Tag Archives: kann gmbh grundstück kaufen

Olaf Rebbe am Sonntag bei „Wontorra“, Stefan Reuter am Montag zu Gast bei „Sky90“

Unterföhring (ots)

   - "Wontorra - der Kia Fußball-Talk" am Sonntag ab 10.45 Uhr unter 
     anderem mit "Wölfe"-Sportdirektor Olaf Rebbe und Sky Experte 
     Dietmar Hamann 
   - "Kretzschmar - der Handball-Talk" mit Benjamin Chatton, Bennet 
     Wiegert und Eduard Geyer am Sonntag ab 17.00 Uhr 
   - Patrick Wasserziehr begrüßt am Montag ab 22.30 Uhr unter anderem
     Stefan Reuter, Sky Experte Ewald Lienen und Valerien Ismael bei 
     "Sky90 - die Kia Fußballdebatte" 

Volles Programm in der Fußball-Bundesliga, der anstehende Spieltag der UEFA Champions League, die DKB Handball-Bundesliga und die EHF Champions League: Neben den umfangreichen Live-Übertragungen aus der Welt des Fußballs und Handballs kommen bei Sky an jedem Sonntag und Montag auch die Protagonisten beider Sportarten und die, die darüber berichten, zu Wort.

„Wontorra – der Fußball-Talk“ und „Kretzschmar – der Handball-Talk“ am Sonntag frei empfangbar auf Sky Sport News HD

Immer sonntags zeigt Sky Sport News HD „Wontorra – der Fußball-Talk“ ab 10.45 Uhr sowie „Kretzschmar – der Handball-Talk“ ab 17.00 Uhr. Auf Deutschlands einzigem 24-Stunden-Sportnachrichtensender, der seit Dezember 2016 im Free-TV verbreitet wird, sind beide Sendungen für jedermann frei empfangbar. Zudem steht unter skysport.de ein frei empfangbarer Livestream zur Verfügung.

Jörg Wontorra begrüßt in dieser Woche Olaf Rebbe, Sportdirektor des VfL Wolfsburg. Vor knapp einer Woche entließen die „Wölfe“ bereits nach vier Spieltagen als erster Verein in dieser Saison ihren Trainer Andries Jonker. Mit Nachfolger Martin Schmidt gelang gestern Abend trotz 0:2 Rückstands ein Punktgewinn beim FC Bayern München.

Außerdem sind am Sonntagvormittag unter anderem Henning Feindt (stv. Chefredakteur Sport-Bild), Tobias Holtkamp (Digitalchef Sporttotal AG und Fußball-Kolumnist) sowie Sky Experte Dietmar Hamann zu Gast, der als fester Bestandteil der Sendung an jedem Sonntag mitdiskutiert.

Am Nachmittag meldet sich Stefan Kretzschmar dieses Mal aus Magdeburg. Direkt im Anschluss an das Topspiel zwischen dem heimischen SC und dem TSV GWD Minden gibt es dann eine neue Ausgabe von „Kretzschmar – der Handball-Talk“. Gäste sind in dieser Woche Benjamin Chatton, der Geschäftsführer des ungeschlagenen Tabellenführers TSV Hannover-Burgdorf, und Bennet Wiegert, Trainer des SC Magdeburg. Komplettiert wird die Runde von Eduard Geyer, der als ehemaliger Fußball-Trainer unter anderem viele Jahre für Energie Cottbus, Dynamo Dresden und als letzter Trainer der DDR-Nationalmannschaft tätig war.

Neben der Übertragung auf Sky Sport News HD wird die komplette Sendung auch per Facebook Live auf facebook.com/SkySportDE gestreamt.

Reuter, Lienen und Ismael am Montagabend bei „Sky90“

Moderator Patrick Wasserziehr meldet sich am Montag um 22.30 Uhr direkt im Anschluss an das Abendspiel der 2. Bundesliga zwischen Union Berlin und dem 1. FC Kaiserslautern mit „Sky90“. Zu Gast in der Kia Fußballdebatte ist in dieser Woche Stefan Reuter. Der Manager des FC Augsburg darf sich über einen gelungenen Saisonstart seiner Mannschaft freuen, die am Samstag zum Schwaben-Duell in Stuttgart antritt. Außerdem im Studio sind der Sky Experte Ewald Lienen, der ehemalige Bundesliga-Spieler und -Trainer Valérien Ismael sowie der französische Journalist Alexis Menuge, der unter anderem für die L’Equipe schreibt.

Neben dem aktuellen Fußball-Geschehen im Allgemeinen steht insbesondere der kommende Spieltag in der UEFA Champions League im Fokus, an dem unter anderem der BVB auf Real Madrid trifft und der FC Bayern bei Paris Saint-Germain zu Gast ist.

Pressekontakt:

Thomas Kuhnert
Senior Manager Sports Communications
Tel. 089 / 99 58 68 83
Thomas.kuhnert@sky.de
twitter.com/SkyDeutschland

  Nachrichten


Olaf Rebbe am Sonntag bei „Wontorra“, Stefan Reuter am Montag zu Gast bei „Sky90“
gmbh kaufen vorteile

AirPlus verkündet weltweit ersten erfolgreichen Einsatz von kontaktlosen biometrischen Bezahlkarten. / AirPlus ? Kontaktlose biometrische Bezahlkarten. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/8680 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/AirPlus …

Neu-Isenburg (ots) – AirPlus International, führender Anbieter von Lösungen für das tägliche Management von Geschäftsreisen, hat den weltweit ersten erfolgreichen Einsatz von kontaktlosen biometrischen Bezahlkarten verkündet. Die Karte, die von den Partnern Fingerprint Cards AB und KONA I Co., Ltd. entwickelt wurde, ermöglicht beim kontaktlosen Bezahlen die Identifikation des Karteninhabers per Fingerabdruck. Dies ersetzt andere Formen der Identifikation wie etwa die vierstellige PIN oder die Unterschrift. Die Fingerprint-Erkennung ist bereits von modernen Mobiltelefonen bekannt und gilt als extrem sicher. Das schwedische Unternehmen Fingerprint Cards AB hat die dafür verwendeten Sensoren nun auf eine Karte übertragen. Den dadurch entstehenden Stromverbrauch kann diese sowohl durch kontaktbehaftete Bezahlung als auch via Near Field Communication (NFC) kompensieren. Produziert wurde die Karte vom südkoreanischen Partner KONA I.

Über AirPlus International:

AirPlus ist ein führender internationaler Anbieter von Lösungen für das tägliche Management von Geschäftsreisen. 49.000 Firmenkunden setzen bei der Bezahlung und Auswertung ihrer Geschäftsreisen auf AirPlus. Unter der Marke AirPlus International werden die Produkte und Dienstleistungen weltweit vertrieben. Der AirPlus Company Account ist das erfolgreichste Abrechnungskonto innerhalb des UATP. Weitere Informationen auf www.airplus.com.

Über Fingerprint Cards AB:

Fingerprint Cards AB, mit seinen schwedischen Wurzeln, ist das weltweit führende Biometrie-Unternehmen. Fingerprint Cards AB widmet sich der Entwicklung von biometrischen Interaktionen. Neben Sensoren, die mit biometrischen Systemen ausgestattet sind, entwickelt Fingerprint Cards AB Algorithmen, Software und Verpackungstechnologien.

Über KONA I Co., Ltd.:

KONA I Co., Ltd ist ein führendes FinTech-Unternehmen und ein globaler Anbieter für Smart Cards und sichere Zahlungslösungen. Seit seiner Gründung im Jahr 1998 bietet KONA I Banking-, Telekommunikations- und Informations-Sicherheitslösungen auf der ganzen Welt an. Derzeit ist das Unternehmen in zwei Hauptgeschäftszweige unterteilt: IC-Chips und die firmeneigenen Plattformen. KONA I’s IC-Chips werden in der Telekommunikation, im Banking und in öffentlichen Bereichen eingesetzt. Die von KONA I angebotenen Plattform-Services decken sowohl Abrechnungen wie auch Authentifizierungen und Sicherheitslösungen ab. Unter dem Markennamen „KONA“ werden das firmeneigene Betriebssystem für IC-Chips sowie Lösungen für Smart Cards in über 90 Ländern verkauft. Vor kurzem startete das Unternehmen eine offene Prepaidkarten-Plattform – „Kona Money“.

Kontakt:

Mesgebe Werku-Lessner
AirPlus International
Dornhofstraße 10
63236 Neu-Isenburg
Telefon: + 49 (0) 61 02 204-6410
Fax: + 49 (0) 61 02 204-77-6410
E-Mail: communications@airplus.com
Internet: www.airplus.com

  Nachrichten


AirPlus verkündet weltweit ersten erfolgreichen Einsatz von kontaktlosen biometrischen Bezahlkarten

phoenix Live: Europa-Rede von Premierministerin May in Florenz – Freitag, 22. September 2017, ab 14.45 Uhr

Bonn (ots) – Großbritanniens Premierministerin Theresa May will in der norditalienischen Stadt Florenz ihre richtungsweisende Vision zum Ausstieg aus der Europäischen Union bekanntgeben. Am vergangenen Wochenende hatte der britische Außenminister Boris Johnson bereits seinen Kurs zur Umsetzung des Brexit vorgestellt und war damit in Konfrontation mit der Premierministerin gegangen. Die Grundsatzrede seiner Kontrahentin wird daher mit großer Spannung erwartet. phoenix überträgt die für 15.00 Uhr angekündigte Rede von Theresa May live.

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

  Nachrichten

Luftverkehrsteuer schwächt Wettbewerbsposition der deutschen Luftfahrt und hemmt ZukunftsinvestitionenBDL legt neuen Evaluierungsbericht zur Luftverkehrsteuer in Deutschland vor

Ein Dokument

Berlin (ots) – Sechseinhalb Jahre nach Einführung der Luftverkehrsteuer setzt sich
die wettbewerbsverzerrende und investitionshemmende Wirkung dieser
deutschen Sonderlast ungebremst fort. Das ist der zentrale Befund des
„4. Evaluierungsbericht zur Luftverkehrsteuer in Deutschland“, den
der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) heute
vorgestellt hat.

Anlässlich der Veröffentlichung des Berichts sagte BDL-Präsident Dr.
Stefan Schulte: „Die Luftverkehrsteuer verschlechtert die
Wettbewerbsposition der deutschen Fluggesellschaften und Flughäfen
und entzieht unseren Unternehmen die Finanzkraft für dringend nötige
Investitionen. Die Folge dieser Wettbewerbsverzerrung sind
schmerzliche Marktanteilsverluste.“

Die 2011 eingeführte Steuer trifft überproportional die deutschen
Fluggesellschaften, denn diese machen den Hauptteil ihres Geschäfts
mit Abflügen ab deutschen Flughäfen: Vier deutsche
Luftfahrtunternehmen tragen mehr als die Hälfte der gesamten
Steuerlast. So hat allein das Unternehmen Air Berlin seit 2011 rund
eine Milliarde Euro Luftverkehrsteuer entrichten müssen. Ausländische
Wettbewerber sind von der Steuer hingegen nur marginal betroffen, da
sie nur einen Bruchteil ihres Geschäfts mit Abflügen ab deutschen
Flughäfen machen: Der Rest der Steuerlast verteilt sich auf über 100
andere Fluggesellschaften.

Der Evaluierungsbericht zeigt die negativen Folgen dieser anhaltenden
Wettbewerbsverzerrung zulasten deutscher Fluggesellschaften und
Flughäfen:

   - Während Deutschland beim Wirtschaftswachstum in Europa im 
     Spitzenfeld steht, bildet es beim Luftverkehrswachstum gemeinsam
     mit Österreich das Schlusslicht. Am stärksten wachsen 
     Luftverkehrsmärkte, in denen es keine Ticketsteuern gibt oder in
     denen diese abgebaut wurden. 
   - Gerade an der westlichen Staatsgrenze sind weiter 
     Abwanderungseffekte zulasten der deutschen Flughäfen 
     festzustellen. Aber auch die deutschen Drehkreuzflughäfen 
     wachsen gerade einmal halb so stark wie ihre Wettbewerber im 
     europäischen Ausland. 
   - Das verbleibende Wachstum an den deutschen Flughäfen wird vor 
     allem durch ausländische Wettbewerber getrieben, die deutschen 
     Fluggesellschaften müssen hingegen schmerzvolle 
     Marktanteilsverluste hinnehmen (seit 2011 minus 6 
     Prozentpunkte). 
   - Bis Ende 2016 haben die deutschen Fluggesellschaften 3,2 
     Milliarden Euro an den Fiskus abführen müssen. Das hat ihnen die
     Finanzkraft für Investitionen in ihre Flotten entzogen - etwa 
     für 35 Flugzeuge des besonders leisen und energieeffizienten 
     Typs A320neo. 

Die Luftverkehrsteuer mit einem Volumen von insgesamt ca. 1 Milliarde
Euro pro Jahr wurde im Jahr 2010 in einer angespannten Haushaltslage
beschlossen, um zusätzliche Einnahmen für den Bundeshaushalt zu
generieren. Seitdem hat sich der Finanzierungsspielraum des Bundes um
mehr als 50 Milliarden Euro verbessert.

Dazu BDL-Präsident Dr. Schulte: „Die Ergebnisse der Evaluierung sind
ein Weckruf für die Politik. Während die Konjunktur brummt und der
finanzielle Spielraum des Bundeshaushalts stetig wächst, wird die
Luft für unsere Fluggesellschaften und Flughäfen immer dünner.
Politik muss nun dringend handeln und durch die Abschaffung der
Steuer Wettbewerbsfähigkeit und Investitionskraft der deutschen
Luftfahrt wieder stärken.“

Den Evaluierungsbericht finden Sie online unter http://ots.de/VyZKq

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) wurde
2010 als gemeinsame Interessenvertretung der deutschen
Luftverkehrswirtschaft gegründet. Mitglieder des Verbandes sind
Fluggesellschaften, Flughäfen, die Deutsche Flugsicherung und weitere
Leistungsanbieter im deutschen Luftverkehr. Die Mitgliedsunternehmen
beschäftigen mehr als 180.000 Mitarbeiter. Die deutsche
Luftverkehrswirtschaft ermöglicht Mobilität für jährlich über 200
Millionen Fluggäste und trägt mit dem Transport von Außenhandelswaren
im Wert von über 200 Milliarden Euro zur Stärkung des
Wirtschaftsstandorts Deutschland bei.

Pressekontakt:

Ivo Rzegotta
Leiter Strategie und Kommunikation
E-Mail: ivo.rzegotta@bdl.aero
Telefon: 030-52 00 77-165
Mobil: 0172-37 29 072

  Nachrichten

Kaiserin Auguste Viktoria (Sunnyi Melles), Kaiser Wilhelm II. (Sylvester Groth) Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/ZDF/Christoph Assmann“

Mainz (ots) – Sylvester Groth spielt Kaiser Wilhelm II. und Sunnyi Melles Kaiserin Auguste Viktoria: In Potsdam haben die Dreharbeiten für das ZDF-Dokudrama „Kaisersturz“ (Arbeitstitel) über den Zusammenbruch der Monarchie in Deutschland im Herbst 1918 begonnen.

Neben Sylvester Groth und Sunnyi Melles stehen Christian Redl als Friedrich Ebert und Hubertus Hartmann als Prinz Max von Baden vor der Kamera. Das Drehbuch stammt von Dirk Kämper und Lothar Machtan, der auch fachhistorisch berät. Regie führt Christoph Röhl. Produzent ist M. Walid Nakschbandi, AVE Publishing GmbH. Die Redaktion liegt bei Stefan Brauburger und Annette von der Heyde.

„Das Ende des Kaiserreichs und der Aufbruch in den ersten demokratischen Staat in Deutschland markieren eine entscheidende Zäsur unserer Geschichte“, sagt Stefan Brauburger, Leiter der ZDF-Redaktion Zeitgeschichte. „100 Jahre nach dem Geschehen können wir die Ereignisse dank jüngerer Forschung auch aus dem Blickwinkel bislang weniger bekannter Hauptakteure rekonstruieren. Der Film bietet die Möglichkeit, das dramatische Ringen um die Zukunft Deutschlands hinter den Kulissen nachvollziehbar zu machen.“

Das 90-minütige Dokudrama „Kaisersturz“ (Arbeitstitel) spiegelt die entscheidenden Wochen vom September 1918 wider, in denen führende Generäle Kaiser Wilhelm II. die drohende militärische Niederlage im Ersten Weltkrieg offenbarten, die deutsche Monarchie einstürzte und die Republik ausgerufen wurde. Der letzte Kaiser Wilhelm II. steht im Vordergrund, aber längst sind es andere, die über die Geschicke „seines“ Reichs bestimmen. Der Regent ist willensschwach und anlehnungsbedürftig, inszeniert sich aber weiterhin als großer Imperator. Kaiserin Auguste Viktoria gewinnt an Macht und kämpft unnachgiebig um den Erhalt des Throns und den Zusammenhalt ihrer Dynastie.

Der Film erzählt den Showdown zwischen dem alten Regime und seinen Protagonisten, dem Kaiserpaar, den Generälen und den erstarkenden demokratischen Kräften um die Sozialdemokraten Friedrich Ebert und Philipp Scheidemann. Eine Schlüsselrolle kommt Prinz Max von Baden zu, der während der Krise als Kompromisskandidat ins Kanzleramt berufen wird.

Gedreht wird an Originalschauplätzen, in den Gemächern des Neuen Palais in Potsdam, Sommersitz der kaiserlichen Familie, und im Schloss Wilhelmshöhe in Kassel, wohin sich das Kaiserpaar während des Ersten Weltkriegs zur Erholung gerne zurückzog. Die Dreharbeiten dauern bis Anfang Oktober. Ein Sendetermin steht noch nicht fest.

http://twitter.com/ZDFpresse

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartnerin: Dr. Birgit-Nicole Krebs, Telefon: 030 – 2099-1096; Telefon: 040 – 66985180; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und https://presseportal.zdf.de/presse/kaisersturz

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

  Nachrichten

Janssen Research and Development, LLC: Neue Zweijahresdaten zu Guselkumab zeigen konsistente Abheilungsraten der Haut bei Erwachsenen mit mittlerer bis schwerer Plaque-Psoriasis

Genf, Schweiz (ots/PRNewswire)Mehr als 80 Prozent der mit Guselkumab behandelten Patienten, einschließlich solcher mit einem Therapiewechsel von HUMIRA® (Adalimumab) zu dem monoklonalen Anti-Interleukin (IL)-23 Antikörper, erzielten in Woche 100 PASI 90 und IGA 0/1 Scores

Janssen Research & Development, LLC (Janssen) hat heute neue, längerfristige Daten aus der Open-Label-Anschlussphase der Studie VOYAGE 1 präsentiert. Mit Guselkumab behandelte erwachsene Patienten mit mittlerer bis schwerer Plaque-Psoriasis, denen der monoklonale Anti-Interleukin (IL)-23 Antikörper mittels subkutaner Injektion verabreicht wurde, erreichten bis einschließlich Woche 100 konsistente Abheilungsraten der Haut.[1] Die längerfristigen Ergebnisse aus der Phase-3-Studie VOYAGE 1, die auf dem 26. Kongress der Europäischen Akademie für Dermatologie und Venerologie (EADV) präsentiert wurden, zeigten, dass mehr als 80 Prozent der mit Guselkumab behandelten Patienten, einschließlich solcher, die ursprünglich mit Placebo oder dem Anti-Tumor-Nekrosefaktor-(TNF-)Alpha-Wirkstoff Adalimumab behandelt wurden, eine Verbesserung des Psoriasis Area Severity Index (PASI 90) von mindestens 90 Prozent oder eine nahezu vollständige Abheilung der Haut sowie ein Investigator’s Global Assessment (IGA) Score von abgeheilt (0) oder minimale Erkrankung (1) (Woche 100) erreichten.[1] Die in einer EADV-Late-Breaker-Sitzung präsentierten Ergebnisse folgen auf die kürzlich erteilte Empfehlung des Ausschusses für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur zur Zulassung von Guselkumab und die Zulassung von Guselkumab durch die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) im Juli.

„Diese Daten zeigen konsistente Abheilungsraten der Haut mit Guselkumab in Woche 52 und 100 bei Erhaltungstherapie mit einer Dosis alle acht Wochen. Diese wichtigen neuen Ergebnisse leisten einen wissenschaftlichen Nachweis für IL-23-spezifische Therapieansätze bei Patienten mit mittlerer bis schwerer Plaque-Psoriasis“, sagte Professor Chris Griffiths, Foundation Professor of Dermatology an der University of Manchester (GB) und Mitglied des Lenkungsausschusses der Studie VOYAGE 1. „Beachtenswert sind auch die verbesserten und konsistenten Abheilungsraten der Haut in Woche 52 und 100 bei Patienten mit einem Therapiewechsel von Adalimumab zu Guselkumab.“

Die Ergebnisse aus der Open-Label-Anschlussphase der Studie VOYAGE 1 zeigten, dass in Woche 100 unter den ursprünglich auf Guselkumab randomisierten Patienten 82,4 Prozent ein IGA Score von 0/1 (abgeheilt oder minimale Erkrankung) und 82,1 Prozent ein PASI 90 Score (nahezu vollständige Abheilung der Haut) erreichten.[1] Darüber hinaus erreichten in Woche 100 53,8 Prozent der Patienten ein IGA Score von 0 und 49,0 Prozent der Patienten ein PASI 100 Score.[1] Diese Ergebnisse bedeuten eine vollständige Abheilung der Haut und sind konsistent mit den PASI 100 and IGA 0 Scores in Woche 52.[1] Unter den Patienten, die ursprünglich auf Adalimumab randomisiert waren und die in Woche 52 auf Guselkumab umgestellt wurden, erhöhte sich der Anteil der Patienten, die ein PASI 90 Score erreichten, von 50,5 Prozent in Woche 52 auf 81,1 Prozent in Woche 100; der Anteil der Patienten, die ein IGA 0/1 erreichten, erhöhte sich von 60,4 Prozent in Woche 52 auf 84 Prozent in Woche 100.[1] Der Anteil der Patienten, die PASI 100 und IGA 0 Scores erreichten, erhöhte sich von 24,0 Prozent bzw. 27,3 Prozent in Woche 52 auf 51,6 Prozent und 55,6 Prozent in Woche 100.[1] Die Ergebnisse unter Patienten, die ursprünglich auf Placebo randomisiert waren und die in Woche 16 und 20 auf Guselkumab umgestellt wurden, zeigten konsistente Abheilungsraten der Haut in Woche 52 und 100.[1]

Scores aus dem Psoriasis Symptoms and Signs Diary (PSSD), das die Beurteilung der Symptome (d. h. Juckreiz, Schmerzen, Stechen, Brennen und straffe Haut) und Anzeichen (trockene, rissige oder schuppige Haut, Hautablösung, Rötung und Blutung) aus Patientensicht bewertet, und dem Dermatology Life Quality Index (DLQI), der die Auswirkung der Krankheitslast und -verbesserung auf die Lebensqualität der Studienteilnehmer nach einer Therapie beurteilt, waren über die zweijährige Behandlung mit Guselkumab konsistent.[1] Patienten, die in VOYAGE 1 ursprünglich auf Adalimumab randomisiert waren und die auf Guselkumab umgestellt wurden, zeigten eine deutliche Verbesserung der PSSD und DLQI Scores von Woche 48 zu Woche 100.[1] Der Anteil der Patienten, die PSSD Symptom-Scores von 0 berichteten (Skala von 0-10, wobei höhere Scores schwere Psoriasis-Symptome bedeuten), verbesserte sich von 23,1 Prozent in Woche 48 (während Adalimumab-Therapie) auf 41.8 Prozent in Woche 100 (während Guselkumab-Therapie).[1] Der Anteil der Patienten, die DLQI Scores von 0/1 berichteten, verbesserte sich von 38,9 Prozent in Woche 48 (während Adalimumab-Therapie) auf 74,0 Prozent in Woche 100 (während Guselkumab-Therapie).[1]

Bis einschließlich Woche 100 kam es im Vergleich bis einschließlich Woche 48 zu keiner überproportionalen Zunahme der Rate unerwünschter Ereignisse (UE). Die schweren UE-Raten waren niedrig und stabil. Es wurden keine Fälle von Tuberkulose, opportunistischen Infektionen oder schweren überempfindlichen Reaktionen gemeldet.[1]

„Wir haben uns dem Fortschritt bei innovativen Therapien für immunvermittelte Krankheiten wie Psoriasis verpflichtet und wollen den Behandlungserfolg für Patienten verbessern“, sagte Dr. Newman Yeilding, Head of Immunology Development von Janssen Research & Development, LLC. Wir freuen uns auf die fortgesetzte Zusammenarbeit mit Aufsichtsbehörden mit dem Ziel, Patienten rund um den Globus Zugang zu Guselkumab zu verschaffen, die von diesem neuartigen Therapieansatz profitieren können.“

Acht weitere Abstracts, die während EADV 2017 präsentiert wurden, lieferten Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit und über die Therapiebeurteilung aus Patientensicht aus dem klinischen Phase-3-Entwicklungsprogramm zu Guselkumab für Patienten mit mittlerer bis schwerer Plaque-Psoriasis.

Informationen zu VOYAGE 1

Bei dieser randomisierten, doppelblinden, Placebo- und Vergleichspräparat-kontrollierten Phase-3-Studie wurden die Wirksamkeit und Sicherheit von Guselkumab im Vergleich zu Placebo und Adalimumab bei Erwachsenen mit mittlerer bis schwerer Plaque-Psoriasis untersucht. Patienten (n=837) wurden wie folgt randomisiert: Placebo in Woche 0, 4 und 12, dann Therapiewechsel auf Guselkumab in Woche 16 und 20, dann eine Dosis alle acht Wochen (q8w); Guselkumab 100 mg in Woche 0, 4 und 12, dann q8w; oder Adalimumab 80 mg in Woche 0 und 40 mg in Woche 1, dann eine Dosis alle zwei Wochen bis einschließlich Woche 47 mit Therapiewechsel auf Guselkumab q8w in Woche 52.[2] Bei der Studie gab es zwei primäre Endpunkte: der Anteil der Patienten in der Guselkumab-Gruppe gegenüber dem Anteil der Patienten in der Placebo-Gruppe, die IGA 0/1 (abgeheilt/minimale Erkrankung) und PASI 90 Ansprechen erreichen (Woche 16).[2] Die sekundären Endpunkte wurden in Woche 16, 24 und 48 beurteilt, und die Sicherheit wurde während des gesamten Studienverlaufs überwacht.[2] Die Open-Label-Anschlussphase begann in Woche 52 und ist noch nicht abgeschlossen. Die bislang veröffentlichten Ergebnisse bilden die Studie bis einschließlich Woche 100 ab.[1] Bis einschließlich Woche 48 wurden bei fehlenden Daten Non-Responder-Zurechnungsregeln angewendet; nach Woche 48 wurden nach der Anwendung von Treatment-Failure-Regeln keine fehlenden Daten zugerechnet. VOYAGE 1 ist Teil eines umfassenden klinischen Phase-3-Entwicklungsprogramm zu Guselkumab, das zwei weitere Phase-3-Studien umfasst (VOYAGE 2 und NAVIGATE).[2],[3],[4]

Informationen zu Guselkumab

Guselkumab Guselkumab ist ein von Janssen entwickelter humaner monoklonaler Antikörper, der selektiv das Protein Interleukin (IL)-23 blockiert. Er ist in den USA zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit mittlerer bis schwerer Plaque-Psoriasis zugelassen, die für eine systemische Therapie (Injektionen oder Tabletten) oder Fototherapie (UV-Licht) infrage kommen. Derzeit läuft ein Phase-3-Programm zur Untersuchung von Guselkumab bei Patienten mit aktiver Psoriasisarthritis,[5] eine Phase-3-Studie zur Bewertung der Wirksamkeit von Guselkumab im Vergleich zu COSENTYX® (Secukinumab) zur Behandlung von mittlerer bis schwerer Plaque-Psoriasis wurde initiiert,[6] außerdem ist ein Phase-3-Programm zu Morbus Crohn geplant.

Die endgültige Entscheidung der Europäischen Kommission (EK) über die Zulassung von Guselkumab wird noch in 2017 erwartet. Bei EK-Zulassung wird Guselkumab unter dem Handelsnamen TREMFYA® vermarktet. Zulassungsanträge für Japan und andere Länder werden derzeit geprüft.

Informationen zu Psoriasis
Beschreibung 

Die häufigste Form der Psoriasis ist die Plaque-Psoriasis, die sich 
typischerweise in erhöhten, roten oder entzündeten Hautstellen 
manifestiert, die von schuppenartigen Plaques überzogen sind.[7] 
Aufgrund der inkonsistenten Natur der Psoriasis haben Patienten 
selbst bei einer Abheilung der Plaques Angst vor einem 
Wiederaufflammen der Erkrankung.[7] 

Auswirkungen

Psoriasis kann eine schwere physische und psychische Belastung verursachen. Bei einer Studie, in der Psoriasis mit anderen Krankheitsbildern verglichen wurde, zeigte sich eine mentale und physische Belastung, die mit Krebs, Herzerkrankungen und Depression vergleichbar war.[8]

Psoriasis steht in Verbindung mit verschiedenen Komorbiditäten, unter anderem Psoriasisarthritis, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, metabolisches Syndrom, chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) und Osteoporose.[9],[10] Darüber hinaus sehen sich viele Betroffene sozialer Ausgrenzung, Diskriminierung und Stigma aufgrund ihrer Erkrankung ausgesetzt.[11]

Informationen zu Janssen Pharmaceutical Companies

Die Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson arbeiten daran, eine Welt ohne Krankheiten zu schaffen. Es inspiriert uns, Leben zu verändern, indem wir neue und bessere Wege finden, Krankheiten zu vermeiden, aufzuhalten, zu behandeln und zu heilen. Wir bringen die besten Köpfe zusammen und verfolgen die vielversprechendsten wissenschaftlichen Ansätze. Wir sind Janssen. Wir arbeiten mit der Welt der Medizin und allen daran Beteiligten zusammen. Weitere Informationen unter http://www.janssen.com/emea. Folgen Sie uns auf Twitter unter https://twitter.com/JanssenEMEA .

Vorbehalt zu vorausschauenden Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält vorausschauende Aussagen im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act aus dem Jahr 1995 in Zusammenhang mit der Entwicklung und potenziellen Verfügbarkeit von Guselkumab in Europa. Die Leser werden dazu angehalten, sich nicht auf vorausschauenden Aussagen zu verlassen. Diese Aussagen basieren auf aktuellen Erwartungen zukünftiger Ereignisse. Sollten sich zu Grunde liegende Annahmen als fehlerhaft erweisen oder sollten sich bekannte oder unbekannte Risiken und Unwägbarkeiten herausstellen, könnte dies dazu führen, dass die tatsächlich eintretenden Ergebnisse wesentlich von den Erwartungen und Prognosen von Janssen Research & Development, LLC und Johnson & Johnson abweichen. Zu den Risiken und Unwägbarkeiten gehören u. a. der Produktforschung und -entwicklung innewohnende Herausforderungen, einschließlich der Unsicherheit des klinischen Erfolges und der Erteilung regulatorischer Genehmigungen; die Unsicherheit des wirtschaftlichen Erfolgs; Wettbewerb, einschließlich technologischer Fortschritte, neuer Produkte und von Wettbewerbern erhaltener Patente; Anfechtungen von Patenten; Änderungen von geltenden Gesetzen und Vorschriften, einschließlich weltweiter Reformen des Gesundheitswesens; sowie Kosteneinsparungstendenzen im Gesundheitswesen. Eine weitergehende Auflistung und Beschreibung dieser Risiken, Unwägbarkeiten und sonstiger Faktoren finden sich in dem von Johnson & Johnson auf Formular 10-K eingereichten Jahresbericht für das am 1. Januar 2017 abgeschlossene Geschäftsjahr (einschließlich „Item 1A. Risk Factors“), dem zuletzt auf Formular 10-Q eingereichten Quartalsbericht (einschließlich Abschnitt „Cautionary Note Regarding Forward-Looking Statements“) sowie in nachfolgenden von dem Unternehmen bei der US-Börsenaufsicht eingereichten Unterlagen. Kopien dieser Einreichungen stehen online auf http://www.sec.gov, http://www.jnj.com zur Verfügung oder können von Johnson & Johnson angefordert werden. Keine der Janssen Pharmaceutical Companies oder Johnson & Johnson verpflichten sich zur Aktualisierung von vorausschauenden Aussagen infolge neuer Informationen oder zukünftiger Ereignisse und Entwicklungen.

HUMIRA® ist eine eingetragene Marke der AbbVie Inc. COSENTYX® ist eine eingetragene Marke der Novartis AG.

Literaturhinweise 

1. Griffiths C et al. 26. Kongress der Europäischen Akademie für 
Dermatologie und Venerologie (EADV 2017), 13.-17. September 2017; 
Genf (Schweiz); D3T01.1I 

2. Blauvelt A et al. J Am Acad Dermatol 2017; 76(3):405-17. 

3. Reich K et al. J Am Acad Dermatol 2017; 76(3):418-3. 

4. Langley RG et al. Br J Dermatol 2017 Jun 21 [Epub vor 
Drucklegung]. 

5. ClinicalTrials.gov Identifier NCT03158285. Verfügbar unter 
www.clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03158285 . Zugriff im September 
2017. 

6. ClinicalTrials.gov Identifier NCT03090100. Verfügbar unter 
www.clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03090100 . Zugriff im September 
2017. 

7. National Institute of Arthritis and Musculoskeletal and Skin 
Disorders. Questions and Answers About Psoriasis. U.S. Department of 
Health and Human Services, National Institutes of Health; 2003. 
NIH-Publikation. 

8. Rapp SR et al. J Am Acad Dermatol 1999;41:401-7. 

9. Nijsten T and Wakkee M. J Invest Dermatol 2009;129(7):1601-3. 

10. National Psoriasis Foundation. Psoriasis: Related conditions. 
Verfügbar unter www.psoriasis.org/about-psoriasis/related-conditions
. Zugriff im September 2017.  

Pressekontakt:

für Medien:
Emily Bone
Handy: +44-7876-394-360
ebone1@its.jnj.com

Brian Kenney
Tel.: +1-215-628-7010
Handy: +1-215-620-0111
bkenney1@its.jnj.com

Ansprechpartner für Investoren
Joseph J. Wolk
Johnson & Johnson
Tel.: +1-732-524-1142

Lesley Fishman
Johnson & Johnson
Tel.: +1-732-524-3922

  Nachrichten

TV-Produzent Jan Mojto gründet mit dem ZDF eine gemeinsame Firma

Hamburg (ots) – Der angesehene TV-Produzent Jan Mojto hat zusammen mit dem ZDF eine Firma zur Entwicklung und Produktion von Fernsehserien gegründet. Das meldet das Hamburger Medienmagazin ’new business‘ (www.new-business.de) in seiner aktuellen Ausgabe. Mojtos Beta Film GmbH hält mit 51 Prozent die Mehrheit des noch namenlosen Unternehmens, die kommerzielle Tochter des Zweiten, die ZDF-Enterprises GmbH, die restlichen 49 Prozent.

Als Geschäftsführer wurden Moritz von Krüdener, Managing Director bei Beta Film, und Robert Franke, Bereichsleiter bei ZDF Enterprises, eingesetzt. Beide sollen die noch zu produzierenden TV-Serien auch international vermarkten.

Pressekontakt:

new business
Volker Scharninghausen
Telefon: 0178/2319953
scharninghausen@new-business.de

  Nachrichten

gmbh kaufen hamburg

Geschäftsideen gmbh kaufen hamburg – Vielleicht passend für den erfolgreichen Start in Badenheim

Neun Finalisten spielen um den New Music Award 2017

}

Neun Finalisten spielen um den New Music Award 2017
RUNDFUNK BERLIN-BRANDENBURG
Der New Music Award ist eine Gemeinschaftsproduktion von Bremen NEXT (Radio Bremen), DASDING (SWR), 1LIVE (WDR), Fritz (rbb), MDR SPUTNIK, N-JOY (NDR), PULS (BR), UNSERDING (SR) sowie YOU FM (hr). / Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/51580

Berlin (ots) – Das Finale ruft – die Nominierungen stehen! Die jungen Radioprogramme der ARD haben die talentiertesten Musiker und Bands für den New Music Award 2017 nominiert. Ins Rennen um den begehrten Preis gehen Alice Merton, Bausa, Deefy, Jomo, Leoniden, Lilly Among Clouds, Milliarden, Woman und 219 Click.

Beim Jubiläumsfinale am Freitag, 10. November, in Berlin zeigen alle nominierten Musiker und Bands ihre musikalischen Qualitäten wieder in den legendären Probehallen von Black Box Music in Berlin. Die exklusive Location hat sich im vergangenen Jahr bewährt, Publikum, Musiker und Veranstalter waren verzaubert. Wer den begehrten 10. New Music Award mit nach Hause nehmen darf, entscheiden eine fünfköpfige Fachjury, das Publikum vor Ort sowie das Publikum des Livestreams per Online-Voting.

Nominierte Künstler und Bands im Überblick

Alice Merton aus Frankfurt am Main - YOU FM (hr)
Bausa aus Bietigheim - DASDING (SWR)
Deefy aus Leipzig - MDR Sputnik (MDR)
Jomo aus Hamburg - N-JOY (NDR)
Leoniden aus Kiel/Saarbrücken - UNSERDING (SR)
Lilly Among Clouds aus Würzburg - PULS (BR)
Milliarden aus Berlin - Fritz (rbb)
Woman aus Köln - 1LIVE (WDR)
219 Click aus Bremen - Bremen NEXT (Radio Bremen) 

Der New Music Award ist eine Gemeinschaftsproduktion von Bremen NEXT (Radio Bremen), DASDING (SWR), 1LIVE (WDR), Fritz (rbb), MDR SPUTNIK, N-JOY (NDR), PULS (BR), UNSERDING (SR) sowie YOU FM (hr).

10. Ausgabe des New Music Award – ein Sprungbrett auf die große Bühne

Bereits zum zehnten Mal vergeben die jungen Radioprogramme der ARD den New Music Award an Nachwuchsmusiker und -bands. Bonaparte, Kraftklub, die Antilopen Gang und weitere Künstler und Bands haben den begehrten Musikpreis der ARD in den Vorjahren gewonnen. Im vergangenen Jahr heimste die Band Kytes aus München den Preis ein. Die Gewinner des New Music Award bespielen inzwischen erfolgreich große Hallen und Festivals in Deutschland.

Das Netzwerk der ARD-Radioprogramme

Die hoffnungsvollsten Newcomer zu finden und zu fördern, ist ein wichtiges, gemeinsames Anliegen der neun jungen Radioprogramme der ARD. Mit geballter Kompetenz und breitem Netzwerk bieten sie mit dem New Music Award vielversprechenden Musikerinnen und Musikern bereits zum zehnten Mal die Chance, sich deutschlandweit zu präsentieren. Newcomer bekommen so eine breite Aufmerksamkeit und Öffentlichkeit jenseits kommerzieller Interessen.

Weitere Informationen gibt es unter newmusicaward.de sowie auf den Webseiten der beteiligten Radioprogramme.

Pressekontakt:

https://www.rbb-online.de/unternehmen/presse/presseinformationen/prog
ramm/2017/09/20170913-finalisten-new-music-award-2017.html

rbb Presse & Information
Stefanie Tannert
Tel 030 / 97 99 3 – 12 110
stefanie.tannert@rbb-online.de

  Nachrichten

Erdbau Erdarbeiten

Top Betriebe aus dem Cluster Erdbau Erdarbeiten in Büren:

  1. Kordes & Schlüter GmbH & Co Erd- und Abbrucharbeiten Transporte
  2. Mörchel Tiefbau GmbH

Aktive Unternehmen, gmbh ags Erdbau Erdarbeiten vorgegründete Gesellschaften GmbHmantel
Firmenmantel gmbh kaufen forum Werbung gmbh anteile kaufen risiken insolvente gmbh kaufen

gmbh in polen kaufen gmbh anteile kaufen notar Werbung Unternehmensgründung gmbh mantel kaufen schweiz