geheime Verträge und Absprachen zwischen Staaten und Unternehmen, ausufernde Leiharbeit, Hartz-4 Sanktionen und Atomkraft. Das Bundestagswahlprogramm 2017 liefert viele neue und innovative Konzepte für ein freieres, sozialeres, schöneres und besseres Leben im Deutschland der Zukunft – dem Neuland der Piraten.

Pressekontakt:

Pascal Hesse
Bundespressesprecher
Bundesgeschäftsstelle, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Piratenpartei Deutschland
Pflugstr. 9A | 10115 Berlin

E-Mail: pascal.hesse@piratenpartei.de
E-Mail: presse@piratenpartei.de
Web: www.piratenpartei.de/presse
Telefon: 030 / 60 98 97 510
Fax: 030 / 60 98 97 519

Alle Pressemitteilungen finden Sie online unter:
www.piratenpartei.de/presse/mitteilungen

  Nachrichten

Für ehrliche Verbrauchsangaben: Neues Prüfverfahren für Pkw WLTP führt nicht zu ehrlichen Spritverbrauchsangaben und rechtskonformer Abgasreinigung

Mehr Informationen

Berlin (ots) – Deutsche Umwelthilfe fordert Autokonzerne auf, endlich ehrliche Spritverbrauchsangaben zu machen – Unabhängige behördliche Nachmessungen auch auf Basis von Straßenmessungen und wirksame Sanktionen bei Verstößen rechtlich möglich und notwendig – Manipulationen sind auch beim neuen Prüfverfahren WLTP möglich – DUH startet E-Mail-Protestaktion für ehrliche Spritangaben

Seit dem 1. September 2017 gilt in der EU ein neues Prüfverfahren zur Bestimmung der Abgasemissionen und des Kraftstoffverbrauchs von neuen Pkw-Fahrzeugtypen. Im Rahmen der Typprüfung neuer Modelle und Motorvarianten löst der WLTP (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure) den in die Jahre gekommenen NEDC (New European Driving Cycle) ab. Nach Ansicht der Deutschen Umwelthilfe (DUH) wird dieser Umstieg nicht automatisch zu ehrlicheren Abgas- und Spritverbrauchswerten führen. Die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation fordert, dass im Zuge der parallel zum WLTP durchgeführten, verpflichtenden Straßentests (RDE-Tests) auch die hier ermittelten CO2-Werte veröffentlicht und für die Typzulassung herangezogen werden. Von den Autokonzernen fordert die DUH, dass sie den Wechsel des Prüfprotokolls dazu nutzt, wie in den USA endlich ehrliche Spritverbrauchs- und damit CO2-Angaben zu machen. Von den nationalen Behörden fordert die DUH unabhängige amtliche Nachmessungen und die Verhängung von Sanktionen und Strafzahlungen bei Verstößen.

„Die Ausgestaltung des alten Testsystems musste jahrelang als Ausrede für die immer größer werdende Lücke zwischen offiziellen Spritverbrauchsangaben und realem Verbrauch herhalten. Es ist zu befürchten, dass auch nach Einführung des WLTP die Manipulationen und der seit Jahren anhaltende Betrug der Autoindustrie am Kunden und am Staat weitergehen. Wir fordern die Autokonzerne auf, endlich ehrliche Verbrauchsangaben zu machen“, fordert Barbara Metz, stellvertretende Bundesgeschäftsführerin der DUH.

Bereits vor fünfzehn Jahren hat die DUH damit begonnen, die jährlich zunehmende Abweichung zwischen den Norm- und Realverbräuchen zu veröffentlichen. Von anfangs circa 10 Prozent sind die Abweichungen auf durchschnittlich über 42 Prozent angestiegen, ohne dass sich das zugrundeliegende Messverfahren geändert hat. Alle Versuche der DUH, das zuständige Kraftfahrt-Bundesamt zu den rechtlich vorgeschriebenen amtlichen Nachkontrollen und Strafen zu bewegen, sind bis heute gescheitert. Realitätsnähere Spritverbrauchswerte wird auch der WLTP nicht automatisch bringen.

Der neue Prüfzyklus ist zwar dynamischer und er beinhaltet eine höhere Durchschnitts- und Höchstgeschwindigkeit. Um realitätsnähere CO2-Werte zu ermitteln, müssen jedoch Manipulationen verhindert werden, die nach wie vor auch beim WLTP möglich sind. Entscheidend ist, dass die veröffentlichten Normangaben mit den durchschnittlichen Realverbräuchen der Autofahrer übereinstimmen. Dass dies möglich ist, zeigt das Beispiel der USA, wo Hersteller bei Abweichungen von mehr als 4 Prozent hohe Strafzahlungen leisten müssen.

„Die Wahrheit liegt auf der Straße. Das gesamte Verfahren kann ehrlicher und deutlich weniger bürokratisch ablaufen, wenn wir künftig anstelle der für Manipulationen anfälligen Labortests auf realistische Messungen auf der Straße setzen,“ sagt Axel Friedrich, internationaler Verkehrsexperte. Die ebenfalls seit dem 1. September 2017 vorgeschriebenen RDE-Messungen müssten daher nicht nur wie bislang vorgesehen die Partikelzahl und Stickoxide ermitteln, sondern auch die CO2-Werte veröffentlichen, die bei diesen Tests generiert werden. Deshalb fordert die DUH, dass in Zukunft die CO2-Werte auf der Straße gemessen werden.

Das Ziel muss sein, dass die aktuellen durchschnittlichen Abweichungen von 42 Prozent auf unter 4 Prozent gebracht werden. Trotz dieser den Verbraucher täuschenden und der Umwelt schadenden Entwicklung verzichtet die Bundesregierung aber seit Jahren bewusst auf Nachprüfungen und amtlich verfügte Korrekturen der Spritverbrauchsangaben der Hersteller. Auch mit der Einführung des WLTP sei langfristig nicht mit einer signifikanten Verbesserung zu rechnen. „Gleich zur Einführung des neuen Prüfverfahrens muss sichergestellt werden, dass die Angaben der Hersteller von einer unabhängigen Stelle überprüft werden“, so Friedrich weiter.

Zudem enthält das Verfahren zur Umrechnung der Werte aus altem (NEDC) und neuen (WLTP) Verfahren abermals Schlupflöcher, die vor allem diejenigen Hersteller begünstigen, die die Verbrauchswerte besonders dreist künstlich nach unten drücken. Zudem ist das Verfahren der Umwandlung von alten in neue Laborwerte ausgesprochen intransparent. Allein Zulassungsbehörden und Automobilhersteller haben Zugang zu den entsprechenden Daten und können den entwickelten Umwandlungsfaktor nachvollziehen. Die eingehenden Daten werden nicht veröffentlicht. „Das ist nicht akzeptabel,“ so Friedrich weiter, „auch hier muss Transparenz herrschen.“

Erhöhter Kraftstoffverbrauch führt nicht nur zu erheblichen Mehrkosten beim Kunden, sondern schadet auch dem Klima. Die CO2-Emissionen aus dem Verkehr steigen weiter an und liegen aktuell sogar um zwei Millionen Tonnen höher als 1990. Doch wie beim Dieselskandal steuert die Bundesregierung bislang nicht gegen, sondern nimmt den Betrug am Kunden, am Staat und am Klima billigend in Kauf. Die im Klimaschutzplan der Bundesregierung festgelegte CO2-Minderung für den Verkehrssektor um 40 Prozent bis 2030 wird so nicht annähernd erreicht werden. „Statt sich für reale Spritverbrauchswerte einzusetzen, rechnet sich die Regierung den Klimaschutz lieber schön“, so Metz.

Die DUH hat auf der Kampagnen-Plattform change.org eine Petition gestartet http://bit.ly/2vKqRJh und fordert Matthias Müller (VW), Dieter Zetsche (Daimler) und Harald Krüger (BMW) auf, endlich ehrliche Spritangeben zu machen. „Zur Wiedererlangung von Vertrauen in die deutsche Vorzeigeindustrie gehört auch ein Ende der falschen Verbrauchsangaben. Die Spritkosten bei einem neuen Pkw über dessen Laufzeit sind bis zu 7.000 Euro höher als der Hersteller angibt. Und auch das Klima zahlt drauf“, sagt Metz und ruft dazu auf, den drei Vorstandsvorsitzenden unter https://www.duh.de/spritluege/ eine persönliche Protestmail zu senden.

Die Kampagne „Get Real – Für ehrliche Spritangaben!“ wird im Rahmen des LIFE-Programms der EU-Kommission gefördert und läuft bis Anfang 2020.

Links:

Zur E-Mail-Protestaktion: https://www.duh.de/spritluege/ 
Pressefotos finden Sie ab ca. 12.30 Uhr online unter: 
http://l.duh.de/p170906 
Zum GetReal-Hintergrundpapier: http://l.duh.de/p170906 
Kampagnenwebseite: http://www.get-real.org 
Informationen zum Thema Spritverbrauch: 
http://www.duh.de/projekte/mehrverbrauch/ 

Kontakt:

Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin
0170 7686923, metz@duh.de

Dr. Axel Friedrich, Internationaler Verkehrsberater
0152 29483857, axel.friedrich.berlin@gmail.com

DUH-Pressestelle:

Andrea Kuper, Ann-Kathrin Marggraf
030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe

  Nachrichten