Tag Archives: gmbh kaufen hamburg

Seit 2016 können die Mitarbeiter des Gesundheitsunternehmens MSD auch mit Elektroautos fahren – dienstlich und privat. Copyright MSD, Abdruck honorarfrei / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6603

Haar (ots) – Das Gesundheitsunternehmen MSD wurde bereits zum zweiten Mal mit dem Green Fleet Award des TÜV SÜD ausgezeichnet. Der Award wurde am 15. September 2017 von der TÜV SÜD Tochter Fleet Logistics im Rahmen der Internationalen Automobilausstellung IAA in Frankfurt überreicht. Der TÜV SÜD würdigt mit dieser Auszeichnung die Anstrengungen von MSD, die Umwelt nachhaltig zu entlasten: MSD hat seine Bestimmungen für die rund 900 Firmenfahrzeuge verschärft und vorzeitig die Emissionsobergrenze von 110 Gramm CO2 pro gefahrenem Kilometer unterschritten. Das Unternehmen senkte damit den Gesamt-CO2-Ausstoß seiner Flottenfahrzeuge pro Jahr um mehr als 700 Tonnen. Auf das gleiche Ziel zahlt auch das MSD Firmenfahrradprojekt ein, das MSD in diesem Jahr mit dem Kooperationspartner Company Bike Solutions erfolgreich gestartet hat.

Ein weiteres umweltschonendes Projekt von MSD ist der konsequente Umstieg von gedrucktes auf digitales Informationsmaterial. 60-80 Prozent weniger Plakate, Prospekte und Broschüren wird MSD 2017 produzieren, versenden und verteilen; das entspricht mehr als 120 Tonnen Papier.

Presseinformationen von MSD sind im Internet unter www.msd.de abrufbar.

Über MSD:

MSD – in den USA und Kanada Merck & Co., Inc., mit Sitz in Kenilworth, NJ, USA – ist ein führendes globales Gesundheitsunternehmen, das seit mehr als 125 Jahren neue Lösungen für Gesundheitsprobleme weltweit erforscht und weiterentwickelt. Das Unternehmen ist mit rund 68.000 Mitarbeitern in mehr als 140 Ländern vertreten. Im Jahr 2016 hat MSD einen Umsatz von rund 39,8 Milliarden US-Dollar erzielt und ist gemessen am Umsatz der fünftgrößte Arzneimittelhersteller weltweit (Forbes Global 2000 List 2017). In Deutschland hat die Unternehmensgruppe ihren Hauptsitz in Haar bei München.

Im Kerngeschäft erforscht, entwickelt, produziert und vertreibt MSD verschreibungspflichtige Arzneimittel, Impfstoffe und Biologika sowie Präparate für die Tiergesundheit. Um auch weiterhin mit innovativen Gesundheitslösungen erfolgreich zu sein, investiert MSD jeden vierten US-Dollar in Forschung und Entwicklung (mehr als 10,1 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016). Im Fokus stehen hier sowohl Prävention als auch Behandlung von Krebs, kardiovaskulären Erkrankungen, Alzheimer und Infektionskrankheiten wie HIV und Ebola. Darüber hinaus bietet MSD mit vielfältigen Corporate Responsibility-Programmen Lösungen für Gesundheitsprobleme in aller Welt.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Melanie Stahr, MSD SHARP & DOHME GMBH, Lindenplatz 1, 85540 Haar,
Tel.: 089 4561-1452, Fax: 089 4561-1329, E-Mail: melanie.stahr@msd.de

Tel: 0800 673 673 673; Fax: 0800 673 673 329; E-Mail:
infocenter@msd.de; Internet: www.msd.de; Twitter: @MSD_Deutschland

  Nachrichten


Green Fleet Award für Münchner Gesundheitsunternehmen MSD
Existenzgründung

Astronaut Gerhard Thiele übernimmt Gastrolle bei „Schloss Einstein“

Leipzig (ots) – Es wird galaktisch am Set der beliebten Kinder- und Jugendserie. Mit Gerhard Thiele finden am 28. September Dreharbeiten für die 21. Staffel von „Schloss Einstein“ statt. Der ehemalige Raumfahrer steht für einen „außerirdischen Projekttag“ an der Seite der „Einsteiner“ vor der Kamera. Anmeldung zum Set-Termin bis 26. September.

Gerhard Thiele, 1953 in Heidenheim geboren, war schon zu Schulzeiten für seine außerordentlichen Leistungen in Physik, Chemie und Sport bekannt. Nach einem vorausgegangenen Physik- und Astronomie-Studium promovierte Thiele in Umweltphysik und war an der Universität Princeton im Bereich Klimaforschung tätig.

Er wurde in das deutsche Raumfahrerkorps aufgenommen und an das Space Center der NASA nach Houston delegiert, um dort eine Ausbildung als Missionsspezialist abzulegen. Thiele wurde in die Europäische Weltraumorganisation (ESA) integriert und trat im Jahr 2000 seine erste Mission ins All an, wo er während eines 10-tägigen Flugs die Erdoberfläche kartierte. 2001 kehrte er nach Deutschland zurück und übernahm die Leitung des ESA-Astronautenzentrums.

Gerhard Thiele ist verheiratet und hat vier Kinder. Seine Tochter Insa Thiele-Eich hat mit ihrer Mitbewerberin Nicola Baumann von der Initiative „Die Astronautin“ einen Astronauten-Ausbildungsplatz erhalten. Sie könnte 2020 die erste deutsche Frau im Weltall werden.

Einladung zum Pressetermin mit Gerhard Thiele am 28. September 2017: Anmeldung bis zum 26. September 2017, 15 Uhr an:

Karolin Rommeis, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, SAXONIA MEDIA Filmproduktions GmbH, Tel.: +49 (0) 361-511 43 503

E-Mail: karolin.rommeis@saxoniamedia.de

Treffpunkt: Kindermedienzentrum, Erich-Kästner-Straße 1, 99094 Erfurt Uhrzeit: 11 Uhr

Ab 11 Uhr besteht die Möglichkeit für Fotos und Interviews mit Gerhard Thiele sowie für einen kurzen Blick hinter die Kulissen von „Schloss Einstein“. Vor Ort werden neben den Darstellern auch Dr. Astrid Plenk und Nicole Schneider aus der MDR-Redaktion sowie Produzentin Jana Gutsch für Interviews zur Verfügung stehen.

Ab 21. Februar 2018, beginnend mit Folge 897, werden die 26 neuen Geschichten der 21. Staffel montags bis freitags, 14.35 Uhr, beim KiKA ausgestrahlt.

Seit 1998 begeistert die Kinder- und Jugendserie rund um den Schulalltag und das Leben im Internat „Schloss Einstein“ Generationen junger Zuschauer. Die Serie ist eine Produktion der Saxonia Media Filmproduktionsgesellschaft mbH im Auftrag der ARD unter Federführung des MITTELDEUTSCHEN RUNDFUNKS für den KiKA. Produzentin ist Jana Gutsch. Die Redaktion für den MDR verantworten Dr. Astrid Plenk und Nicole Schneider.

Pressekontakt:

MDR, Hauptabteilung Kommunikation, Margit Parchomenko,
Tel.: (0341) 3 00 64 72, E-Mail: presse@mdr.de, Twitter: @MDRpresse

  Nachrichten


Astronaut Gerhard Thiele übernimmt Gastrolle bei „Schloss Einstein“
GmbH Kauf

gesellschaft kaufen in deutschland

Geschäftsideen gesellschaft kaufen in deutschland – Vielleicht passend für den erfolgreichen Start in Hamburg

phoenix Unter den Linden: Deutschland nach der Wahl – was jetzt? – Montag, 25. September 2017, 22.15 Uhr

Bonn (ots) – Es war ein eher zäher und ohne größere Ausschläge verlaufender Wahlkampf, denn für die meisten schien der Ausgang bereits seit langem festzustehen. Wenn überhaupt, so erhielt der Wahlkampf erst in den letzten Wochen ein wenig Dynamik. Spannender wird nun die Frage nach einer möglichen Regierungsbildung und welche dringenden Aufgaben auf die neue Regierung zukommen.

Wohin steuert Deutschland nach der Wahl?

Michaela Kolster diskutiert mit:

   - Prof. Gesine Schwan, SPD, Politikwissenschaftlerin
   - Jürgen Rüttgers, CDU, Ehemaliger Ministerpräsident und 
     Bundesminister 

http://ots.de/NoiFL

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

  Nachrichten


phoenix Unter den Linden: Deutschland nach der Wahl – was jetzt? – Montag, 25. September 2017, 22.15 Uhr
gmbh kaufen gesucht

Hologramme beim Fahrzeug-Design: Ford testet HoloLens-Technologie von Microsoft
Hologramme beim Fahrzeug-Design: Ford testet HoloLens-Technologie von Microsoft / Hologramme beim Fahrzeug-Design: Ford testet HoloLens-Technologie von Microsoft / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6955 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: …

DEARBORN, Michigan, USA (ots)

   -   Ford erweitert testweise den Einsatz der Microsoft 
       HoloLens-Technologie, um die Entwicklung von Fahrzeug-Design
       weltweit voranzutreiben 
   -   Neue Technologie ermöglicht Designern die Nutzung drahtloser 
       Headsets zur Darstellung von Teilen - als wären sie bereits in
       ein physisches Fahrzeug integriert 
   -   Ziel ist die Beschleunigung der Entwicklungsprozesse 

Ford-Designer erproben Mixed-Reality-Headsets und Visualisierungs-Software als Alternative zum klassischen Clay-Modelling, um in Sekundenschnelle wichtige Design-Elemente wie beispielsweise Außenspiegel oder Innenräume verändern zu können. Hierfür experimentieren die Experten am Ford-Hauptquartier in Dearborn/Michigan (USA) seit einem Jahr mit der HoloLens-Technologie von Microsoft, die nun auch weltweit bei Ford zum Einsatz kommt. Dabei werden virtuelle Design-Elemente mithilfe einer speziellen Brille so dargestellt, als wären diese Teile bereits in ein physisches Fahrzeug integriert. Auf diese Weise können Design-Prozesse in Minuten und Stunden erfolgen, anstatt in Wochen oder Monaten, wie es beim Erstellen von aufwändigen Tonmodellen oftmals üblich ist.

„Es ist verblüffend, wie exzellent sich herkömmliches Clay-Modelling und moderne Hologramme kombinieren lassen. Dies spart Zeit und gibt unseren Designern mehr Raum für Kreativität“, sagt Jim Holland, Vice President, Vehicle Component and Systems Engineering, Ford Motor Company. „Microsoft HoloLens ist ein leistungsstarkes Instrument für kreatives Design in schnelllebigen Zeiten“.

Die HoloLens-Technologie ermöglicht es, Hologramme in Fotoqualität durch drahtlose Headsets zu betrachten. Die Ingenieure können mit einer Fingerbewegung durch zahlreiche Design-Variationen blättern und eine wirklichkeitsgetreue Vorschau sehen, die virtuell auf ein reales Fahrzeug oder ein Ton-Modell projiziert wird. Das folgende Video von Microsoft vermittelt einen ersten Eindruck: https://www.youtube.com/watch?v=WZQ_DQD7F3U&feature=youtu.be

„Wir können zwar noch nicht teleportieren, aber mit HoloLens können wir 3D-Designs in voller Größe mit Designern und Ingenieuren auf der ganzen Welt zeitnah teilen“, sagt Craig Wetzel, Ford Manager, Design Technical Operations. „Die Möglichkeiten für die Zukunft erscheinen nahezu grenzenlos“.

Die Zukunft im Blick: Während sich Designer mit Headsets um ein Fahrzeug herumbewegen, scannt und kartiert Microsoft HoloLens die Umgebung, um Hologramme und Bilder zu erstellen. Die Konstrukteure sehen holografische 3D-Bilder von Design-Elementen so, als wären diese bereits Teil des Fahrzeugs. Auf diese Weise können sie das Design schnell bewerten, Änderungen vornehmen und Styling-Optionen zu einem früheren Zeitpunkt in der Entwicklung festlegen.

„Dank HoloLens können wir sofort entscheiden, in welche Richtung unser Design gehen soll“, erklärt Michael Smith, Ford Design-Manager. „Eine solche Visualisierung ist sehr überzeugend“.

Ford hat die HoloLens-Technologie angepasst, damit Konstrukteure mit Ingenieuren optimal zusammenarbeiten können, um das spätere Kundenerlebnis noch besser zu verstehen. Die Technologie ermöglicht beispielsweise die Beurteilung, wie ein neuer Außenspiegel tatsächlich aussieht und wie der Kunde die Umgebung des Fahrzeugs durch diesen Spiegel sehen würde. Die Headsets können sogar synchronisiert werden, sodass mehrere Team-Mitglieder ein Design gleichzeitig anschauen können, was die Zusammenarbeit spürbar erleichtert. Beteiligte können auch Sprachnotizen für jene Team-Mitglieder aufnehmen, die in anderen Zeitzonen oder außerhalb des Unternehmens arbeiten.

Über die Design-Tests hinaus untersucht Ford, wie die HoloLens-Technologie in weitere Entwicklungsprozesse integriert werden kann, um den Vorsprung des Unternehmens bei der Verwendung fortschrittlicher Visualisierungs-Technologien wie Virtual Reality weiter auszubauen.

„HoloLens ermöglicht die Zusammenarbeit im Team. Es geht darum, Ideen auszutauschen und Designs gemeinsam zu erleben“, so Elizabeth Baron, Virtual Reality and Advanced Visualization Technical Specialist, Ford Motor Company. „Die Kombination aus virtuellen und physischen Modellen ist spannend, weil es unseren Designern und Ingenieuren hilft, effektiv zu kommunizieren. Dies ermöglicht große Freiheit und Effizienz bei der Erstellung oder Änderung von Prototypen“.

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutsches Automobilunternehmen mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln und Saarlouis mehr als 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1925 wurden mehr als 40 Millionen Fahrzeuge produziert.

Für weitere Informationen zu den Produkten und Dienstleistungen von Ford besuchen Sie bitte www.ford.de.

Pressekontakt:

Isfried Hennen
Ford-Werke GmbH
0221/90-17518
ihennen1@ford.com

  Nachrichten

Mit Eigenkapital zum Erfolg – Förderbanken helfen bei der Finanzierung

}

2 Audios

Ein Dokument

Berlin (ots) – Anmoderationsvorschlag:

Wer als Unternehmer in Maschinen oder Anlagen investieren oder ein Gebäude bauen will und sich bei seiner Bank über einen Kredit informiert, wird garantiert die Frage hören, wie viel Eigenkapital er denn mitbringt. Um günstige Konditionen für einen Kredit zu bekommen, gilt die Faustregel: Je mehr Eigenkapital, desto besser. Deshalb gilt auch für Existenzgründer oder mittelständische Unternehmer: Ohne Eigenkapital geht nichts. Jessica Martin berichtet.

Sprecherin: Das Eigenkapital ist die finanzielle Grundlage eines Existenzgründers oder Unternehmers und umfasst das gesamte Vermögen, das er in seine Firma einbringt.

O-Ton 1 (Dr. Otto Beierl, 20 Sek.): „Es gibt da verschiedene Formen, die meisten Leute denken sicher ganz klassisch an privates Geld, das in die Firma investiert wird. Eigenkapitel kann aber auch durch Sachwerte wie Maschinen oder Grundstücke eingebracht werden. Auch Gewinn, der nicht ausgeschüttet wird und im Unternehmen bleibt, zählt ebenfalls zum Eigenkapital.“

Sprecherin: Sagt der Stellvertretende Präsident des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands und Vorstandsvorsitzende der LfA Förderbank Bayern, Dr. Otto Beierl, und erklärt, wie wichtig es ist, über genügend Eigenkapital zu verfügen.

O-Ton 2 (Dr. Otto Beierl, 34 Sek.): „Es verringert sich die Gefahr, dass man Rechnungen etwa nicht bezahlen kann. Wer über ausreichendes Eigenkapital verfügt, ist zudem unabhängiger, weil er schnell und auch flexibel reagieren kann, wenn zum Beispiel kurzfristig eine neue Investition getätigt werden muss. Und Eigenkapital schafft bei Banken und Sparkassen sowie gegenüber den eigenen Geschäftspartnern Vertrauen. Die Ernsthaftigkeit eines Vorhabens oder einer Geschäftsidee lässt sich so leichter einschätzen – und damit auch die Bereitschaft steigern, Kredite zu geben.“

Sprecherin: Wer nicht genügend Eigenkapital aufbringen kann, kann es natürlich aufstocken – mithilfe eines klassischen Bankkredits – aber auch zum Beispiel durch Eigenkapital, …

O-Ton 3 (Dr. Otto Beierl, 34 Sek.): „…das von Dritten zur Verfügung gestellt wird. Das kann beispielsweise über Beteiligungsgesellschaften erfolgen. Ein wesentlicher Vorteil dabei ist: Es erleichtert die weitere Kreditaufnahme und ermöglicht damit Investitionen. Insbesondere Förderbanken sind hier ein wichtiger Partner. Die Beteiligungsgesellschaften innerhalb der LfA-Gruppe bieten Eigenkapital von der sehr frühen Phase bis hin zur klassischen mittelständischen Eigenkapital-Finanzierung bei Sondersituationen wie etwa Sprunginvestitionen oder Nachfolgeregelungen an.“

Sprecherin: Wer so eine Aufstockung plant, sollte sich auf jeden Fall aber immer vorher ausführlich über mögliche Partner informieren:

O-Ton 4 (Dr. Otto Beierl, 21 Sek.): „Wählen Sie diese sorgfältig aus. Haben Sie eine langfristige Zusammenarbeit und die eigenen Ziele fest im Blick. Bei einem Beteiligungsvertrag muss von Anfang an klar geregelt werden, wie man sich gegebenenfalls wieder voneinander trennt. Die Förderbanken des Bundes und der Länder stehen hier allen Interessenten mit Beratungskompetenz zur Seite.“

Abmoderationsvorschlag:

Wenn Ihnen das jetzt zu schnell ging und Sie lieber noch mal alles in Ruhe nachlesen wollen: Alle Informationen und viele weitere konkrete Tipps zum Thema finden Sie natürlich auch im Internet unter www.voeb.de.

Pressekontakt:

Dominik Lamminger
Leiter Leitungsstab Strategie und Kommunikation
Tel.:030/81 92-162
Mail:dominik.lamminger@voeb.de

  Nachrichten

Jörg Münning übernimmt Vorsitz der LBS-GruppeVorgänger Dr. Franz Wirnhier geht in den Ruhestand – Wolfgang Kaltenbach und Dr. Rüdiger Kamp zu stellvertretenden Vorsitzenden gewählt

}

Jörg Münning übernimmt Vorsitz der LBS-Gruppe / Vorgänger Dr. Franz Wirnhier geht in den Ruhestand – Wolfgang Kaltenbach und Dr. Rüdiger Kamp zu stellvertretenden Vorsitzenden gewählt / Jörg Münning / Vorsitzender der LBS-Bausparkassenkonferenz und Vorsitzender des Vorstands der LBS Westdeutsche Landesbausparkasse Weiterer Text über …

Berlin (ots) – Jörg Münning (56), Vorstandsvorsitzender der LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, ist zum Vorsitzenden der LBS-Bausparkassenkonferenz gewählt worden. Er tritt zum 1. Januar 2018 an die Stelle von Dr. Franz Wirnhier (64), der das oberste Gremium der Landesbausparkassen seit September 2014 geleitet hat und zum Jahresende 2017 aus seinem Amt als Vorstandsvorsitzender der LBS Bayerische Landesbausparkasse ausscheiden wird.

Der neue Vorsitzende der LBS-Bausparkassenkonferenz wird durch zwei Stellvertreter unterstützt: den erstmals in diese Position gewählten Wolfgang Kaltenbach (61), Vorsitzender des Vorstandes der LBS Landesbausparkasse Südwest und den wiedergewählten Dr. Rüdiger Kamp (60), Vorsitzender des Vorstandes der LBS Norddeutsche Landesbausparkasse Berlin – Hannover.

Nach diversen Führungspositionen in Sparkassen, unter anderen mehr als zehn Jahre im Vorstand der Kreissparkasse Steinfurt, kam Jörg Münning 2013 in den Vorstand der Westdeutschen Landesbausparkasse. Seit Oktober 2014 ist er Vorstandsvorsitzender der LBS West.

Die 8 Landesbausparkassen sind mit einem Neuvertrags-Marktanteil von rund 37 Prozent Branchenführer in Deutschland. Für ihre 8,5 Millionen Kunden führen die Bausparkassen der Sparkassen 10,3 Millionen Verträge über eine Bausparsumme von 292 Milliarden Euro.

Pressekontakt:

Dr. Ivonn Kappel
– Pressesprecherin –

Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen
im Deutschen Sparkassen- und Giroverband
Friedrichstraße 83
10117 Berlin
Telefon: 030 20225-5398
Telefax: 030 20225-5395

E-Mail: Ivonn.Kappel@dsgv.de
Internet: www.lbs.de/presse

Guthmann-Blog: Aktuelle Hintergründe und Standpunkte zum Bausparen,
zum Wohneigentum und zum Immobilienmarkt

  Nachrichten

gmbh kaufen köln

Geschäftsideen gmbh kaufen köln – Vielleicht passend für den erfolgreichen Start in Mayschoß

Featured, Geschäftsidee, Idee – Agent, Idee – ecommerce

November 4, 2015

Sugartrends will das glokale Einkaufen salonfähig machen und zieht Zwischenbilanz

  • 1. Platz Frankfuter Gründerpreis 2012: Happy Landings Flugsimulations GmbH

  • Socken verkaufen mit Storytelling

  • Sieger Frankfurter Gründerpreis 2007: DALB Deutsche Auto-Leasing-Börse GmbH

  • myClubs adressiert eine neue Zielgruppe und lockt damit neue Investoren…

  • Traveltech Start-Ups

  • In diesen drei Geschäften werden (nur) Produkte von Start-Ups angeboten

  • Pressehit: Start-Up „Schrott 24“ zerlegt Regierungsflugzeug

  • ECF Stadtfarm erschließt neue Vertriebswege und expandiert

  • Ist es eine gute Idee, dass Little Lunch wichtige Vertriebsaktivitäten…

  • Nickis.com: Von Kinderboutique am Tegernsee zum führenden Online-Anbieter für hochwertige…

  • Gute Ideen für den Kampf gegen Coffee-To-Go-Einwegbecher

  • Marketing ohne Budget

  • Back to the roots: Lizza betreibt wieder einen Food-Truck

  • StreetScooter: Wenn der Pilotkunde zum Hersteller wird

  • Sinnstifter

  • Lessons learned

  • Dörrwerk stellt Fruchtpapier aus gerettetem Obst her

  • Markteintritt

  • Superfood-Startups

  • gmbh mantel zu kaufen gesucht vendita gmbh wolle kaufen gmbh kaufen köln gmbh mantel kaufen deutschland gmbh anteile kaufen
    gmbh-mantel kaufen gesucht erwerben Werbung gmbh anteile kaufen risiken gmbh kaufen risiko

    310 Millionen Euro für die nächste deutsche Gründer-Generation: High-Tech Gründerfonds (HTGF) gibt erste Investments aus dem Fonds III bekannt

    }

    Startschuss für eine junge, digitale Zukunft: High-Tech Gründerfonds (HTGF) gibt erste Investments aus dem Fonds III bekannt. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/66916 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Kai Osthoff/HTGF“

    Bonn (ots) – Der High-Tech Gründerfonds (HTGF), Deutschlands aktivster und erfolgreichster Frühphaseninvestor für Technologie-Startups, legt den Grundstein für eine neue deutsche Gründer-Generation und hat den operativen Start seines dritten Fonds bekannt gegeben. Gleichzeitig veröffentlicht der HTGF neue Investment Terms.

    Startschuss für eine junge, digitale Zukunft: Beim High-Tech Gründerfonds (HTGF) finden die ersten Investmententscheidungen im Rahmen des HTGF III statt. Damit startet das operative Geschäft pünktlich mit einem Fondsvolumen von aktuell 250 Millionen Euro. Das finale Closing wird sogar auf ein Zielvolumen von 310 Millionen Euro erhöht, da bereits weitere Investoren aus der Wirtschaft ihr Engagement zugesagt haben.

    Mehr als reine Finanzierung

    „Wir bringen nicht nur Kapital, sondern auch die Erfahrungen aus über 480 Seedinvestments, 4.000 Transaktionen mit mehr als 1.500 Investoren und fast 90 Exits in jede neue Beteiligung mit ein“, kommentiert Dr. Michael Brandkamp, Geschäftsführer des High-Tech Gründerfonds. „Durch die 28 großen und mittelständischen Unternehmen, die in den Fonds investiert haben, bieten wir allen unseren Portfoliounternehmen einen einmaligen Zugang zur deutschen Wirtschaft. Gleichzeitig kann der dritte Fonds mit individuell ausgestalteten Konditionen und mehr Volumen gezielter auf die Anforderungen von Startups eingehen.“

    Passende Lösung für jeden Finanzierungsbedarf

    „Wir bieten für Gründerinnen und Gründer eine individuelle und passende Unterstützung und flexible Finanzierung. Dabei können wir in der ersten Finanzierungsrunde bis zu eine Million Euro allein oder gemeinsam mit anderen Investoren investieren. Insgesamt stehen pro Unternehmen bis zu drei Millionen Euro Eigenkapital zur Verfügung“, ergänzt Dr. Alex von Frankenberg, Geschäftsführer des Fonds.

    Mit dem HTGF III sind die Möglichkeiten der Finanzierung deutlich attraktiver geworden: Mit derzeit 28 privaten Investoren beim HTGF III kann der HTGF alleine oder gemeinsam mit Partnern völlig flexibel zu einer frei verhandelbaren Unternehmensbewertung oder wie bisher im Nachrangdarlehensmodell investieren.

    Gründen so einfach wie nie – finanzieller Eigenanteil von Startups wird optional

    Mit dem höheren Investitionsvolumen sollen Gründungen aus allen Branchen angesprochen werden, die schon von Beginn an einen höheren Finanzierungsbedarf haben. Besonders attraktiv für junge Gründerinnen und Gründer ist, dass der bisher obligatorische finanzielle Eigenanteil nun zwar gewünscht, aber optional ist. Gründen in Deutschland wird dank des Engagements des HTGF und seiner Partner so einfach wie nie zuvor.

    Neu ist zudem, dass die Unternehmen, in die der HTGF investiert, bis zu drei Jahre alt sein können. Der HTGF wird sich weiterhin bundesweit engagieren, in Ausnahmefällen können auch Unternehmen, die ihren Hauptsitz nicht in Deutschland haben, finanziert werden. Weitere Fondsinvestoren und erste Beteiligungen werden bis Ende des Jahres bekannt gegeben.

    Pressekontakt:

    Ansprechpartnerin High-Tech Gründerfonds (HTGF)

    Stefanie Zillikens
    Head of Public Relations, High-Tech Gründerfonds Management GmbH
    E-Mail: S.Zillikens@htgf.de
    Tel.: 0228 82300-107

      Nachrichten